Siemens modernisiert St. Moritzer Luxushotel

Mit der Eröffnung des Kulm Hotels Mitte des 19. Jahrhunderts wurde im Engadiner Ferienort St. Moritz der Grundstein für den heutigen Wintertourismus gelegt. Seit jeher besticht das 5-Sterne-Superior Hotel durch Tradition, zeitgemässen Komfort und Innovation. Im September 2016 erhielt Siemens einen Modernisierungsauftrag im Bereich Heizung und Lüftung zugesprochen, der etappenweise und teilweise im laufenden Hotelbetrieb umgesetzt wurde.

Was im Jahre 1855 mit einer Pension von zwölf Zimmer begann, ist heute inmitten von St. Moritz ein Hotel der Extraklasse. Das Kulm Hotel St. Moritz mit seinen 164 Zimmern und Suiten sowie diversen Residenzen und der perfekten Aussicht auf den St. Moritzersee blickt auf eine 160-jährige Historie zurück. Dank seines Gründers Johannes Badrutt entwickelten sich St. Moritz und das Kulm Hotel bereits im 19. Jahrhundert zur ersten Adresse in den Schweizer Alpen. Eine legendäre Wette im Herbst 1864 war es, die den Grundstein für den Erfolg des Wintertourismus legte: Der Überlieferung nach versprach Badrutt vier englischen Feriengästen, die sich aus ihrer Heimat nur nasskalte und trübe Wintermonate gewöhnt waren, in St. Moritz Wintermonate voller Sonnenschein und Schnee. Sollte sich sein Versprechen wider Erwarten nicht erfüllen, würde er ihnen die Reisekosten erstatten. Überwältigt von der Winterzeit reisten die Engländer erst im darauffolgenden Frühling wieder zurück nach London. Die Nachricht von den Ferien verbreitete sich umgehend wie ein Lauffeuer: Der Wintertourismus in den Alpen war lanciert.

Eine langjährige Partnerschaft

Heute geniesst das Kulm Hotel den Status eines 5-Sterne-Superior Hotels und gehört in den exklusiven Kreis der «Leading Hotels of the World». Siemens ist mit Gebäudeautomationssystemen seit 1994 darin vertreten. Den Anfang machte das Regel- und Steuersystem Integral AS 1000 für Heizungs- und Lüftungsanlagen von Stäfa Control Systems. Mit der Übernahme des Teilbereichs Landi & Stäfa, der vormaligen Elektrowatt AG, durch Siemens Building Technologies 1998, setzte sich die Zusammenarbeit fort. Die ersten Siemens Automationsstationen des Typs Desigo PX mit Web-Bedienung wurden ab 2009 eingesetzt. Als flexibel skalierbare Automationsebene konzipiert, lassen sich damit haustechnische Anlagen optimal steuern, regeln sowie überwachen und Erweiterungen jederzeit tätigen.

Herausforderungen Hotelbetrieb und Konzeption

Der im Jahre 2016 an Siemens vergebene Modernisierungsauftrag umfasste die komplette Umstellung aller alten Heizungs- und Lüftungsregulierungen auf das Desigo PX System und folglich die Ausdehnung des Automationssystems auf weitere Hotelbereiche. Für die Umsetzung des Projekts stellten sich der laufende Betrieb des Luxushotels und dementsprechend die Anforderung an stets funktionierende Heizungs- und Lüftungssysteme sowie die Koordination mit den unterschiedlichen Planern als grösste Herausforderungen heraus, wie René Krättli, verantwortlicher Projektleiter von Siemens bestätigt: «Aufgrund des gesamt jährlichen Betriebs wurden die Arbeiten hauptsächlich in der Zwischensaison und demzufolge etappenweise durchgeführt, was eine detaillierte Planung und Absprache mit dem Elektroplaner des Kulm Hotels bedurfte.» Das Elektroplanungsbüro Kurt Buchegger AG zeichnete sich für die gesamte Abwicklung der elektrischen Umbauarbeiten sowie die Lieferung der benötigten Schaltschränke verantwortlich und agierte dabei in enger Koordination mit Siemens und den hoteleigenen Technikern. Armando Wasescha, verantwortlicher Servicetechniker von Siemens, nahm die Inbetriebnahme zusammen mit dem technischen Dienst des Kulm Hotels vor und konnte dank des Fernzugriffs umgehend auf jegliche Art von Komplikationen reagieren.

10.05.2019

René Krättli

Picture credits: Siemens Schweiz AG