SIMATIC WinCC Optionen

Erweiterungen des WinCC Basissystems

Schneiden Sie SIMATIC WinCC individuell auf Ihre Bedürfnisse zu. WinCC Optionen sind Produkte aus der SIMATIC Entwicklung. Sie werden von der Fachberatung und der zentralen Hotline betreut. WinCC Optionen stehen für eine Vielzahl sinnvoller Erweiterungen des WinCC Basissystems zur Verfügung und können frei nach Ihren Anforderungen kombiniert werden.

Broschüre: "SIMATIC WinCC V7 - Das skalierbare und offene SCADA System für maximale Anlagentransparenz und Produktivität

Download PDF

WinCC Optionen Portfolio

Optionen zu SIMATIC WinCC V7

Vom Einplatzsystem zur web-basierten Lösung für alle Technologien und Industrien

Um wachsenden Anforderungen begegnen zu können, muss die Visualisierung jederzeit erweiterbar sein, ohne dass es dabei zu Technologiebrüchen kommt oder komplette Neuprojektierungen erforderlich werden. 

 

Investitionssicherheit ist oberstes Gebot. SIMATIC WinCC V7 bietet die geforderte durchgängige Skalierbarkeit vom Einplatzsystem bis hin zur verteilten Client-/Server-Lösung mit zentralem Langzeitarchivserver und Web-basierten Lösungen.

Ein Mehrplatzsystem wird immer dann eingesetzt, wenn der gleiche Prozess an mehreren Bedienstationen überwacht werden soll. Mit Hilfe der Option werden mehrere Bedien- und Beobachtungsstationen koordiniert im Verbund mit vernetzten Automatisierungssystemen betrieben. Der Server versorgt die angeschlossene Clients mit Prozess- und Archivdaten, Meldungen, Bildern und Protokollen. Das Ergebnis eines Bedienereingriffs an einer Bedienstation z.B. die Änderung eines Wertes oder Meldungsquittierungen steht allen anderen Bedienstationen unmittelbar zur Verfügung.

Nutzen

  • Durchgängige Skalierbarkeit vom Einplatzsystem zur Client/Server-Lösung

  • Kostengünstige Lösung für SCADA-Applikationen höherer Komplexität

  • Aufwandsarme Konfigurierung verteilter Bedienstationen

  • Aufbau verteilter Client-/Server-Systeme mit bis zu 18 WinCC Servern. Clients bieten Zugriff auf alle Server in der Anlage

  • Konfiguration von Clients als abgesetzte Web-Server

  • Kostengünstige Projektierung am Client.

Aufbau und Funktion

Über den Server erfolgt die Ankopplung an das Automatisierungssystem, die Kommunikation und Koordination der Clients und die gesamte Archivierung in der integrierten Microsoft SQL Datenbank. Die WinCC-Clients greifen direkt auf die Konfigurationsdaten des Servers zu. Über die Zugriffsrechte wird festgelegt, welche Funktionen oder Anlagenbereiche einem Bediener an einer Bedienstation zur Verfügung stehen. Die projektierten Berechtigungen sind benutzer-, nicht rechnergebunden. Sie gelten also für alle Bedienstationen mit dem gleichen Login.

Lizenzierung

Für den Aufbau eines Mehrplatzsystems werden folgende Lizenzen benötigt:

  • Auf dem Server neben der WinCC RT Lizenz, zusätzlich auch die WinCC Server Lizenz

  • Auf jedem Client eine WinCC RT Client Lizenz.

Software und Lizenzen

Artikelnummer

Serverlizenzen

 

WinCC Server V7.5 (License Key als Download)

WinCC Server V7.5 (License Key auf USB Stick)

Clientlizenzen

 

WinCC RT Client V7.5 (SW and License Key als Download)

WinCC RT Client V7.5 (SW auf DVD/License Key auf USB Stick)

Die Erhöhung der Systemverfügbarkeit durch Redundanz bei Anwendungen mit WinCC ist möglich durch den Einsatz

  • redundanter Server,

  • redundanter Kommunikationswege  

  • und hochverfügbarer Steuerungen.

