Bearbeitung simulieren

mit SINUMERIK Operate

Bearbeitungssimulation ist eine wichtige Kontrolle für NC-Programme. Sie kann Fehler schon im Vorfeld der Fertigung aufdecken.

Grafikausgabe statt Achsbewegungen

In der Simulation wird das aktuelle Programm vollständig berechnet und das Ergebnis grafisch dargestellt. Ohne die Maschinenachsen zu verfahren, wird so das Ergebnis der Programmierung kontrolliert. Falsch programmierte Bearbeitungsschritte werden frühzeitig erkannt und Fehlbearbeitungen am Werkstück verhindert. Die Simulation verwendet zur Darstellung am Bildschirm die richtigen Proportionen des Werkstücks und der Werkzeuge. Für das Werkstück werden die Rohteilabmessungen verwendet, die im Programmeditor eingegeben werden.

 

Die 3D-Simulation ermöglicht dem Bediener, auf einfache Art und Weise zu überprüfen, ob es bei der Programmierung eventuell zu Fehlern gekommen ist. Anhand der unterschiedlichen Linienfarben kann man die genauen Bewegungen des Werkzeugs nachvollziehen und die gewählten Frässtrategien überprüfen. Grüne Fräsbahnen bedeuten Vorschubbewegungen, rote Bahnen stehen für Eilgangsbewegungen. So lässt sich leicht kontrollieren, ob es zu einer Konturverletzung kommt.

 

Simulation öffnen

  1. Öffnen Sie das NC-Programm im Programm-Editor.
  2. Drücken Sie den Softkey Simulation. Die Bearbeitung des NC-Programms wird simuliert.
  3. Während der Simulation können Sie die Anzeige ändern, drehen und zoomen. Für die bessere Darstellung können Sie Schnitte in das Werkstück legen.
  4. Über die Shortcuts SHIFT+[Cursor-Tasten] können Sie die Darstellung verschieben, rotieren bzw. den Ausschnitt verschieben und mit STRG+[Cursor-Tasten] den Override regeln.

 

Feedback

Haben Sie Fragen zum Thema oder einen Themenvorschlag?

Schreiben Sie uns!