Die softe Dimension der Digitalisierung – Coaching bereitet den Weg für starke Frauen

Future Makers Nina Eichholz, Susan Bregenzer und Gerda-Marie Adenau 

Digitalisierung bedeutet mehr als den Einsatz moderner Technologien. Sie steht auch für neues Denken, das einen Wandel nicht als vorgezeichneten Weg, sondern als eine Vielzahl von Möglichkeiten begreift. Denn Innovationspotenzial lässt sich nur dann ausschöpfen, wenn Menschen mit unterschiedlichen Denkansätzen, Erfahrungen und individuellen Fähigkeiten über alle Organisationseinheiten hinweg zusammenarbeiten.

Davon sind Nina Eichholz, Susan Bregenzer und Gerda-Marie Adenau überzeugt. Gemeinsam mit mehr als 140 weiteren Coaches und Change-Drivern des Diversity-Netzwerkes GROW2GLOW unterstützen sie ihre Kolleginnen bei Siemens, die eigenen Stärken zu entdecken und zu entfalten.

 

Nina setzte sich schon vor ihrem Einstieg bei Siemens als Unternehmensberaterin mit dem Thema Transformation auseinander. Entscheidern die Augen für Innovation und Veränderung zu öffnen, ist ihr Metier. Innovative Geschäftsmodelle spielen für sie dabei jedoch nicht die Hauptrolle: „Der Schlüssel ist eine sich stetig verändernde und adaptionsfähige Organisation, die Diversität nicht nur versteht, sondern lebt. Diese entsteht nicht über einen Masterplan, sondern durch kontinuierliche Experimente.“

 

2015 rief Nina GROW2GLOW ins Leben. In diesem Coaching-Netzwerk für Frauen unterstützen weltweit mehr als 140 ausgebildete Coaches bei Siemens ihre Kolleginnen in ihrer beruflichen Entwicklung. Alleine in Deutschland engagieren sich über 24 männliche und 65 weibliche Mitarbeiter in der Bottom-up-Initiative. 

Herausforderung als Chance

Häufig sind es die eigenen Erfahrungen, die diese Menschen dazu motivieren, sich für Frauen bei Siemens einzusetzen.

 

Susan, Mitbegründerin von GROW2GLOW, ist absolut vom Kraftpotenzial überzeugt, das in Diversity steckt. „Damit meine ich alle Facetten: Mindset, Erfahrung, Geschlecht, Kultur. Heute sind Frauen bei Siemens in der Management-Ebene immer noch unterrepräsentiert. Was dazu führt, dass männliche Perspektiven die Entscheidungen dominieren.“ Für Susan ist es deshalb nur selbstverständlich, durch ihr Coaching Frauen darin zu unterstützen, ihre Potenziale zu erschließen und den Schritt ins Neue mit innerer Stärke zu vollziehen.

 

Auch Nina ist es wichtig, in ihren Coaching-Sessions die Kolleginnen zu ermutigen, selbstbestimmt ihren Weg zu gehen und dabei auch Unsicherheiten zu überwinden. Diese Einstellung wurde ihr bereits in die Wiege gelegt: „Meine Mutter hat immer gesagt, ich solle verstehen, wer ich bin und wer ich wirklich sein kann.“ Ihre Lehre daraus: „Es bringt nichts, sich zu verbiegen.“

 

Gerda-Marie ist ebenfalls Coach bei GROW2GLOW. Die alleinerziehende Mutter zweier Kinder arbeitet bereits seit 20 Jahren bei Siemens. Schon damals nahm sie sich vor, später mal Frauen in ähnlichen Situationen zu unterstützen – heute tut sie genau das bei GROW2GLOW. „Mutter zu werden sollte keine Hürde in der beruflichen Laufbahn darstellen. Die Realität zeigt uns aber, dass dem noch nicht immer so ist.“ In ihrem Coaching unterstützt sie Frauen darin, sich diesen Herausforderungen selbstbewusst zu stellen sowie tradierte Vorstellungen zu hinterfragen, und regt sie zu kreativen Lösungsideen an.

 

Mit dem Coachingangebot trifft das Netzwerk voll den Nerv der Zeit: Seit der Gründung hat GROW2GLOW mehr als 350 Frauen weltweit unterstützt, und die Nachfrage steigt.

Ein neues Miteinander: die Arbeitskultur der Zukunft

Der Erfolg eines solchen Netzwerks drückt für Susan einen tiefgreifenden Wandel der Arbeitskultur aus: „In der Art und Weise, wie wir bei GROW2GLOW zusammenarbeiten, zeigt sich, welche großartigen Ergebnisse in kürzester Zeit möglich sind, wenn wir unser Bedürfnis nach flexibleren Strukturen und Erfahrungsaustausch auf Augenhöhe als Grundprinzip unserer Kooperation setzen.“

Hierarchien gibt es nicht bei GROW2GLOW, Kompetenzgerangel auch nicht. Alle können sich entsprechend ihren Fähigkeiten mit Spaß einbringen. Nina: „Im Zusammenspiel führen wir und werden wir geführt – so, wie es gerade gebraucht wird. Der klare Purpose als Bindeglied spielt dabei eine sehr wichtige Rolle.“

Win-win-Situation für alle – auch außerhalb der Community

GROW2GLOW ist ein Musterbeispiel für moderne Zusammenarbeit und Vernetzung über Kontinente hinweg. Initiativen wie diese prägen die Unternehmenskultur und tragen die Werte der Community weit über das Programm hinaus, da sind sich die Coaches Susan, Nina und Gerda-Marie einig.

 

„Die Zukunft des Arbeitens liegt in anpassungsfähigen, fluiden Netzwerken, ausgestattet mit allen technologischen Möglichkeiten einerseits und Menschen, die sich voll einbringen können, andererseits. Das schafft ein neues Miteinander und erschließt neue Sinnpotenziale. Für Siemens entstehen dadurch ungeahnte Chancen.“ 

Hinweis: Bei der Bezeichnung von Personen sind stets Personen jeglichen Geschlechts gemeint.