Cycle 996 - Kinematikmesszyklus

Der Kinematikmesszyklus CYCLE996 der SINUMERIK 840D ermöglicht die Vermessung der Achskinematiken von Werkzeugmaschinen mit mehreren Rundachsen - ohne großen Zeit- und Kostenaufwand.

Kinematikmesszyklus

Nur mit genau arbeitenden Maschinen sind die Anforderungen der Mehrachsbearbeitung zu erfüllen. Dazu müssen die Rundachsen richtig zueinander ausgerichtet sein. Der Zyklus 996 vermisst die Kinematiken von Rundachsen und erfasst die Vektoren für digital oder manuell ausrichtbare Rundachsen. Eventuelle nötige Korrekturwerte werden dabei in die Steuerung eingetragen. 

 

Mit dem Messzyklus CYCLE996 wird dafür nur eine Kalibrierkugel und ein kalibrierter Messtaster benötigt. In der Praxis erleichtert der Zyklus die Kontrolle und erhöht die Prozessgüte, da die Rundachsvektoren automatisiert überprüft und korrigiert werden können, z. B. bei zu erwartenden Temperaturschwankungen oder anderen einflussfacktoren, sowie bei Verdacht auf mechanische Schädigungen.

 

Der Kinematikmesszyklus ist für die CNCs SINUMERIK 840D, 840D sl und 840Di verfügbar.

 

Rundachsvektoren ermitteln

Zum Vermessen wird eine Kalibrierkugel auf den Tisch montiert. In jeweils drei Schwenkpositionen pro Rundachse wird die Kugel mit dem Messtaster vermessen und die Achsvektoren in dieser Ebene berechnet. Pro Rundachse wird der CYCLE996 dreimal mit unterschiedlichen Schwenkpositionen aufgerufen. Die vollständige Berechnung der Kinematik wird durchgeführt, wenn alle Rundachsen vermessen wurden.

 

Nach dem Messvorgang können wahlweise die Korrekturwerte eingetragen werden. Sie sorgen für eine digitale Ausrichtung der Rundachsen. Der Kinematikmesszyklus kann auch nur zur Kontrolle eingesetzt werden, dann dienen die Messwerte nur zu Dokumentationszwecken.

Feedback

Haben Sie Fragen zum Thema oder einen Themenvorschlag?

Schreiben Sie uns!