Sicherheit dank moderner Gebäudetechnik

Technischer Brandschutz im KKW Leibstadt. In einem Kernkraftwerk sind gut funktionierende Brandmeldeanlagen unabdingbar. Eine intelligente Steuerung und Vernetzung sorgen für mehr Sicherheit in Leibstadt.
Wünschen Sie eine individuelle Beratung?

Kontakt

Kunde

Kernkraftwerk Leibstadt

Ausgangslage

Update und Vernetzung der Meldeanlagen

Die Anlagen des technischen Brandschutzes im Kernkraftwerk Leibstadt (KKW) sollten in einem umfassenden Projekt modernisiert werden. Nebst der Erneuerung der Brandmeldeanlagen beinhaltete dies die Implementierung eines Leitsystems, zweier Netzwerke, einer Notsynoptik sowie einer Prozessautomatisierung mit speicherprogrammierbaren Simatic-Steuerungen.
Herausforderung

Ein nicht alltägliches Arbeitsumfeld

Ein Kernkraftwerk als Arbeitsort birgt grosse Gefahren. Um den Strahlenschutz jederzeit zu gewährleisten, war eine präzise, vorausschauende Koordination der Installationen nötig. Zudem war das Vorhaben durch die vielen involvierten Schnittstellen zu anderen Systemen hochkomplex.
Vorgehen

Total Building Solution: vernetzte Lösung

Mit der Modernisierung der Brandmeldeanlage stellte das KKW auf ein dezentrales System um. Im Areal installierte Siemens über 4000 Melder sowie unterschiedliche Systeme wie Gaswarn-, Sprühflut- und Gaslöschanlagen. Die Alarmierung ist redundant und ergibt zwei Meldungen im Kommandoraum: einerseits über das Sicherheitsleitsystem, andererseits über eine Alarmmeldung auf dem Bildschirm der Operateure. Gesteuert wird das System von einem WinCC-Server mit einer Simatic-S7.
Lösung

Redundante Alarmierung für doppelten Schutz

In den Kraftwerksgebäuden werden die Brandschutzklappen über lokale Steuerungsboxen via Druckluft angesteuert. Für die Logik der Ansteuerung ist eine Simatic-S7 installiert. Sie isoliert im Ereignisfall die Brandabschnitte, meldet deren Zustand an die Notsynoptik und leitet die Signale an die übergeordnete Kraftwerkssteuerung weiter.   Parallel zu diesem Grossprojekt wurden sechs weitere Projekte abgewickelt. In über 10 Jahren entstanden auf dem Areal sechs Neubauten, die ebenfalls ins technische Brandschutzkonzept zu integrieren waren. Zusätzlich installierte Siemens in den Gebäuden Lüftungsanlagen mit Desigo PX Automationsstationen.
«Wir schätzten es sehr, dass wir bei den vielen parallel laufenden Teilprojekten mit Siemens nur einen einzigen Ansprechpartner hatten. »
Martin Fischer, Ressortleiter KKW
Kontakt

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung

Unsere Siemens Business-Service-Spezialisten beraten Sie persönlich und nehmen Ihre Support-Anfragen entgegen.
Herbert Wüest (+41 585 586 690)

Kontakt