Hotel Courtyard Marriott: Kälteversorgung gewährleistet

Durch einen Unterbruch der Kälteproduktion konnte das Hotel Courtyard Marriot beim Max-Bill-Platz in Zürich nicht mehr mit der gewünschten Kälteenergie versorgt werden. Mit Hilfe von Sanftstartern konnte Siemens dieses Problem beheben.

Der Ersatz zweier Kompakt-Schraubenverdichter war notwendig, um diese Herausforderung zu meistern. Diese Reparatur forderte zusätzlich die Umsetzung der gesetzlich vorgeschriebenen Melde- und Kontrollpflicht, welche in der Branchenempfehlung «Werkvorschriften CH» enthalten sind (SR734.27, WV-CH). Diese Pflichten gelten nicht nur bei Neuinstallationen, sondern auch bei Erweiterungen und Änderungen an bestehenden Anlagen. Nur so ist es den zuständigen Energieversorgungsunternehmen (EVU) möglich, Parameter wie zum Beispiel Netzrückwirkungen richtig zu beurteilen. Siemens verfügt über ein breites Produkteportfolio und Know-how und bietet Anwendern ein breites Starter- (Sirius 3RW/5RW) und Zubehörportfolio (Sirius/Sentron).

Das geeignete Startsystem finden

Bei der Auswahl des Startersystems hilft professionelle Beratung. Die beiden Sanftstarter, die für das Hotel Courtyard Marriot ausgewählt wurden, konnten mit Hilfe einer Simulationssoftware (Simulation Tool for Soft Starters) vorgängig virtuell angewendet werden. Dies beinhaltete ebenfalls eine Betriebsdatenevaluation und deren Validierung, was eine hohe Planungssicherheit gewährleistet. Leider keine Selbstverständlichkeit, aber bewährt! Diese Schritte sind wichtig, um die elektrische Robustheit, Effizienz und Betriebssicherheit der Anlagen zu gewährleisten. Forderungen von Betreibern wie auch EVU werden so in der Praxis umgesetzt. Herstellertools wie zum Beispiel Simaris von Siemens liefern den Technikern durch Visualisierung von Auslösekennlinien zusätzliche Planungssicherheit. Im Kontext der Sanftstarter wurden die NH-Sicherungen Sitor der Betriebsklasse gS eingesetzt. Der Ganzbereichsschutz kombiniert Kabel- und Leitungsschutz mit dem zusätzlich wichtigen Halbleiterschutz.

Werkvorschriften CH

Das Branchendokument «Werkvorschriften CH» ist ein Regelwerk für die Elektrizitätsversorgung im offenen Strommarkt. Es beinhaltet Regeln und Empfehlungen zu technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss von Verbraucher-, Energieerzeugungs- und Speicheranlagen an das Niederspannungsverteilnetz. Somit wendet auch Siemens diese Regeln und Empfehlungen beim Umsetzen von Aufträgen aktiv an.

23.06.2021