Reibungsloser Verkehrsfluss in der Stadt Zürich

Ein wichtiger Faktor für die Standortattraktivität ist eine gut ausgebaute Verkehrsinfrastruktur. Die Stadt Zürich ist sich dessen bewusst und hat darum die «Strategie Stadtverkehr 2025» erarbeitet. Die Stossrichtungen darin sind unter anderem, den Modalsplit von öV, Fuss- und Veloverkehr zu erhöhen oder die Bevölkerung vor den negativen Auswirkungen des Verkehrs zu schützen. Dazu braucht es eine effiziente Steuerung des Verkehrsflusses mit Lichtsignalanlagen.

Bis 2025 werden in der Stadt Zürich die bestehenden 400 Lichtsignalanlagen (LSA) komplett ersetzt. Der Auftrag wurde im April 2019 an Siemens Mobility und Bergauer/Swarco erteilt. Das Beschaffungsverfahren initiierte die Dienstabteilung Verkehr der Stadt Zürich bereits vor drei Jahren. Seit Oktober 2019 ersetzt Siemens Mobility im Wochentakt 200 der 400 städtischen Lichtsignalanlagen. Das Projekt erfordert eine minutiöse Planung der Installationen und Vorarbeiten. Die Inbetriebnahme der Lichtsignalanlagen erfolgt immer dienstags.

 

Als ersten Verkehrsknoten bauten die Fachleute von Siemens Mobility mit dem Partner cablex die Lichtsignalanlage am Bürkliplatz um – ein Nadelöhr für den motorisierten und öffentlichen Verkehr in Zürich. Diese Konstellation machte diese Inbetriebnahme zu einer besonderen Herausforderung, die erfolgreich gemeistert wurde.

Flexible Technologie

In Zürich kommt das neue Steuergerät Sitraffic sX zum Einsatz, welches Teil der webbasierten, skalierbaren Sitraffic-Familie ist. Sitraffic sX kann als Stand-alone-Lösung, ohne Anbindung an einen übergeordneten Verkehrsrechner, bis zur nahtlosen Einbindung in umfassende Verkehrsleitsysteme grösserer Städte eingesetzt werden. Das Gerät passt sich dabei flexibel an die wachsende Verkehrsinfrastruktur an.

 

In Zürich stehen auf Wunsch des Kunden insgesamt drei unterschiedliche Varianten in kompakter Bauweise zur Verfügung. Im Vergleich zu den alten 230 Volt-Anlagen spart die neue 40 Volt-Technologie zusätzlich Energie, auch wenn die bisherigen Anlagen bereits schon mit LED-Technik ausgestattet waren. Die Anbindung an das Verkehrsanlagenmanagementsystem der Stadt Zürich erfolgt via eigens entwickeltem Softwaremodul-Treiber.

19.03.2020