WinCC/Redundancy bietet Ihnen die Möglichkeit, zwei gekoppelte WinCC Einzplatzsysteme oder Server parallel zu betreiben, um sich gegenseitig zu überwachen. Für die Redundanzpartner-Server benötigen Sie jeweils eine der beiden Redundancy-Lizenzen aus dem Lieferumfang des Optionspaketes. Bei Ausfall eines der beiden Server-Rechner übernimmt der zweite Server die Kontrolle über das gesamte System. Nach der Rückkehr des ausgefallenen Servers werden die Inhalte aller Melde- , Prozesswert- und Anwenderarchive, sowie interne Variablen online abgeglichen. Insgesamt führt dieses zu einer deutlich höheren Systemverfügbarkeit. Ihre Produktion bleibt also weiter online, auch wenn ein Server einmal ausfallen sollte.

Nutzen

  • Erhöhte Systemverfügbarkeit mit lückenloser Datenintegrität
  • Automatisches Umschalten bei Ausfall eines Servers bzw. der S7- Kommunikation zum Server
  • Kontinuierliche Bedienung und Visualisierung durch automatisches Umschalten der Clients auf den intakten Server
  • Automatischer Abgleich aller Archive (Prozesswert- und Anwender-Archive), Meldeinformationen und internen Variablen im Hintergrund nach behobener Störung.

Aufbau und Funktion

Im Normalfall laufen zwei WinCC Stationen bzw. Prozessdaten-Server vollständig parallel, d.h. jede Station hat ihren eigenen Prozessanschluss und verfügt über eigene Archive. Die mit den Servern verbundenen Clients können beliebig auf die Server verteilt werden, was zu einer Lastreduzierung führt. Bei Ausfall einer der beiden WinCC-Stationen übernimmt die andere die Archivierung der Meldungen und der Prozess- und Anwenderdaten. Somit ist die lückenlose Datenintegrität garantiert. Bei Client-/Server- Betrieb werden die Clients automatisch vom ausgefallenen Server auf den redundanten Partner geschaltet. Damit ist eine kontinuierliche Visualisierung und Bedienung der Anlage an jedem Bedienplatz sichergestellt.

 

Bei Wiederkehren des ausgefallenen Partners werden sämtliche archivierten Prozesswerte, Meldungen (inkl. Zustände, Quittierungen, Listen und Kommentare) und Daten aus dem Anwenderarchiv des Ausfallzeitraums sowie interne Variablen automatisch mit dem Partner im Hintergrund abgeglichen – ohne Einwirkungen auf die laufende Anlage. Danach stehen wieder zwei gleichwertige Server bzw. Stationen zur Verfügung. Die an die Server angeschlossenen Clients verteilen sich wieder auf ihre ursprünglichen Server-Partner. Die automatische Umschaltung auf den Redundanzpartner erfolgt nicht nur bei ausgefallenem Server, sondern auch bei einer gestörten S7-Prozesskommunikation oder bei gestörten Applikationen.

 

Zusätzliche Steigerung der Systemverfügbarkeit

Neben der Möglichkeit, über die Option WinCC/Redundancy zwei parallel-geschaltete Server einzusetzen, können Sie in einer WinCC-Anwendung auch die Kommunikationskanäle zur Steuerung redundant auslegen, indem zwei Kommunikationsprozessoren gesteckt und die Kommunikationswege doppelt ausgeführt werden. Durch den Einsatz hochverfügbarer SIMATIC S7 Controller kann bei Bedarf zusätzlich die Verfügbarkeit auf Steuerungsebene erhöht werden. Durch die Kombination der Systemlösungen wird ein Sicherheitskonzept geschaffen, das auch hohen Ansprüchen gerecht wird.

Lizenzierung

Software und Lizenzen

Artikelnummer

WinCC/Redundancy für WinCC V7.5
Lizenz für ein Serverpaar (License Key als Download)

WinCC/Redundancy für WinCC V7.5
Lizenz  für ein Serverpaar (License Key auf USB stick)


Der SIMATIC Process Historian ist eine produkt- und versionsübergreifendes Echtzeitdatenbank als zentrale Datenschnittstelle zur Unternehmensleitebene. Er dient als zentrales Langzeitarchiv für beliebig viele Prozessdaten und Meldungen aus unterschiedlichen Datenquellen. Durch Archivierung in einer leistungsstarken SQL Datenbank in Kombination mit effizienten Mechanismen der Datenkomprimierung wird sichergestellt dass wichtige Daten auch in Zukunft jederzeit verfügbar sind – und das bei minimalen Speicherbedarf. 


Die zentrale Archivierung unternehmensweiter Daten ist Grundlage für Entscheidungen auf Basis gesicherter Daten. Die volle Transparenz ist durch den SIMATIC Information Server sichergestellt.

