Engineering & Consulting

Wir sind die Verfahrenstechniker bei Siemens

Siemens EC ist ein bekannter erfahrener Anbieter anlagen- und verfahrenstechnischer Lösungen für die Prozessindustrie in den Branchen Pharmazie und Chemie. Unser Angebot umfasst die Dienstleistungen in den frühen Phasen der Wertschöpfung bei der Planung von Produktions- und Laboranlagen. Sie als unser Kunde profitieren von unserer ganzheitlichen Sicht, unserem exzellentem Know-How und unseren professionellen Methoden, die wir uns - für Sie - durch langjährige Erfahrung erarbeitet haben. Wir erbringen unsere Dienstleistungen weltweit! – Da wo Sie uns brauchen.

Wir sind dabei - entlang des Lifecycle Ihrer Anlage

Lifecycle – Conceptual Design


Ob Neubau oder Umbau – Projekte in der chemisch-pharmazeutischen Industrie erfordern immer eine fundierte Vorbereitung, um die erfolgreiche und wirtschaftliche Realisierung sicherzustellen. In der ersten Phase des Anlagenlebenszyklus konzentrieren wir uns darauf, ein technisch plausibles und wirtschaftliches Konzept zu erstellen. Dieses dient als erste Basis für Ihre Investitionsentscheidungen und gleichzeitig als Grundlage für ein darauffolgendes Basic Engineering. Neben ersten Massen-, Energie- und Stoffbilanzen zählt auch eine Kostenschätzung mit einer Genauigkeit von -20% bis +50% zum Umfang.

 

• Feasability Study

• Scale Up

Lifecycle – Process Design

Unsere Verfahrensingenieure und Chemiker unterstützen Sie bei der Entwicklung und der Auswahl geeigneter Verfahren und finden für jeden Produktionsschritt ein Optimum. Unsere Expertise in der Prozesssimulation, Prozessregelung und in der Apparateauslegung erzeugen im Zusammenspiel mit experimentellen Untersuchungen zu verfahrenstechnischen Grundoperationen und zur Prozesssicherheit den optimalen Prozess für Sie.


• Pilotanlagen

• Prozesssimulation

• Process Design Package

Lifecycle – Basic FEED

Durch kompetente Vorplanung gestalten wir Ihren Erfolg, setzen die Ergebnisse aus der Konzeptphase in die Planung eines konkreten Projektes um und liefern die Basis für eine erfolgreiche Realisierung. Sie erhalten ein Basic Design Package, das einen genauen Einblick in die technologische Lösung gibt, den zeitlichen Ablauf der Projektrealisierung aufzeigt, die Projektkosten mit einer Genauigkeit von -15% bis +30% abschätzt und die Basis für ein anschließendes Detail-Engineering darstellt.

 

• Basic Engineering & FEED

• Owners Engineering

• COMOS – P&ID – EI&C

Lifecycle – Detail Engineering

Das Design der Anlage sowie die Erkenntnisse aus den Genehmigungsverfahren werden nach Abschluss des Basic Engineerings in den Ausführungsplänen umgesetzt. Wir erbringen für Sie alle notwendigen Planungsleistungen, um Ihre Anlage erfolgreich an den Start zu bringen. 

 

• Owners Engineering

• Integrated Engineering/ Comos

Lifecycle – Construction & Start-up

Wir beginnen frühzeitig mit der Vorbereitung des Übergangs von der Planungs- in die Montage- und später auch in die Inbetriebnahmephase. Wir unterstützen Sie in allen Bereichen der Montage, von der Terminverfolgung und Berichterstattung bis hin zur mechanischen Fertigstellung und der Inbetriebnahme der Anlage.


• Project Management

Lifecycle – Operations & Improvement

Prozesse verändern sich – Kapazitäten werden erhöht, neue Behördenauflagen kommen, Preise für Rohstoffe, Energien und Abfallentsorgung ändern sich, Apparate zeigen nicht mehr die gewünschten Ergebnisse.

Mit unserer langjährigen Erfahrung in Aufträgen zum Debottlenecking und Troubleshooting und profunden Kenntnissen über Ihre Prozesse finden wir die Schwachstellen in Ihrem Verfahren und erarbeiten wirksame Gegenmaßnahmen.

