Koppelrelais und Trennwandler

Wenn Standardsteuerungen mit ihren Standard-Ein-/Ausgängen an ihre Grenzen stoßen, kommen Koppelrelais und Trennwandler zum Einsatz. Für die galvanische Trennung von Peripherie und SPS Ein- und Ausgängen, die Signalverstärkung oder -vervielfältigung sowie die Umsetzung auf andere Spannungslevel oder Signalformen steht eine vielfältige Auswahl an Koppelrelais und Trennwandler zur Verfügung. Ganz gleich für welche Anforderung, wir haben die passende Lösung.

Technische Daten zu Koppelrelais und Trennwandler

Industry Mall

Je nach Ihren Anforderungen bieten wir Ihnen verschiedene Koppelrelais und Trennwandler an

Koppelrelais 3RQ1

Zwangsgeführt mit funktionaler Sicherheit bis SIL 3 / PL e

Koppelrelais SIRIUS 3RQ1 zwangsgeführt mit funktionaler Sicherheit bis SIL 3 / PL e

Mit den Koppelrelais 3RQ1 lassen sich sichere Steuerungen zuverlässig koppeln. Sie sind in Baubreiten von 17,5 mm bzw. 22,5 mm verfügbar. Durch die Zwangsführung nach IEC 60947-5-1 (IEC 61810-3) sind die Kontakte der verbauten Relais mechanisch so miteinander verbunden, dass Schließer und Öffner nie gleichzeitig geschlossen sind. Dadurch kann ein Öffnungsversagen zuverlässig erkannt und maximale Sicherheit gewährleistet werden. Hieraus ergeben sich besondere Anwendungsfelder z.B. für Bahn, Signaltechnik und Aufzüge.

 

Die Koppelrelais sind außerdem integraler Bestandteil des Sicherheitsschaltgeräte-Systems 3SK und dienen als Ausgangserweiterung bis zu SIL 3.

 

  • Weitbereichsspannungsausführungen 24 bis 240 V AC/DC in 90 mm Bautiefe für alle Varianten
  • Stehende Verdrahtung durch abnehmbare Klemmen in Schraub- oder Federzugtechnik (Push-In)
  • Nutzung von zwangsgeführten Kontakten zum Rücklesen von Relaiszuständen und zur sicheren Diagnose oder Signalisierung
  • Alle Varianten mit echten Lastkontakten, auch im NC-Kreis
  • Nutzbar als Ausgangserweiterung für Sicherheitsschaltgeräte SIRIUS 3SK über Geräteverbinder
  • Safety-Zertifizierung nach funktionaler Sicherheit bis zu SIL 3 / PL e (IEC 61508 / ISO 13849)

Koppelrelais 3RQ2

Universell mit Weitspannung

Koppelrelais SIRIUS 3RQ2 mit Weitspannung für einen universellen Einsatz

Die Koppelrelais SIRIUS 3RQ2 im hochwertigen Industriegehäuse in Titangrau bieten eine komfortable Anschlusstechnik mit abnehmbaren Klemmen. Darüber hinaus überzeugen sie durch eine Weitbereichsversorgungsspannung von 24 bis 240 V AC/DC – für einen weltweiten Einsatz.

 

  • Ein Produkt für alle Spannungen (24 bis 240 V AC/DC) mit 1 bis 3 Wechslern
  • Variante mit hartvergoldeten Kontakten für hohe Kontaktzuverlässigkeit auch bei niedrigen Strömen
  • Internationale Standards und Zertifizierungen inkl. CE, UL/CSA, EAC, CCC und Bestätigungen für Bahnanwendungen

Koppelrelais 3RQ3

Kompakt mit Relais- und Halbleiterausgang

Koppelrelais SIRIUS 3RQ3 für einen platzoptimierten Einsatz im Schaltschrank

Die Koppelrelais SIRIUS 3RQ3 in 6,2 mm schmaler Baubreite und geringer Bautiefe/-höhe sind ideal bei geringen Zeilenabständen und für flache Schaltkästen. Sie sind wahlweise mit Relais- oder Halbleiterausgang erhältlich.

 

  • Fest verlötete Relais für eine erhöhte Kontaktzuverlässigkeit
  • Steckbare Relais für einen schnellen Relaistausch bei stehender Verdrahtung
  • Halbleiterausgang für eine sehr hohe elektrische Lebensdauer mit einer unbegrenzten Anzahl von Schaltspielen
  • Durchgängige Brückungsmöglichkeit mittels Verbindungskämmen für alle Klemmen

Koppelrelais LZS

Leistungsstark mit Steckrelais

Koppelrelais SIRIUS LZS mit Steckrelais

Koppelrelais SIRIUS LZS sind als Komplettgeräte, als Einzelmodule für den Selbstzusammenbau oder als Ersatzteilbedarf erhältlich. Sie zeichnen sich durch eine höhere Leistung zum Schalten größerer Lasten aus.