Für WinCC V7 Konfigurationen ersetzt SIMATIC Process Historian die frühere Option WinCC/CentralArchiveServer.

Der WinCC/Web Navigator bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Anlage durchgängig auch über das Internet oder das firmeninterne Intranet zu bedienen und zu beobachten, ohne dass dazu Änderungen am WinCC-Projekt notwendig sind. 


Neben dem typischen Einsatz im WAN-Bereich (Wide Area Network), sind kostengünstige Anwendungen realisierbar. Dies sind z.B. Lösungen im Bereich Wasser/Abwasser mit stark dezentrale Struktur oder Anwendungen mit sporadischem Zugriff auf Prozessinformationen (Gebäudemanagement). Daneben können Web-Clients auch als ganz normale Bedienstationen am LAN eingesetzt werden.

Nutzen

  • Paralleles web-basiertes Bedienen und Beobachten (MS Internet Explorer)

  • Durchgängige Projektierung und  Benutzerverwaltung / Zugriffsberechtigungen

  • Bedienerspezifische Funktionalitäten, z.B. Sprache, (Teil-)anlagensicht

  • Schnelle Aktualisierungsraten (z.B. bei Wertänderung, Bildwechsel)

  • Minimierter Wartungsaufwand durch zentrale Softwareadministration

  • Hohe Internet-Sicherheitsstandards

  • Fernbeobachten durch die gesicherte WinCC Web Viewer Applikation

  • Flexible Thin-Client-Lösungen für diverse Plattformen (PC, Vorort-Panel, mobiles PDA)

  • Effiziente Ferndiagnose mit dem WebDiagnose Server/Client

  • Erhöhte Sicherheit und Verfügbarkeit durch Trennung von WinCC- und Web-Server

  • Höchste Verfügbarkeit und Performance durch WebServer-Farmen (LoadBalancing).

 

Aufbau und Funktion

 

Für WinCC-Einplatzsysteme oder WinCC-Server/Client Systeme können mit dem WebNavigator web-basierte Lösungen realisiert werden. Von beliebigen Windows-Rechnern, sogenannten WebNavigator Clients ist so das Bedienen und Beobachten eines WinCC-Projektes über das Intra- oder Internet möglich. Clientseitig ist dafür nur der MS Internet Explorer erforderlich. Wird dieser mehrfach gestartet oder dessen Multi Tabbing Funktionalität genutzt, ist sogar der gleichzeitige Zugriff auf mehrere Web-Server - also auch mehrere Anlagen - möglich.

 

Sicherheitskonzept nach Wunsch

Alle Web-Bedienplätze sind durchgängig in die Benutzerverwaltung der Anlage integriert. Berechtigungsstufen regeln, ob ein Bediener die Anlage nur beobachten (View Only), teilweise oder auch vollständig bedienen und beobachten darf. Jeder Login/ Logout ist über Systemmeldungen nachvollziehbar. Für Anwendungen mit besonders hohen Sicherheitsanforderungen ist ein Logout nach einer wählbaren Zeitspanne ein ebenso wichtiger Sicherheitsaspekt, wie die Möglichkeit Tastenkombinationen zu sperren. Darüber hinaus unterstützt der WebNavigator alle gängigen IT-Sicherheitsmechanismen, wie Router, Firewalls, Proxy-Server, SSL-Verschlüsselung oder VPN-Technologien.

 

Thin-Client-Lösungen

Über Thin-Client-Lösungen mit Microsoft Terminal Services können günstige aber weniger leistungsstarke Windows-PCs, robuste Vorort-Geräte (z. B.SIMATIC Thin Clients) oder mobile Clients (PDA - Personal Digital Assistant) angebunden werden. Es werden hier nur geringe Anforderungen an die Hardware gestellt, da die gesamte Applikation, d. h. auch der WebNavigator Client, auf dem Terminal-Server läuft.

Siemens bietet robuste SIMATIC Industrial Thin Clients als Bedienterminals mit hochauflösenden Widescreen-Touchdisplays an. Diese sind optimal für den Einsatz in rauen Industrieumgebungen geeignet.

