Wasserstoff trifft auf Prozess-Know-how und Leistung

Kohlenstoffarmer Wasserstoff ist ein wichtiger Baustein für die Dekarbonisierung ganzer Industrien sowie des Energie- und Transportsektors. Siemens hat sich verpflichtet, seine Kunden beim Übergang zu einer sauberen Energiezukunft zu unterstützen. Siemens ist ein Anbieter von Kernkomponenten für Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Mit unserem wasserstofffähigen Portfolio bedienen wir Prozess-OEM-, EPC- und Endkunden, um Ausrüstungsmodule oder ganze Anlagen entlang der Wasserstoff-Wertschöpfungskette zu bauen und zu betreiben - von der H2-Produktion über die Umwandlung, Speicherung und den Transport bis hin zur Nutzung. Den Alltag verändern, um eine bessere Zukunft zu schaffen - Wir befähigen unsere Kunden, nachhaltiges Wachstum voranzutreiben und ihre Branchen durch einen wertschätzenden Umgang mit den Ressourcen unseres Planeten zu verändern.

Lassen Sie uns darüber sprechen, wie unser Portfolio und unser Anwendungs-Know-how Ihnen helfen, im Wasserstoffsektor zu wachsen.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Unsere Produkte und Systeme für:

Ein Elektrolyseursystem ist ein Beispiel für grüne Wasserstoffproduktion, sofern es mit erneuerbarem Strom betrieben wird.

Es besteht aus vier Verpackungseinheiten:

  • Elektrolyseur
  • Stromversorgungs- und Gleichrichtereinheit
  • Demineralisierung von Wasser
  • Druckanpassungseinheit (Kompressor)

Mit dem Portfolio von Siemens Prozessleittechnik, Prozessinstrumentierung und Prozessanalytik und SINAMICS DCM DC-Wandlern sowie explosionsgeschützte Motoren SIMOTICS XP erhalten Sie die erforderliche Ausrüstung für den Elektrolyseur aus einer Hand.


Ein Beispiel für die Mobilität innerhalb der Wasserstoff-Wertschöpfungskette ist die Tankstelle.

An Tankstellen werden Kolbenkompressoren für die Hochdrucktanks eingesetzt, die einen Druck von bis zu 1000 bar aufbauen, um H2 mit 700 bar in einen Autotank zu füllen. Um hohe Temperaturen zu vermeiden, wird der Wasserstoff auf -30 °C abgekühlt, bevor er die Zapfsäule verlässt. Siemens stattet H2-Tankstellen mit bewährten Produkten aus:

Die Speicherung von Wasserstoff ist ziemlich schwierig. Zu den bekannten Technologien gehören Verflüssigung, Kompression oder Umwandlung in Methanol oder Ammoniak.

Eine neue Technologie mit vielversprechenden Eigenschaften in Bezug auf Energiedichte, Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit ist Liquified Organic Hydrogen Carrier (LOHC).

LOHC ermöglicht die chemische Bindung von H2-Molekülen an einen flüssigen und pumpfähigen Träger zur Lagerung und zum Transport (z. B. per LKW, Pipeline, ...). Der exotherme Ladevorgang erfordert eine Sicherheitsintegritätsstufe (SIL 3). Die Siemens-Steuerungssysteme und E/A erfüllen die erforderlichen Sicherheitsstandards.

Verlängerung der Lebensdauer bestehender Infrastrukturen durch Umnutzung von Gaspipelines für die Wasserstoffverteilung. Siemens hilft, Pipelines "wasserstofftauglich" zu machen. Dies erfordert Änderungen an der Prozessinstrumentierung für eine zuverlässige Messung, einschließlich neuer Zertifizierungen. Sie betrifft auch Kompressoren, die sich in ihrer Beschaffenheit verändern und neue Antriebe und Motoren in Mittel- und Hochspannung sowie Niederspannungsmotoren und -Antriebe für kleinere Kompressoren, Hilfsanwendungen oder das Pumpen von verflüssigtem Wasserstoff benötigen.

Power to X ist die Möglichkeit, H2 in einer Chemikalie zu speichern, die in Bezug auf die Benutzerfreundlichkeit bequemer ist. So wird beispielsweise Methanol durch die Kombination von H2 aus erneuerbaren Energien mit CO2 aus anderen Prozessen hergestellt, was zur Reduzierung der CO2-Emissionen beiträgt. Ammoniak (NH3) kann die bestehende Infrastruktur für die Lagerung (Tanklager) und den Transport (Pipelines) nutzen. Siemens-Produkte, die in diesem Prozess eingesetzt werden:

 

Die Software gProms von PSE - einem Siemens-Unternehmen - optimiert die Auslegung von Brennstoffzellen. Die Software modelliert einen digitalen Zwilling der Brennstoffzelle. Es ist in der Lage, chemische Reaktionen auf der Diffusionsschicht zu simulieren. gProms hilft dem Entwickler, häufiges Prototyping zu vermeiden und letztlich den Einsatz von Elektrodenmaterialien wie Platin und Iridium in Membranelektrodenanlagen (MEA) zu minimieren.

 

Datenbasierte Validierung der Membranelektrodenanordnung (MEA):

  • Bestimmung der optimalen Materialien für die gewünschten Anwendungen
  • Validierung des Zellmodells zur Vorhersage des Verhaltens verschiedener Zellkonzepte anhand von Daten
  • Charakterisierung der Leistung von Katalysatoren und Membranen

Detaillierte Informationen erhalten Sie in unseren Webinaren zu digitalen Designlösungen und modellbasiertem Elektrolyseurdesign.

Den Alltag verändern, um eine bessere Zukunft zu schaffen.

Nachhaltigkeit ist ein integraler Bestandteil unseres Geschäfts - sie liegt in unserer DNA. Wir befähigen unsere Kunden, nachhaltiges Wachstum voranzutreiben und ihre Branchen zu verändern.Mit unserem DEGREE-Rahmen setzen wir strategische Ziele zum Nutzen aller unserer Stakeholder in den Schlüsselbereichen Umwelt, Soziales und Governance

Ihr Partner entlang der Wasserstoff-Wertschöpfungskette.

Siemens trägt zu erfolgreichen Prozessimplementierungen in der H2-Produktion, der Umwandlung, der Lagerung, dem Transport und der Nutzung bei. Sprechen Sie uns an und erfahren Sie mehr über Ihre Möglichkeiten mit Siemens als zuverlässigem Partner mit einem umfassenden Portfolio an Ihrer Seite.

Bei unserem ersten Projekt in den USA haben wir von der Erfahrung von Siemens mit internationalen Standards profitiert, insbesondere was die Schaltschränke betrifft. Wir wissen auch, dass wir uns mit Siemens auf einen weltweit präsenten Partner verlassen können.
Dr. Daniel Teichmann, Geschäftsführer von Hydrogenious

 

 

Kontakt

Haben Sie Fragen oder Anregungen zur Digitalisierung oder Dekarbonisierung Ihrer Produktion in der Prozessindustrie?