Die Steckrelais ermöglichen einen schnellen Relaistausch. 

 

  • Geprüftes AC-15- und DC-13-Schaltvermögen
  • Verfügbare Spulenspannungen: DC 24 V, AC 24 V, AC 115 V, AC 230 V
  • Hartvergoldete Kontakte für die optimale Zusammenarbeit mit elektronischen Steuerungen

Trennwandler 3RS70

Für analoge Norm- und Universalsignale

Trennwandler SIRIUS 3RS70 in schmaler, kompakter Bauform

Trennwandler 3RS70 werden hauptsächlich zur galvanischen Trennung und Wandlung von analogen Signalen eingesetzt. Eine weitere Anwendung bieten die realisierten Frequenzausgänge. Dank der schmalen Bauform von nur 6,2 mm und der geringen Gehäusetiefe/-höhe wird nur wenig Platz auf der Hutschiene benötigt - ideal für flache Schaltkästen und Schaltschränke mit geringen Zeilenabständen.

 

Geringe Gerätevarianz durch ausschließliche 3-Wege-Trennung. Bei der 3-Wege-Trennung ist jeder Kreis galvanisch von den anderen getrennt, d.h. Eingang, Ausgang und Versorgungsspannung haben keine Potenzialverbindung.

Powerrelais 3TG10

Für Leistungsbereich unterhalb S00

Powerrelais SIRIUS 3TG10 kompakt und für das Schalten von hohen Lasten

Powerrelais 3TG10 bewähren sich überall dort, wo kleine, geräuscharme Relais oder Schütze gefordert sind. Sie eignen sich für einfache Steuerungen sowie für Anwendungen, die ohne Überlastrelais und mit nur einem Hilfsschalter auskommen – dafür aber mehr Schaltleistung, -spannung und eine höhere Lebensdauer brauchen.

 

  • Beliebige Einbaulage, brummfrei
  • Geringe Breite, nur 36 mm
  • Eingebauter Hilfsschalter
  • Sichere Trennung
  • Integrierte Überspannungsbedämpfung

Wissenswertes über Koppelrelais

Ein Koppelrelais dient vor allem zur galvanischen Trennung und einer Spannungsumsetzung von z. B. DC 24 V auf AC 230 V. Außerdem verstärkt es leistungsschwache Signale und kann auch für allgemeine Relaissteuerungen und zum Überspannungs- und EMV-Schutz von Steuerungen genutzt werden.

Die Gebrauchskategorien für Koppelrelais werden in der IEC 60974-5-1 definiert und legen die charakteristischen Einsatzbedingungen fest, die gängigsten sind AC-15 und DC-13.

AC steht für die Gebrauchskategorien für Wechselspannung. Die typische Anwendung für AC-15 ist das Steuern elektromagnetischer Last (bei Wechselspannung).

DC steht für die Gebrauchskategorien für Gleichspannung. Die typische Anwendung für DC-13 ist das Steuern elektromagnetischer Last (bei Gleichspannung).

Die maximalen Schaltspielzahlen sind abhängig von der zu schaltenden Last, vom technischen Aufbau des Elementarrelais und vom verwendeten Kontaktmaterial, z.B. AgNi + Au, AgNi, AgCdO, AgSnO2.

Zum Schalten sehr kleiner Ströme z.B. an Steuerungseingängen werden hartvergoldete Kontakte verwendet.

Zum lautlosen, schnellen und häufigen Schalten können auch Halbleiterkontakte verwendet werden.

Nach der Norm IEC 60947 ist sie definiert durch die Anzahl der Schaltspiele ohne Last, welche von 90% aller Prüflinge erreicht oder überschritten wird, wobei keine Reparatur oder kein Ersatz irgendeines Teils erfolgen darf.

Dies wird bei einer Schaltfrequenz von 8 Hz und ohne eine Kontaktbelastung getestet und gibt außerdem auch einen Hinweis auf die elektrische Lebensdauer bei sehr kleinen Kontaktbelastungen.

Einfache Auswahl und weltweite Standardisierung, z.B. kann ein 3RQ1/2 Koppelrelais mit Spannung von 24 V AC/DC bis 240 V AC/DC sowohl für den US-amerikanischen Markt (110 V AC), als auch für den CE-Markt (240 V AC) eingesetzt werden oder auch mit einer 24V DC Spannungsversorgung betrieben werden. 

Funktionale Sicherheit bezeichnet einen Zustand, bei dem das Risiko eines Schadens auf ein tolerierbares Maß reduziert ist, oder der als gefahrenfrei angesehen wird.  Dieser Definition folgend bezieht sich die funktionale Sicherheit auf Personen, Maschinen und die Umwelt.