 

Flexible Ferndiagnose  
Für Wartung und Service weit verstreuter Anlagen wurde der WebDiagnose-Client  konzipiert. Die Web-Lizenzierung erfolgt hier nicht auf den Anlagenservern, sondern als Diagnose-Client lokal auf einem Servicerechner. Über den Diagnose-Client hat das Servicepersonal einen gesicherten Zugriff auf beliebig viele Anlagen, welche über einen WebNavigator-Server verfügen.

 

Dedizierte Web-Server und  Web-Server Farmen mit Load Balancing

Für mehr Sicherheit und Verfügbarkeit kann der WinCC Web-Server auch auf einem WinCC (SCADA)-Client eingerichtet werden. Vorteile dieser Lösung:

  • Mehr Sicherheit und Verfügbarkeit durch trennen von Anlagen- und Web-Server

  • Übergreifende Web-Lösungen für mehrere oder redundante WinCC-Server

Mit Web-Server Farmen kann die Anzahl der Web-Clients beliebig erhöht werden. 
Vorteile dieser Lösung:

  • Mehr Performance durch Lastausgleich mit Load Balancing

  • Automatische Umschaltung der Web-Clients bei Serverausfall

 

Lizenzierung

  • Für den WebNavigator ist eine (Server-basierte-) Lizenz notwendig. Diese ist gestaffelt nach Anzahl gleichzeitiger Web-Client Zugriffe und kann jederzeit über additive Web-Client Lizenzen erhöht werden (countable licenses)

  • Die WebNavigator-Client Software kann beliebig oft lizenzfrei installiert werden

  • Für die WebNavigator Diagnose ist eine (Client-basierte)  Lizenz notwendig. Diese bietet Zugriff auf alle Web-Server mit WebNavigator-Server-/WebNavigator-Diagnoseserver- Lizenz

  • Die Lizenzen von WinCC/WebUX und WinCC/WebNavigator sind bei Bedarf kombinierbar.

Software und Lizenzen

Artikelnummer

WinCC WebNavigator für WinCC RT Professional ab V14 und WinCC ab V7.4
 

1 Client (countable) License Key als Download

3 Clients (countable) License Key als Download

10 Clients (countable) License Key als Download

30 Clients (countable) License Key als Download

100 Clients (countable) License Key als Download

1 Client (countable) License Key auf USB Stick

3 Clients (countable) License Key auf USB Stick

10 Clients (countable) License Key auf USB Stick

30 Clients (countable) License Key auf USB Stick

100 Clients (countable) License Key auf USB Stick

WinCC WebNavigator Diagnostic client für WinCC RT Professional ab V14 und WinCC ab V7.4
 

Single License (License Key als Download)

Single License (License Key auf USB Stick)

Bis zur Version 7.3 galt ein anderes Lizenzierungsmodell. Die maximale Anzahl der Clients ergab sich aus der gewählten Lizenz, die sich mit Powerpacks anpassen ließ. 

 

Nähere Informationen in der > Industry Mall

WinCC WebUX  wurde für den geräteunabhängigen Einsatz auf Smartphones, Tablets, PCs und anderen mobilen Geräten entwickelt, die einen HTML 5 fähigen Browser unterstützen. Für den Einsatz von WebUX ist keine clientseitige Installation erforderlich.

Durch diesen flexiblen Zugriff auf  die Prozess- und Anlagendaten wird der heute übliche Leitstand erweitert, wobei, je nach Einsatzgebiet sowohl die Möglichkeit des reinen Beobachtens, als auch des Bedienens besteht. Durch individuellen Zugriff auf Produktionsdaten wird der Anwender

  • schnell

  • günstig

  • zielgerichtet

über alle für ihn relevanten Daten einer Anlage informiert.

SIMATIC WinCC/TeleControl bindet verteilte Außenstationen (Remote Terminal Units) über ein WAN (Wide Area Network) flexibel in das zentrale Prozessvisualisierungssystem der Gesamtanlage ein. SIMATIC WinCC/TeleControl unterstützt die drei wichtigsten Fernwirkprotokolle IEC 60870-5 101/104, DNP V3 (seriell oder TCP/IP) sowie SINAUT ST7 (seriell oder TCP/IP). Die vielfältigen unterstützten Netzwerktopologien und Übertragungsprotokolle ermöglichen eine flexible Konfiguration nach individuellen Anforderungen.

 

Die Software lässt sich individuell auf die Anforderungen einer Anlage abstimmen. Die einheitliche Bedienoberfläche für lokale und entfernte Prozesse minimiert das Fehlerrisiko. 
Der Aufwand für die Schulung der Mitarbeiter sinkt, da sowohl für die Fernwirktechnik als auch für die eigentliche Prozessvisualisierung dasselbe Prozessvisualisierungssystem SIMATIC WinCC verwendet wird.

