Sinumerik-Training in der Corona-Zeit

Was tun, wenn die neue Maschine genau während der Corona-Zeit geliefert wird und Schulungsbedarf vor Ort besteht? Wie das in der Praxis bei der Firma Kamusin funktioniert hat, lesen Sie hier.

Auf dem Laufenden bleiben:

CNC4you-Newsletter

Der Anlass: Investition in eine zweite Sinumerik-gesteuerte Maschine

Die Firma Ingo Kamusin Metallverarbeitung GmbH in Schwebheim ist ein typischer Lohnfertiger mit einem Maschinenpark aus sieben Fräs- und fünf Drehmaschinen.

 

2019 wurde in eine neue Drehmaschine investiert und Ingo Kamusin, der Inhaber der Firma hat sich für eine Hyundai WiA L250 Y mit Sinumerik 828D entschieden. Eine Sinumerik-CNC hatte Kamusin bisher nicht im Haus, aber bereits bei der Vorstellung der Maschine durch den Maschinenhändler DREHERtec war klar, dass die Sinumerik 828D die richtige Wahl für die Lohnfertigung ist: Einfache und übersichtliche Bedienung bei hoher Funktionalität passen einfach perfekt zum Bauteilspektrum und den kleinen bis mittleren Losgrößen bei Kamusin.

 

Um die aktuell gute Auftragslage abarbeiten zu können, musste nun eine zweite Drehmaschine angeschafft werden. Damit man flexibler produzieren kann, sollte es nun eine Maschine mit Gegenspindel und Y-Achse sein. Nach den bisherigen Erfahrungen mit der Vorgängermaschine war klar, dass man wieder auf die Kombination Sinumerik und Hyundai Wia setzt. Im März 2020 wurde dann die Hyundai WiA HD 2200 SY mit Y-Achse, Gegenspindel und Sinumerik 828D geliefert.

 

Auch wenn man bereits fit war mit der Bedienung der Sinumerik-CNC, bestand jetzt Schulungsbedarf beim Einsatz der Gegenspindel.

Anwenderschulung unter den Restriktionen der Corona-Pandemie

Nachdem bereits 2019 mit Hans-Peter Moser ein kompetenter zertifizierter Sinumerik-Trainer gefunden war, lag es nahe, ihn auch diesmal zu kontaktieren.

 

Trotz der kritischen Corona-Zeit hat sich Hans-Peter Moser dazu bereiterklärt und das Personal bei Kamusin unter Einhaltung der Sicherheitsvorschriften geschult. Mit Mundschutz an der Maschine zu stehen war dabei eine ganz neue Erfahrung – und das nach über zehn Jahren als freier Trainer für Sinumerik.

 

Dank der Schulung können die Mitarbeiter nun das volle Potenzial der Maschine ausschöpfen.

 

Nach der Corona-Zeit werden wir die Firma Kamusin vor Ort besuchen und in der CNC4you darüber berichten. Und wer weiß, vielleicht erwartet uns ja bis dahin eine weitere Überraschung rund um die SINUMERIK im Maschinenpark bei Kamusin.

Feedback

Haben Sie Fragen zum Thema oder einen Themenvorschlag?

Schreiben Sie uns!