Siemens Real Estate

Unser Geschäft

Wir schaffen Werte und managen das Siemens-Immobilienportfolio

Unsere Wurzeln liegen im Corporate Real Estate Management für Siemens. In dieser Rolle tragen wir die Gesamtverantwortung für alle Immobilienaktivitäten. Wir steuern das Portfolio, optimieren die Flächennutzung, regeln den Betrieb der Immobilien einschließlich aller immobilienbezogenen Services, sind für Vermietung und Verwertung zuständig und führen alle Siemens-Bauprojekte durch. Immer mit dem Ziel, die Strategie des Unternehmens und der Geschäftseinheiten bestmöglich zu unterstützen und so nachhaltige Werte zu schaffen. Ausgewählte Services stehen nun auch anderen Unternehmen zur Verfügung.

Unser Geschäft

Mit unseren Aktivitäten schaffen wir Werte für unsere Kunden und übernehmen gleichermaßen gesellschaftliche Verantwortung. Unsere Flächen und Services geben aktuellen und zukünftigen Geschäften Raum zum Wachsen und ermöglichen es, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

 

Wir sind nah dran an unseren Kunden und haben den Finger am Puls der Zeit. Wir kennen die globalen Trends ebenso, wie die Besonderheiten der lokalen Märkte. So können wir Änderungen im Bedarf der Geschäfte frühzeitig antizipieren und durch aktives, bedarfsorientiertes und vorausschauendes Management des Immobilienportfolios für die benötigte Flexibilität sorgen. Auch die vorausschauende Entwicklung von Standorten wie die Siemens Technoparks oder die Realisierung großer Immobilienprojekte wie dem Siemens Campus Erlangen und der Siemensstadt² in Berlin gehören zu unseren Aufgaben.

 

Für externe Unternehmen bieten wir ausgewählte Dienstleistungen an: von der Beratung in den Bereichen Neue Arbeitswelten und Portfoliostrategie ("Consult") über ein breites Flächenangebot ("Rent") bis hin zu Entwicklungsprojekten ("Develop"). 

 

Zu unserem Leistungsangebot

Wir sorgen dafür, dass Büro-, Industrie- und Sonderflächen sicher, reibungslos und kostenoptimiert funktionieren. Real Estate gibt pro Geschäftsjahr für Instandhaltung einen immensen Betrag aus, der sich direkt auf die Kostenposition der Immobiliennutzer auswirkt.

Eine unserer Hauptaufgaben ist der Betrieb sämtlicher Siemens-Standorte weltweit, Bürogebäude und Produktionsstätten eingeschlossen. Die Leistungen beinhalten Technik-, Infrastruktur- und andere Gebäudeservices, die entweder von uns selbst erbracht, oder aber eingekauft und verwaltet werden. Das Ziel ist, die für unsere Kunden bereitgestellten Flächen sicher und reibungslos zu optimalen Kosten zu betreiben.

Eine gleichbleibende Qualität wird mithilfe des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses, Key Performance Indicators (KPI) und Audits sichergestellt.

Wir unterstützen Siemens im Kampf gegen den Klimawandel und betreiben die konzerneigenen Immobilien über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg nach wirtschaftlichen und nachhaltigen Gesichtspunkten. Unser erklärtes Ziel: Bis 2030 werden wir nur noch CO2-neutrale Gebäude besitzen oder vermieten.

Um dieses Ziel zu erreichen, nutzen wir verschiedene Hebel zur Dekarbonisierung unserer Immobilien. In den letzten fünf Jahren haben wir 33 Produktionsstandorte energetisch saniert und konnten den CO2-Austoß so um rund 40.000 Tonnen jährlich reduzieren. Diesen Energieeffizienzmaßnahmen liegt eine Investition von 65 Millionen Euro zu Grunde. Ein standardisiertes Energiemonitoring sorgt dafür, weitere Einsparpotenziale zu identifizieren und unsere Energieverbräuche kontinuierlich zu optimieren. Durch den konsequenten Aufbau dezentraler Energiesysteme (DES), die sowohl bei Bestandsgebäuden als auch bei Neubauten zum Einsatz kommen, nutzen wir erneuerbare Energien und verringern unseren CO2-Fußabdruck weiter. Auch beim Stromeinkauf setzen wir auf Grünstrom. Daneben sind Elektromobilität, die Förderung von Biodiversität, Cradle-to-Cradle und Recycling nur einige der von uns getriebenen Aktivitäten, die für Nachhaltigkeit und Klimaschutz bei unseren Immobilien stehen. 

Moderne Arbeitswelten fördern die Kreativität und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter, indem sie ihre individuellen Kompetenzen und Fähigkeiten zur vollen Entfaltung bringen. Daher arbeiten wir bei Siemens Real Estate kontinuierlich daran, unser Arbeitsweltenangebot weiterzuentwickeln. Bereits 2010 startete Siemens Real Estate die Etablierung des „Siemens Office“-Konzepts, das für mobiles, flexibles und selbstbestimmtes Arbeiten steht und einhergeht mit einer vertrauensbasierten Unternehmens- und Führungskultur und neuen Formen der Zusammenarbeit. Bis heute arbeiten rund 80.000 Siemens-Mitarbeiter nach diesem innovativen Konzept, das nun konsequent in Richtung „New Normal“ fortgeschrieben wurde. Dabei haben aktuelle Impulse, Entwicklungen und Kriterien hinsichtlich der Attraktivität von Arbeitgebern im "Siemens Office New Normal"-Konzept ebenso Eingang gefunden, wie der reichhaltige Erfahrungsschatz aus über einem Jahrzehnt mobilem und vertrauensbasiertem Arbeiten bei Siemens.

 

Unser New Normal-Konzept steht für eine große Vielfalt an Arbeitsmöglichkeiten und Arbeitsorten und nutzt neue Wege der mobilen und virtuellen Zusammenarbeit. So befähigen wir Mitarbeiter, die Arbeitsumgebung zu wählen, in der sie ihre besten Leistungen erbringen können und steigern gleichzeitig Engagement und Wohlbefinden.

So lautet das Credo, dessen Umsetzung wir derzeit intensiv vorantreiben. Die Basis bilden Prototypen, bestehende Datenquellen sowie ein digitales Ökosystem, welche durch strategische Partnerschaften innerhalb Siemens, beispielsweise mit dem Bereich Smart Infrastructure, stetig erweitert wird. Der Datenflut aus unterschiedlichsten Systemen zu Mustern und daraus erkennbaren Zusammenhängen zu verhelfen, ist ein weiterer Aufgabenschwerpunkt. Entscheidende Unterstützung dabei leistet MindSphere, das Siemens Betriebssystem des Internet of Things. Prototypen in den Bereichen Energy Management, Occupancy Detection, Predictive Maintenance und der Entwicklung neuer Arbeitswelten zeigen in diesem Zusammenhang bereits Erfolge.

Positive Ergebnisse konnten auch mit der Methodik des Building Information Modeling (BIM) verbucht werden, für die wir bereits einen Standard entwickelt haben. BIM ermöglicht durch die frühzeitige Kooperation aller Projektbeteiligten die Erstellung eines digitalen Gebäudezwillings und damit eine Optimierung der Immobilie über alle Phasen des Produktlebenszyklus.

Einblicke

Mitgliedschaften und Lehrengagements