Anwendungsbereich

Räumlich stark verteilte Anlagen, vornehmlich in den Branchen

 

Wasser/Abwasser

  • Brunnen-, Pump- und Schieberstationen in Wasserversorgungsnetzen und Bewässerungsanlagen

  • Regenüberlaufbecken und Hebewerke in Abwassernetzen

  • Speicherbauwerke (Hochbehälter)

Öl und Gasindustrie

  • Kompressor-, Druckreduzier-, Übergabe-, Schieber und Messstationen in Gasnetzen

  • Pump- und Schieberstationen in Öl-Pipelines.

Nutzen

  • Deutliche Reduzierung der Kosten für Installation, Inbetriebnahme und Wartung

  • Weltweiter Einsatz Unterstützung internationale Fernwirkprotokolle 
    (SINAUT ST7, IEC 60870, DNP3)

  • Flexible Konfigurationen je nach individuellen Anforderungen

  • Hohe Verfügbarkeit und Datensicherheit durch Redundanzkonzepte

  • Wirtschaftlich durch optimierte Datenübertragung

  • Einheitliche Bedienoberfläche für lokale und entfernte Prozesse minimieren Aufwand und Fehlerwahrscheinlichkeit

  • Fernprogrammierung bei SIMATIC S7-RTUs.

  •  

Aufbau und Funktionen

WinCC/Telecontrol unterstützt für die dezentrale Automatisierung vor Ort vorzugsweise folgende Außenstationen

  • Controller integriert in ET 200S für kostensensitive Anwendungen 
    (Fernwirkprotokolle IEC 870-5-101/104)

  • Controller S7-300/S7-300F extrem flexibel konfigurierbar
    (Fernwirkprotokolle SINAUT ST7, DNP3, IEC 870-5-101/104)

  • Redundante Controller S7-400H / S7-400FH bei hohen Anforderungen an Datensicherheit
    (Fernwirkprotokolle IEC 870-5-101/104 und DNP3)

  • Third-Party Station mit den Fernwirkprotokollen IEC 870-5-101/104 und DNP3 (je nach Stationstyp).

     

WinCC/Telecontrol  lässt sich individuell auf die Anforderungen einer Anlage abstimmen

  • Unterstützung von Kommunikationsmedien mit
    - serieller Schnittstelle, z.B. Standleitungen,Wählverbindungen (analog, ISDN) 
    - funktechnische Geräte (Standard, Spektrumspreizmodulation), Mikrowelle und GSM 
    - TCP/IP-basierte WANs z.B. DSL, GPRS oder Ethernet-Funknetze

  • Netzwerktopologien – Punkt-zu-Punkt, Multidrop (Mehrteilnehmerbetrieb) und hierarchische Netzstrukturen

  • Wirtschaftlich durch reduziertes Datenvolumens mittels ereignisgesteuerter Kommunikationsmechanismen

  • Uhrzeitsynchronisierung von RTUs und korrekte Zeitstempelung der Daten

  • Vermeidung von Datenverlusten bei Kommunikationsausfällen

  • Redundanz bei Kommunikationsverbindungen und Server.

Lizenzierung

  • SIMATIC TeleControl für WinCC besteht aus einer Engineering und einer Runtime Komponente

  • Die Engineering Software wird mit einer Floating Licenses ausgeliefert. Die Floating-Lizenz erlaubt die Installation der Software auf beliebig vielen Rechnern. Damit kann pro Lizenz jeweils ein User die Software unabhängig vom verwendeten Rechner beziehungsweise von einem bestimmten Arbeitsplatz nutzen

  • Die Runtime Software wird als Single License für einen Server ausgeliefert und erlaubt  je nach Lizenz die Anbindung einer bestimmten Anzahl von Stationen.

