Energieeffiziente Gebäudetechnik im Hang-aar

Wer in der neuen Überbauung Hang-aar im Aarauer Telli arbeitet, freut sich über ein gutes Raumklima: Das Gebäudemanagementsystem Desigo von Siemens stimmt die Gebäudefunktionen aufeinander ab und lässt HLK, Licht und Beschattung perfekt zusammenspielen.

Ein Blick auf den Bildschirm genügt: Ist die so genannte Green Leaf-Anzeige – ein Symbol in Form eines Blatts – grün, stimmt das Raumklima. Leuchtet die Anzeige orange oder rot, macht sie auf ungünstige Entwicklungen aufmerksam, zum Beispiel wenn die Sonne scheint und die Jalousien oben sind.

Der Bauherrin Hanimob AG mit Geschäftsführerin Kathrin Hangartner legte grossen Wert auf einen flexiblen Ausbau des modernen 170 m langen Gebäudes. Ob Grossraumbüros oder kleine Arbeitsplätze – die 15'000 m2 Büro- und Verkaufsflächen sollen frei einteilbar sein. Siemens stellte sich als Gebäudeautomationsplaner dieser Herausforderung, gemeinsam mit dem Haustechnikplaner Leimgruber Fischer Schaub AG und dem Elektroplaner Hefti Hess Martignoni.

Energieoptimiert trotz verschiedenen Bedürfnissen

Renato Müller, Verkaufsingenieur bei Siemens, stand vor einer komplexen Aufgabe: «Ein Gebäude dieser Grösse energieoptimiert zu betreiben, ist eine Herausforderung. Denn die Mieter haben unterschiedliche Bedürfnisse.» So dürfen beim Grossverteiler im Erdgeschoss tagsüber die Jalousien nicht herunterfahren oder im Fitnessstudio muss die Luft kühl sein.

Das Gebäudemanagementsystem Desigo stimmt die Gebäudefunktionen aufeinander ab. Als wesentlicher Bestandteil sorgt die intelligente Raumautomation Desigo Total Room Automation (TRA) jederzeit für die richtige Raumtemperatur, eine gute Luftqualität und für angenehme Lichtverhältnisse. Mit der Gebäudemanagementplattform Desigo CC lassen sich die Energiedaten erfassen und das Bedienkonzept optimieren. Die frei programmierbaren Automationsstationen und Bediengeräte von Desigo garantieren die optimale Steuerung und Überwachung der gebäudetechnischen Anlagen – inklusive Alarmierung und Zeitschaltprogramme. Damit werden im Hang-aar unter anderem die Luftaufbereitung sowie die Wärme- und Kälteverteilung reguliert.

Flexible Nutzung dank Desigo von Siemens

Volle Flexibilität bei der Nutzung des Gebäudes erreichten die Planer, indem sie den Raum in viele kleine Einheiten aufteilten. So gibt es pro Stockwerk 120 Deckenpanele für die Heiz- und Kühldecken. Die Wände werden nach Bedarf aufgebaut und schaffen so die gewünschte Bürogrösse. Bei einer neuen Anordnung der Arbeitsplätze müssen lediglich die Bediengeräte neu platziert und Elemente wie Jalousien oder Licht zugewiesen werden – eine neue Verkabelung ist nicht notwendig. 

29.08.2019

Marc Maurer

Picture credits: Siemens