HTL Spengergasse Wien setzt auf Digitalen Zwilling in der CNC-Ausbildung 

Arbeitsvorbereitung, Ausbildung und Training mit Run MyVirtual Machine: NC-Programme offline erstellen, überprüfen und Kollisionen verhindern

Ausbildung und professionelles Training mit Run MyVirtual Machine – äußerst effizient und ohne den Engpass und das Betriebsrisiko der realen Maschine. Ein Interview. 

Auf dem Laufenden bleiben:

CNC4you-Newsletter

Das Verhalten der realen CNC plus Visualisierung von Maschine und Zerspanung

Virtualisierungen werden immer wichtiger, obwohl reale Fertigung mittels 3D-Druck oder Metallbearbeitung auch weiterhin wesentliches Ausbildungselement ist. Die Höhere Technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt für Textilindustrie und Informatik in Wien (kurz: HTL Spengergasse) setzt schon lange auf innovative Ausbildungsmodelle und ist nun die erste HTL (Höhere Technische Lehranstalt) in Österreich, die auf die Software Run MyVirtual Machine setzt.

 

Run MyVirtual Machine von Siemens ist ein steuerungsidentischer NC-Programmierplatz auf dem PC speziell für Werkzeugmaschinen mit Sinumerik One. Es ermöglicht einfaches Lernen und professionelles Training – und das ohne reale Hardware oder Maschine. Hierfür stehen vorkonfigurierte Beispielmaschinen für den direkten Einsatz zur Verfügung. Mit Sinumerik Operate und dem Original Sinumerik CNC-Kern sind alle Bedien- und NC-Programmiervorgänge sowie die Abarbeitung der CNC-Programme ohne Einschränkungen nutzbar. Neue Funktionen und Programmiermöglichkeiten lassen sich somit in einer sicheren Umgebung lernen, testen und demonstrieren.

Run MyVirtual Machine /Operate und Run MyVirtual Machine /3D  

Run MyVirtual Machine /3D ist eine zusätzliche Option zum Basispaket Run MyVirtual Machine /Operate. Mit dieser Option wird Run MyVirtual Machine /Operate um eine integrierte 3D-Maschinen- und Abtragssimulation erweitert. Dadurch können Maschinenbewegungen visuell bewertet und auf Kollisionsfreiheit geprüft werden. Mittels der Abtragssimulation können Werkstückbearbeitungen simulativ vorgeprüft werden. Darüber hinaus eignet sich die 3D-Simulation ideal zur Ausbildung von Rüstvorgängen und Einfahren von Maschinen, ohne jegliches Risiko, an einem virtuellen Modell.

 

Ein Interview mit HTL-Spengergasse Lehrer Florian Woisetschläger und Christian Spanner, Leitung Werkstätten und Laboratorien sowie Bernhardt Wassermann, Sinumerik CNC Anwendungstechniker bei Siemens.

"Können Sie uns über den Aufbau der HTL Spengergasse, im Speziellen über die Ausbildungszweige in der Abteilung Wirtschaftsingenieur berichten?"

Florian Woisetschläger: Die HTL Spengergasse ist mit rund 2.500 Studierenden in den Tages- und Abendformen eine der größten berufsbildenden Schulen Österreichs. Wir bieten in den Bereichen Informatik, Medien & Design, Medizininformatik und Wirtschaftsingenieure moderne Ausbildungen mit einem hohen Innovations- und Digitalisierungsgrad an. In den Wirtschaftsingenieur-Ausbildungen werden die Fachbereiche Betriebsinformatik und Technisches Management unterrichtet. Dabei werden innovative technische und wirtschaftliche Lehrinhalte, zum Beispiel aus den Bereichen Informatik, Business & Management, Mechatronik und Automatisierungstechnik, unter dem zielgerichteten Einsatz neuer digitaler Technologien angeboten. Im fachpraktischen Umfeld, wie Werkstätten und Laboratorien setzen wir auf moderne Technologien in Kooperation mit Partnern aus der Wirtschaft.

"Wie arbeiten Sie mit Ihren Schülern in der fachtheoretischen Ausbildung?"

Florian Woisetschläger: Die fachtheoretischen Lehrplaninhalte werden mit Anwendungsbeispielen aus der beruflichen Praxis ergänzt. Insbesondere Inhalte der Konstruktion, Fertigungs- und Automatisierungstechnik bieten die Möglichkeit, bei Schülerinnen und Schülern Interesse für die Umsetzung im fachpraktischen Unterricht zu wecken.

"Was sind die Besonderheiten im fachtheoretischen und fachpraktischen Unterricht, die Einfluss auf die Ausbildungsqualität Ihrer Schülerinnen und Schülern haben?"