Software und Lizenzen

Artikelnummer

SIMATIC TeleControl für WinCC V7.4 Basic Engineeering

 

Floating License
Software auf DVD / License Key auf USB Stick

SIMATIC TeleControl für WinCC V7.4 Server Runtime

 

Single License für 6 Stationen
Software auf DVD / License Key auf USB Stick

Single License für 12 Stationen
Software auf DVD / License Key auf USB Stick

Single License für 256 Stationen
Software auf DVD / License Key auf USB Stick

Single License für eine unbegrenzte Anzahl von Stationen
Software auf DVD / License Key auf USB Stick

Upgrades

 

Upgrade package V7.0 to V7.4
Software auf DVD / License Key auf USB Stick

Treiber

 

SINAUT Driver Single License
License Key auf USB Stick

IEC 870-5-101/-104 Driver Single License
License Key auf USB Stick

DNP 3 Driver Single License
License Key auf USB Stick

Effiziente Betriebsführung – die WinCC Runtime Funktionalität

Zunehmende Qualitätsanforderungen bei schnellem Produktwechsel und häufigen Modifikationen machen Fertigungsprozesse immer komplexer. Um gleichzeitig höchstmögliche Produktivität sicher zu stellen, muss es möglich sein, auf allen Ebenen eines Unternehmens zeitnah zielgerichtete Entscheidungen zur Prozessoptimierung zu treffen. Das erfordert einen durchgängigen Informationsfluss über alle Betriebsebenen und -standorte.

Mit SIMATIC WinCC V7 erreichen Sie hohe Transparenz und die Grundlage zur Prozessoptimierung.  Die intelligente Nutzung von Informationen verbessert die Prozesse im Unternehmen für einem schnellen Return of Investment. Das senkt die Kosten, vermeidet Ausschuss, lastet Produktionseinrichtungen besser aus und garantiert letztlich eine größere Effektivität und Wirtschaftlichkeit für das Unternehmen.

Die Option WinCC/User Archives erlaubt die Nutzung von Anwenderarchiven, in denen zusammengehörige Daten in Form von Datensätzen abgelegt werden können. WinCC und seine Automatisierungspartner (z.B. eine Steuerung SIMATIC S7) können diese Datensätze beschreiben und bei Bedarf untereinander austauschen.

Nutzen

  • Ablage und Verwaltung beliebiger Anwenderdaten in Datensätzen

  • Flexible Darstellung über WinCC User Archive Control, wahlweise mit Tabellen- und Formularsicht

  • Einfache Kopplung von Datensatzfeldern an den Prozess über direkte Variablenanbindung

  • Import-/Exportfunktionen für die Weiterverarbeitung mit anderen Tools (z. B. Microsoft Excel).

Aufbau und Funktion

Ein Bediener kann zum Beispiel Parametersätze in WinCC eingeben, im Anwenderarchiv ablegen und bei Bedarf an die Automatisierungsebene weiterleiten. Umgekehrt kann ein Automatisierungssystem in einer Schicht fortlaufend Produktionsparameter erfassen und bei Schichtende an WinCC senden. Weitere Anwendungen sind beispielsweise die Erfassung von Chargendaten, die Vorgabe von Fertigungsparametern oder die Führung von Lagerhaltungsdaten.

 

WinCC-Anwenderarchive werden über einen eigenen Editor auf komfortable Weise erstellt und mit Daten vorbelegt. Zur Anzeige von Daten aus den Anwenderarchiven zur Laufzeit (Runtime) dienen spezielle ActiveX-Controls, die in die Objektpalette des WinCC Graphics Designers eingebunden sind. Diese Controls sind auch auf dem WebNavigator in einer Internetumgebung ablauffähig. Die Kopplung von Datensätzen und Feldern aus Anwenderarchiven an den Prozess erfolgt einfach über direkte Variablenanbindung.

Lizenzierung

  • Eine Lizenz ist nur am Server (bzw. Einplatzsystem) erforderlich.

Lizenzen

Artikelnummer 

WinCC/UserArchives V7.4 Runtime Single License
License Key als Download

WinCC/UserArchives V7.4 Runtime Single License
License Key auf USB Stick

WinCC/UserArchives V7.3 Runtime Single License
License Key als Download

WinCC/UserArchives V7.3 Runtime Single License
License Key auf USB Stick

WinCC/Audit dient der Überwachung von Bediener-Aktivitäten im Runtime-Betrieb wie auch zur Aufzeichnung von Projektänderungen während der Engineering-Phase.

