Digitale Lösungen für den gesamten Gebäudelebenszyklus 

Durch Digitalisierung und das Internet der Dinge erzeugen Systeme und Komponenten in einem Gebäude riesige Datenmengen. Dank den BIM-gestützten Siemens-Lösungen für den Betrieb sind alle betroffenen Anspruchsgruppen während jeder Phase des Lebenszyklus in der Lage, gemeinsam ein High Performance Building zu erstellen. 

Die Synergien zwischen BIM, dem Digital Twin und digitalen Gebäudelösungen in Büros und Spitälern ermöglichen Daten zu erfassen und zu analysieren. Auf dieser Grundlage lassen sich Leistung und Effizienz eines Smart Buildings optimieren: die Gebäude werden sicherer, effizienter und resilienter. Verschiedene Use Cases zeigen auf, welchen Nutzen diese Daten über den gesamten Gebäudelebenszyklus bieten. 

Ein smartes Gebäude interagiert mit seinen Nutzern, lernt von diesen und passt sich den Bedürfnissen an. Doch nicht nur die Nutzer profitieren von digitalen Gebäudelösungen über den gesamten digitalen Gebäudelebenszyklus hinweg. Denn es kann von der Planung über den Bau bis in den Betrieb von BIM-gestützten Lösungen profitiert werden. Das BIM-Modell wird mit seinen inkludierten und verlinkten Equipment-Informationen zum Navigations- und Informationsverzeichnis des Gebäudes für jegliche Use Cases.

Schon bei der Planung kann der Bauherr die digitalen Bauwerksmodelle für den Betrieb nach ausgewählten und nachvollziehbaren Use Cases, Kriterien und Anforderungen bestellen. Dies ermöglicht dem Planer bestimmte Zusammenarbeitsfälle im Modell zu berücksichtigen und so einen Mehrwert für alle beteiligten Stakeholder zu bieten. Der Installateur kann anhand des BIM-Modells seine Installationen durchführen und den As-Built Status während der Inbetriebnahme verifizieren. Anschliessend kann das Projektinformationsmodell mit den Sensoren in der Inbetriebnahme zum digitalen Zwilling verknüpft werden. Der Gebäudebetreiber kann dieses Modell mit seinen Informationen ebenfalls nutzen, um Performance GAP-Analysen durchzuführen. Der Betriebs- und Belegungszustand kann so jederzeit abgerufen und mittels weiterer Analyse der Daten können Bereiche für Betriebsoptimierungen festgestellt werden. Der Desigo CC BIM-Viewer ermöglicht Facility Managern Use Cases zu kreieren und dann später direkt abzuarbeiten, ohne vor Ort zu gehen. Indem IoT-Sensorik in einem Smart Hospital oder in Büros installiert wird, können entscheidende Mehrwerte für Nutzer, zum Beispiel durch Real-Time Location Services geschaffen werden. Assets können so in Echtzeit verfolgt und geortet werden.

Siemens – Digital Use Case Swissbau Innovation Lab

Zum Video

Am Swissbau Innovation Lab wird Siemens Use Cases vorstellen, um ein High Performance Building zu erstellen.

12.10.2021