Forschung und Entwicklung in Österreich

140 Jahre innovativ

Siemens steht in Österreich seit mehr als 140 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität und Zuverlässigkeit. Die Siemens Aktiengesellschaft Österreich zählt zu den führenden Technologieunternehmen des Landes. Mehr als 10.000 MitarbeiterInnen sind für Siemens in Österreich tätig, davon rund 650 im Bereich Forschung und Entwicklung bei der Siemens AG Österreich. Der Forschungs- und Entwicklungsaufwand im Geschäftsjahr 2017/18 betrug ca. 170 Mio. EUR. Forschung und Entwicklung findet in den Siemens-Geschäftseinheiten und themenübergreifend in der Corporate Technology statt. 

Corporate Technology

In der zentralen Forschungs- und Entwicklungseinheit Corporate Technology (CT) arbeiten Naturwissenschaftler und Ingenieure aller Fachrichtungen, Mathematiker und Softwareentwickler Hand in Hand mit den Siemens Geschäftseinheiten. Das gemeinsame Ziel: die Technologien für morgen erkennen und für Siemens nutzbar machen.

Die Corporate Technology in Österreich, mit Standorten in Wien und Graz, wurde 2008 gegründet. Rund hundert ForscherInnen in sieben Forschungsgruppen arbeiten in enger Zusammenarbeit mit Kunden an zukunftsweisenden Technologielösungen.

Kooperationen

Siemens Center of Knowledge Interchange (CKI)

Siemens Center of Knowledge Interchange (CKI)

"Center of Knowledge Interchange“ (CKI) sind Kooperationszentren an Top-Partneruniversitäten von Siemens. Die TU Graz ist seit Oktober 2015 eine von weltweit neun CKI-Universitäten. Rund 70 Projekte in unterschiedlichsten Forschungsgebieten haben Siemens und die TU Graz in den vergangenen zehn Jahren gemeinsam erfolgreich abgewickelt. Kooperationsstarke Forschungsbereiche sind die Bahntechnik, Bildverarbeitung und Softwaretechnologie. Durch die CKI-Partnerschaft werden Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten noch intensiver vernetzt.

Seestadt aspern

Im Stadtentwicklungsprojekt Seestadt aspern erproben wir innovative Infrastrukturtechnologien in enger Abstimmung mit unseren Auftraggebern und Partnern. Dazu wurde die Forschungsgesellschaft Aspern Smart City Research (ASCR) von Siemens als führendem Industriepartner und der Stadt Wien sowie den Versorgungsunternehmen Wien Energie und Wiener Netze sowie Wirtschaftsagentur Wien und Wien3420 ins Leben gerufen.

Smart Grids Modellregionen

Wien ist der Standort eines Siemens-Kompetenzzentrums für Dienstleistungen und Lösungen im Bereich Software und IT für Stromnetze. Innerhalb dieses Kompetenzzentrums hat Siemens Österreich die weltweite Verantwortung für virtuelle Kraftwerke und intelligente Zähler (Smart Meter). Damit ist wichtiges Siemens-Know-how für die Realisierung intelligenter Stromnetze (Smart Grids) in Österreich gebündelt. Gemeinsam mit Energieversorgern und weiteren Forschungspartnern beteiligt sich Siemens an den Smart Grid Modellregionen SalzburgKöstendorfEberstalzell und dem Projekt Smart City Villach.