Mit Hilfe von funktionaler Sicherheit soll durch international abgestimmte Normen der Schutz von Mensch und Umwelt in allen Ländern in gleichem Maße sichergestellt werden. Außerdem existieren in vielen Ländern Gesetze, welche die Erfüllung der Sicherheitsaspekte verpflichtend vorschreiben. Oft kann diese Verpflichtung durch die Anwendung der Normen erfüllt werden. Für die Fertigungsautomatisierung sind hier insbesondere folgende Normen anzuwenden: IEC 61508. IEC 62061 und EN ISO 13849.

Sichere Koppelrelais dienen dem gleichen Zweck wie Standard-Koppelrelais (siehe „Wozu wird ein Koppelrelais verwendet?“) und verfügen in der Regel über zwangsgeführte Kontakte und eine Safety-Zertifizierung.

Durch die Zwangsführung nach IEC 60947-5-1 (IEC 61810-3) sind die Kontakte der verbauten Relais mechanisch so miteinander verbunden, dass Schließer und Öffner nie gleichzeitig geschlossen sind. Dadurch kann ein Öffnungsversagen zuverlässig erkannt und maximale Sicherheit gewährleistet werden.

Sie dienen als Koppelglied für Signale, z. B: für eine fehlersichere Steuerung und als Ausgangserweiterung (SIL 1–3) für Sicherheitsschaltgeräte mit direkter Ansteuerung von Aktoren und Signalelementen.

 

Außerdem werden sie auch in Applikationen ohne Anforderungen an die funktionale Sicherheit eingesetzt. Hierbei wird die Zwangsführung der Kontakte zum zuverlässigen Rückmelden, zum antiparallelen Schalten oder zur Diagnose über den Öffnerkontakt eingesetzt.

Die Sicherheitsschaltgeräte SIRIUS 3SK1 und die zwangsgeführten Koppelrelais SIRIUS 3RQ1 bieten eine solche Möglichkeit. Somit können sowohl die Anzahl der Kontakte als auch das Schaltvermögen der fehlersicheren Steuerung erweitert und auf bis zu 10 A verstärkt werden.

Mehr hierzu finden Sie in diesem FAQ: https://support.industry.siemens.com/cs/de/de/view/76676971

Die Norm IEC 62061 „Sicherheit von Maschinen – funktionale Sicherheit von elektrischen, elektronischen und programmierbaren Steuerungen von Maschinen“ definiert umfangreiche Anforderungen. Außerdem gibt sie Empfehlungen für Entwurf, Integration und Validierung von sicherheitsbezogenen elektrischen, elektronischen sowie programmierbaren elektronischen Steuerungssystemen (SRECS) für Maschinen. Die Norm betrachtet erstmalig die gesamte Sicherheitskette vom Sensor bis zum Aktor. Als Kenngröße für Applikationen dieser Norm wird der sogenannte „Safety Integrity Level”, kurz „SIL”, bestimmt. Anforderungen an die Leistungsfähigkeit von nicht-elektrischen – z. B. hydraulischen, pneumatischen – sicherheitsbezogenen Steuerungselementen für Maschinen werden von der Norm nicht festgelegt.

Die Norm EN ISO 13849-1 „Sicherheit von Maschinen – Sicherheitsbezogene Teile von Steuerungen, Teil 1: Allgemeine Gestaltungsleitsätze“ löste Ende 2011 die EN 954-1 ab. Sie betrachtet die komplette Sicherheitskette mit allen Geräten, die an ihrer Ausführung beteiligt sind. Mit der EN ISO 13849-1 erfolgt auch eine quantitative Betrachtung der Sicherheitsfunktionen. Die Norm beschreibt die Ermittlung des „Performance Level “, kurz „PL”, für sicherheitsrelevante Teile von Steuerungen auf Basis vorgesehener Architekturen für die vorgesehene Gebrauchsdauer. Bei Kombination mehrerer sicherheitsrelevanter Teile zu einem Gesamtsystem macht die Norm Angaben zur Ermittlung des resultierenden PL. Dabei darf sie auf sicherheitsbezogene Teile von Steuerungen (SRP/CS) und alle Arten von Maschinen, ungeachtet der verwendeten Technologie und Energie, elektrisch, hydraulisch, pneumatisch, mechanisch usw. angewendet werden.

 

Zum einen ist eine sehr hohe elektrische Lebensdauer bzw. nahezu unbegrenzte Anzahl von Schaltspielen gegeben. Zum anderen wird höchste Kontaktsicherheit, lautloses und kurzes Schalten und ein hohes DC-Schaltvermögen garantiert. Die SIRIUS Koppelrelais mit Halbleiterausgang verfügen über eine galvanische Trennung zwischen Ein- und Ausgangskreis.