Webinar: Infrastruktur digitalisieren, Klimawandel bekämpfen

Welche neuen Möglichkeiten bieten digitale Technologien, um Energiesysteme und Gebäude klimaneutral zu machen?

Diese Frage steht im Zentrum der einstündigen Diskussion in englischer Sprache. Als Siemens Vertreter wird Matthias Rebellius, Mitglied des Vorstands und CEO Siemens Smart Infrastructure, neue Ideen in die Diskussion einbringen.

Webinar Daten: 15. Februar 2022, 10:00 Uhr  (CET)

Dauer: 60 min

Sprache: Englisch

 

Die Infrastruktur spielt eine zentrale Rolle im Wettlauf gegen den Klimawandel: Gebäude sind für 39% der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich. Der Großteil der Energiesysteme wird immer noch mit fossilen Brennstoffen betrieben und die Mobilität ist für etwa 20% der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich.

 

Um das Ziel der Klimaneutralität zu erreichen, müssen all diese Infrastrukturen viel nachhaltiger werden. Dazu können digitale Technologien, die bereits heute verfügbar sind, einen wesentlichen Beitrag leisten.

 

In diesem einstündigen Webinar diskutieren Fachleute aus den Bereichen Energie, Gebäude und Mobilität die Chancen und Risiken, welche die Digitalisierung eröffnet.

Schwerpunkte der Diskussion

Diskussionsteilnehmer

Matthias Rebellius

Mitglied des Vorstands und CEO Smart Infrastructure, Siemens AG

 

Will Cavendish

Global Digital Services Leader, Arup

 

Claire Harrold

City Energy Transformation Lead, E.ON UK

 

Moderation:

Kelly Donovan

Program Manager, Global Infrastructure Basel (GIB) Foundation

Titelseite des Berichts "A New Space Race Thought Leadership"

Entdecken Sie neue Perspektiven für die Zukunft der Infrastruktur!

A New Space Race ist eine englischsprachige Studie von Siemens, die untersucht, wie Akteure im Infrastrukturbereich die Zukunft der gebauten Infrastruktur und der Energiesysteme sehen.

 

Sie basiert auf einer Befragung von über 500 hochrangigen Vertretern des Infrastruktursektors aus 10 Ländern.

 

Die Untersuchung bezieht sich auf gewerbliche Immobilien (z. B. Bürogebäude, Campus, Krankenhäuser, Datenzentren oder Fabriken), öffentliche Einrichtungen (z. B. Gemeindezentren, Verkehrsknotenpunkte, Bildungseinrichtungen oder Gesundheitsinfrastruktur) und Energieanlagen (z. B. Stromnetze, Gasnetze, Windparks usw.). Die Befragten sind Eigentümer, Entwickler oder Betreiber solcher Infrastrukturen.