BIM: Siemens nutzt digitalen Gebäudezwilling für Use Cases im Betrieb

Dank BIM (Building Information Modeling), dem BIM-Viewer und dem digitalen Zwilling in der Gebäudemanagementplattform ergeben sich für Gebäudebetreiber, die mit Siemens zusammenarbeiten, überproportional viele Vorteile. Das Unternehmen bietet seinen Kunden an, die Betriebs-Use Cases ihrer Gebäude mit dem BIM Modell umzusetzen. 

Mit dem digitalen Zwilling von Siemens sehen Gebäudebetreiber ihre Anlagen, Produkte und Lösungen direkt im BIM-Viewer ihrer Gebäudemanagementplattform. So erhalten sie neue Einsichten in ihre Gebäude und haben jederzeit die Übersicht über ihre Anlagen im BIM-3D-Modell - dem digitalen Gebäudezwilling. Falls nun ein Produkt, wie beispielsweise ein Heizungsventil nicht funktioniert, so kann der verantwortliche Facility Manager schnell reagieren und weiss dank des BIM-Viewers in welchem Gebäudebereich und bei welchem Gerät positionsbezogen die Störung auftritt. Kunde sowie Techniker erkennen sofort, wo sich das defekte Feldgerät befindet. Dank des digital ersichtlichen Schemas der verbauten Anlagen (Heizung, Lüftung, Safety- oder Sicherheitsanlage) besteht nun vom BIM-Viewer in der Gebäudemanagementplattform eine direkte Verbindung zu allen Feldgeräten. So sparen Gebäudebetreiber sowie Techniker Zeit und Kosten für unnötiges Suchen der Elemente. Und der Betrieb, Reparaturen und Erweiterungen können effizienter durchs Facility Management abgewickelt werden. Siemens bietet mit der Gebäudemanagementplattform Desigo CC eine Plattform an, in deren Bedienoberfläche die Anlagen, Produkte und Lösungen mit dem BIM-Viewer direkt verortet im Modell eingesehen werden können. 

BIM-Services von Siemens

Doch die realisierten Use Cases im BIM-Viewer sind nur ein Teil der BIM-Services, die Siemens seinen Kunden anbietet. Das Unternehmen berät Kunden je nach Projekt beim Erstellen der Liegenschaftsinformationsanforderung LIA und der Auftraggeber Informationsanforderung IAG. Daraus wird zusammen der BIM-Projektabwicklungsplan BAP entwickelt, mit dem Ziel, den BIM-Prozess gemäss den getroffenen Vereinbarungen durchzuspielen. Dabei möchten die Siemens-Spezialisten bereits in frühen BIM-Phasen ihren Kunden die Vorteile aufzeigen und in den BIM-Modellierungen ihr Disziplinen-spezifisches Fachwissen einbringen. Damit bietet das Unternehmen Planern und Bauherren einen Mehrwert wie das Prüfen der richtigen Geräte-Positionen, das Verhindern von Kollisionen im Modell und das Vorbereiten der Modell-Livedaten für den Betrieb.

 

29.01.2021