Prozesssicherheit

Prozess Consulting – wir helfen Ihnen bei der Konzeptfindung und aktuellen Fragestellungen

Sicherheitstechnische Beratung

- gemeinsam zum sicheren Anlagenbetrieb

 

Ob Neubau oder Änderung bestehender Anlagen:
Unser interdisziplinäres Team aus erfahrenen Chemikern und Ingenieuren findet für Sie die sichere Lösung.

 

Für die Überprüfung des Sicherheitskonzeptes Ihres Verfahrens stehen Ihnen unsere bekanntgegebenen Sachverständigen für Gutachten nach § 29a Bundesimmissionsschutzgesetz zur Verfügung

 

Unsere Beratung umfasst:

  • Sicherheitsgespräche, HAZOP, PAAG, SIL Klassifizierung
  • Explosionsschutzkonzept

Funktionale Sicherheit

Wir bieten Ihnen hierzu standardisierte Prozesse für schnellere und sichere Projektumsetzungen und Inbetriebnahmen. Standardisierte Engineering Guide­lines und Verifikationstemplates helfen von Anfang an, Fehler zu vermeiden.

  • Management und Beurtei­lung der funktionalen Sicherheit und Audits
  • Planung und Aufbau des SLC (Safety Plan)
  • Gefährdungs- und Sicherheitsbeurteilung
  • Zuordnung der Sicherheitsfunktionen zu den Schutzebenen
  • Spezifikation der Sicherheitsanforderungen (SRS)
  • Verifikation und Validierung (z. B. SIL-Verifika­tion, HW- / SW-Audit)
  • Testplanung
  • Training
  • Functional Safety Assessment

Sicherheitstechnische Berechnung

Sicherheitseinrichtungen legen wir auf Basis der sicherheitstechnischen Kenndaten des Verfahrens und der Stoffe aus. Die sicherheitstechnischen Betrachtungen liefern die Auslegungsannahmen oder Störfallszenarien. Für diese schätzen wir die Störfallfolgen ab.

Die optimale Lösung für den sicheren und regelwerkskonformen Betrieb ihrer Anlagen finden wir mit den unterschiedlichsten Methoden, von der einfachen Strömungsberechnung bis hin zur dynamischen Berechnung von Mehrphasensystemen (z.B. DIERS-Methodik).

  • Mechanische Sicherheitseinrichtungen
  • Bewertung von Störfallfolgen
  • Ausbreitungsrechnungen
    Freisetzungsszenarien
  • Strömungstechnische Berechnungen
    Dynamische Simulation
    Anlagen- und Rohrleitungssysteme

Themengebiete Sicherheitstechnische Laboruntersuchungen

Thermische Stabilität

Kenntnisse über die thermische Stabilität eines Stoffes oder eines Gemisches sind generell unverzichtbar. Eine ungeprüfte Substanz kann während der Herstellung, der Lagerung und beim Transport durch zu hohe Temperaturen Qualitätseinbußen erleiden und unabsehbare Gefahren hervorrufen. Um dies zu vermeiden, gibt es sowohl Screening-Verfahren, die mit wenig Probe und in kurzer Zeit durchgeführt werden können, aber auch größere Tests, die genauere Informationen zum thermischen Verhalten einer Probe liefern. Für jede Phase im Umgang mit neuen und alten Substanzen bieten wir Ihnen passende Prüfungen und Bewertungen der thermischen Stabilität an. 

Bestimmungsgemäße und nicht bestimmungsgemäße Reaktionen

Für die sicherheitstechnische Beurteilung eines Prozesses ist es notwendig, sowohl Kenntnisse über die gewünschten Reaktionen zu haben als auch Abweichungen von den gewünschten Bedingungen zu betrachten. Als Abweichungen kommen zum Beispiel Fehldosierungen oder Temperaturabweichungen in Frage. Zur Ermittlung der notwendigen Daten (zum Beispiel adiabater Temperaturanstieg oder Druckanstiegsrate) bieten sich kalorimetrische Verfahren an, die je nach Fragestellung isotherm oder adiabatisch durchgeführt werden.