Florian Woisetschläger: Wir legen besonderen Wert darauf, unseren Schülerinnen und Schülern moderne Ausbildungsinhalte zu vermitteln, die sie später als Absolventinnen und Absolventen im Berufsleben gut nutzen können. Die berufliche Erfahrung als Lehrkraft bestätigt, dass der Einsatz von industrierelevanter Software in der Ausbildung die Chancen bei Bewerbungen erhöht.

Christian Spanner: Insbesondere wird der Zusammenarbeit von Fachtheorie und Fachpraxis in den technischen Unterrichtsgegenständen viel Platz eingeräumt. So lassen sich im Konstruktionsunterricht erarbeitete Inhalte wie einfachere Dreh- und Frästeile bis hin zu komplexen Gussteilen und Spannmitteln mit Run MyVirtual Machine im fachpraktischen Unterricht umsetzen. Dies hilft unseren Schülerinnen und Schülern Unternehmensprozesse ganzheitlich zu sehen und besser zu verstehen.

 

"In welchen Ausbildungs-Bereichen sind Sie gut unterwegs und womit?"

Florian Woisetschläger: Die HTL-Spengergasse bietet sehr erfolgreich umfassende IT- und technische Ausbildungen an, wodurch sich auch die hohen Anmeldezahlen und die guten Industriekontakte begründen. Im Bereich der Wirtschaftsingenieure erfolgt die Umstellung auf neue Lehrplanformen, wodurch der Digitalisierung und Individualisierung im Unterricht mehr Platz eingeräumt wird. Durch Wahlpflichtfächer sind standortspezifische Schwerpunktsetzungen möglich. Die Projektorientierung in der Ausbildung wird durch neue Unterrichtsformen wie zum Beispiel „case studies“ oder „smart production lab“ zusätzlich gefördert. Dem Einsatz von Virtualisierungen wird zunehmend eine größere Bedeutung zugemessen, wobei die reale Fertigung mit 3D-Druck oder durch Metallbearbeitung auch weiterhin ein wesentliches Ausbildungselement sein muss.   

"Warum haben Sie sich für das Produkt Run MyVirtual Machine entschieden?"

Christian Spanner: Wir haben im Moment keine CNC-Werkzeugmaschine an unserer Schule. Nach einigen Überlegungen und Recherchen sind wir auf Run MyVirtual Machine gestoßen. Bernhardt Wassermann von Siemens hat uns die Software nähergebracht.

Bernhardt Wassermann: Wir freuen uns, die Schülerinnen und Schülern und Lehrenden der HTL Spengergasse unterstützen zu können. Der große Vorteil für Ausbildungsstätten liegt bei Run MyVirtual Machine auch darin, dass mehrere Template-Fertigungsmaschinen als digitaler Zwilling direkt mit der Installation verfügbar sind und in Zukunft werden noch weitere hinzukommen. Durch die realitätsnahe Simulation unserer neuen Steuerungsgeneration, der Sinumerik One, haben die Schülerinnen und Schülern den Vorteil, bereits bestens vorbereitet zu sein, wenn sie später an einer echten Maschine arbeiten wollen. Außerdem unterstützen wir von Siemens Schulen und Universitäten mit speziellen Academic-Paketen unserer Software, die es den Ausbildungsstätten ermöglicht sehr kostengünstig am Puls der Zeit zu sein.

"Was sind aus Ihrer bisherigen Sicht der Zusammenarbeit die wichtigsten Vorzüge von Siemens Digital Industries?"

Florian Woisetschläger: Nach jahrelanger Zusammenarbeit mit Siemens Digital Industries im PLC-Bereich bin ich von der Beratung und vom Support überzeugt, aber auch vom großartigen Angebot von Ausbildungspaketen, das Siemens für Schulen zur Verfügung stellt. 

Nach jahrelanger Zusammenarbeit mit Siemens Digital Industries im PLC-Bereich bin ich von der Beratung und vom Support überzeugt, aber auch vom großartigen Angebot von Ausbildungspaketen, das Siemens für Schulen zur Verfügung stellt. 
Florian Woisetschläger, MSc, Lehrer an der HTL Spengergasse 
"Was ist aus Ihrer Sicht die größte Veränderung, die die Digitalisierung mit sich gebracht hat?"

Bernhardt Wassermann: Aus technischer Sicht ist die größte Veränderung das Product Lifecycle Management. In der Produktentwicklung können mithilfe von digitalen Zwillingen bereits vor der Produktion Verbesserungspotenziale entdeckt werden. So auch in der Fertigung. Durch die Echtzeitsimulation mit digitalen Zwillingen können Kollisionen vermieden werden, aber auch die Optimierung von einzelnen Fräszyklen hat einen großen Stellenwert. In der Nutzungsphase von Produkten gibt es neue Diagnosemöglichkeiten, die einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess erlauben. 

Feedback

Haben Sie Fragen zum Thema oder einen Themenvorschlag?

Schreiben Sie uns!

Verwandte Themen