Brennbare Flüssigkeiten  und Gase

Beim Umgang mit brennbaren Flüssigkeiten und Gasen ist der Explosionsschutz ein zentrales Thema. Dabei sind oft mehrere Kenngrößen zu betrachten, um die verschiedenen Fragestellungen zu beantworten. Die erste Fragestellung ist dabei, ob und wann mit einer gefährlichen explosionsfähigen Atmosphäre zu rechnen ist. Bei Vorliegen einer explosionsfähigen Atmosphäre wird im nächsten Schritt die Vermeidung von Zündquellen betrachtet. Wie bieten ihnen umfassende Messmethoden sowohl für atmosphärische Bedingungen, aber auch für verfahrensspezifische Bedingungen (z.B. geschlossene Systeme, unter Druck, geänderte Sauerstoffkonzentration). Mit diesen und weiteren Daten können wir für Sie und mit Ihnen Explosionsschutzkonzepte entwickeln.

Aufgewirbelter und abgelagerter Staub

Staubwolken können aufgrund ihrer extrem großen Oberfläche und der Vermischung mit Luft durch Einwirkung einer Zündquelle explosionsartig abreagieren. Bei vielen Verfahrensschritten können Staubwolken auftreten, z.B. beim Ein- und Umfüllen oder beim Mikronisieren. Ob Ihr Produkt ein Gefährdungspotential hinsichtlich Staubexplosionsfähigkeit aufweist, können wir in unserem Prüflabor abschließend klären. Zudem können wir durch weiterführende Messungen die relevanten Staubexplosionsdaten für Sie ermitteln, die zur Ergreifung sinnvoller Schutzmaßnahmen und die Auslegung notwendig sind.

 

Staubförmige Produkte können jedoch nicht nur in aufgewirbelter Form eine Gefährdung darstellen. Abgelagerte Stäube können zur Selbstentzündung neigen. Diese Eigenschaften sind unter anderem auch von der Größe einer Ablagerung/Schüttung abhängig. Um für ihren konkreten Fall verlässliche Aussagen zu treffen, stehen bei uns sowohl isoperibole als auch adiabate Versuche zur Verfügung.

Physikalisch-chemische Daten

Physikalisch-chemische Daten sind die Grundlage für eine Reihe von Bewertungen. Darunter fallen Daten wie der Flammpunkt oder die thermische Stabilität (siehe dazu die Reiter „Brennbare Flüssigkeiten und Gase“ und „Thermische Stabilität“) aber auch grundsätzliche Daten wie Schmelzpunkt, relative Dichte, Viskosität, Wasserlöslichkeit, etc. Diese Daten können für sicherheitstechnische oder verfahrenstechnische Beurteilungen und Auslegungen oder auch für regulatorische Zwecke verwendet werden. Egal für welchen Zweck Sie diese Daten benötigen, wir bieten die Bestimmung einer Vielzahl an physikalisch-chemischen Daten an und beraten Sie gerne, wofür Sie diese Daten zusätzlich verwenden können.

Regulatorische Themen

Für eine Vielzahl an regulatorischen Zwecken werden die unterschiedlichsten Daten benötigt. Die notwendigen Daten sind dabei nicht nur vom jeweiligen Regelwerk abhängig, sondern können sich auch je nach zu betrachtendem Produkt unterscheiden (z.B. Aggregatzustand oder auch Jahrestonnage). Die meisten physikalisch-chemischen Daten lassen sich nicht aus den Einzelkomponenten eines Produktes ableiten, anders als z.B. bei toxikologischen Einstufungen. Es ist daher in der Regel notwendig, diese Daten experimentell zu bestimmen. Wir bieten diese Bestimmungen unter anderem für folgende Regelwerke an:

  • Gefahrguteinstufung für alle Verkehrsträger (Straße, Schiene, Binnenschifffahrt, Seeschifffahrt und Luftfracht) auf Grundlage der internationalen UN Recommendations on the transport of dangerous goods
  • Globally Harmonized System (GHS) (internationales System für Gefahrstoffe)
  • CLP-Verordnung für die Gefahrstoffeinstufung innerhalb der EU
  • REACH für die Registrierung von Stoffen in der EU
  • Biozid-Verordnung

Verfahrenstechnisches Labor

References

Kontakt

Wir sind gerne für Sie da,

ob Sie die Performance Ihrer Anlage steigern, die Betriebskosten senken, die Anlage erweitern oder neu bauen, die Anlage fit for the future machen wollen. Sprechen Sie uns an!