 

Alle Änderungsdaten werden in einer fälschungssicheren Datenbank, dem sogenannten Audit Trail aufgezeichnet und über den Audit Viewer angezeigt. Der Einsatz von WinCC/Audit führt so zu einer lückenlosen Rückverfolgbarkeit sowohl der Bediener-Aktivitäten als auch der Projektänderungen und hilft Maschinenbauern und Anlagenbetreibern, gleichzeitig den Engineeringaufwand zur Erfüllung von Anforderungen nach 21 CFR Part 11 und EU 178/2002 zu reduzieren. Die Maßnahmen beim Engineering, die für eine Vereinfachung der Validierung notwendig sind, sind in einem White Paper dokumentiert.

Nutzen

  • Zuverlässige Aufzeichnung von Bedienhandlungen und Projektänderungen in einem Audit Trail

  • Projektversionierung und Dokumentenkontrolle

  • Konform zu den Anforderungen der Food and Drug Administration (FDA)

  • Reduzierter Engineeringaufwand zur Erfüllung von 21 CFR Part 11 & EU 178/2002.

Aufbau und Funktion

Überwachung des Runtime-Betriebs

Im Runtime-Betrieb werden 

 

  • vorgenommene Bedienhandlungen

  • Aktivitäten im Rahmen der zentralen Benutzerverwaltung mit SIMATIC Logon

  • und das Starten und Ändern von Rezepten im Audit Trail festgehalten.

Darüber hinaus kann der Anlagenbetreiber individuell über eine Audit-Entry-Funktion bestimmte Ereignisse, z.B.:

  • die Bedienung von Schaltflächen und Slidern oder

  • das Drücken einer Taste im Audit Trail aufzeichnen lassen.

Audit Trail Datenbank und Audit Viewer

In der Audit-Trail-Datenbank werden alle Änderungsdaten, wie Bedienaktionen, Konfigurationsänderungen und Änderungen, die der Dokumentenkontrolle unterliegen, abgelegt. Bestandteile von Audit Trails sind:

  • Zeit und Datum der Änderung

  • Projekt-ID, PC- und Datenbank-Name

  • Alter Wert und neuer Wert

  • Benutzername

  • Ereignis/Funktion

  • Kommentar/Änderungsgrund.

Die Audit Trail-Daten werden über den Audit Viewer visualisiert. Der Anwender stellt über Filter ganz gezielt seine gewünschte Sicht der Audit-Trail-Daten ein und kann diese in eine Excel-Datei exportieren. Die Audit Trail-Daten sind fälschungssicher hinterlegt und können dementsprechend nicht modifiziert oder gelöscht werden.

Damit erfüllt WinCC/Audit auch in diesem Punkt die FDA-Anforderungen nach 21 CFR Part 11.

 

Rückverfolgung von Projektänderungen

Die Überwachung von Projektänderungen ist sowohl mit WinCC/Audit als auch mit der kostengünstigeren Option WinCC/ChangeControl möglich. Man unterscheidet hierbei zwischen Projektänderungen, die die WinCC-Datenbank verändern, wie z.B. Änderungen des Variablenhaushalts oder Anlegen einer Benutzergruppe, und solchen, die sich auf die Änderung von Dateien beschränken, der so genannten Dokumenten-Kontrolle. Die Dokumenten-Kontrolle erstreckt sich über Prozessbilder, Skripte und Protokoll-Layouts und kundenspezifische Dokumente. Das heißt, all diese Dokumente bzw. Dateien können auf Veränderung überwacht, Zwischenversionen erstellt oder über Rollback-Funktion zurückgeholt werden. Insgesamt ist die Überwachung sehr einfach und komfortabel und übergreifend zu aktivieren. Anlagenbauer und -betreiber können hiermit schnell und komfortabel (z.B. bei Anlagenstillständen) nachvollziehen, welche Änderungen auf der Anlage stattgefunden haben. Das unterstützt die Fehleranalyse und verkürzt letztlich Anlagenstillstandszeiten.

 

Mit Hilfe der Projektversionierung können

  • WinCC-Projekte archiviert, restauriert und gelöscht werden

  • alle WinCC-Daten inkl. der Projektdatenbank, Projektdateien (z.B. Bilder, Berichte, Skripte) und Anwenderdokumenten archiviert werden

  • und alle Aktivitäten des Projektversionierungstools aufgezeichnet werden.

Somit können alle Veränderungen einer Anlage von Produktionsbeginn an über die gesamte Lebensdauer erfasst und durch definierte Versionsstände dokumentiert werden.

Lizenzierung

  • WinCC Audit Komplettlizenzen beinhalten die Engineering und Runtime Software. 
    Lizenziert wird eine Engineering-Station und eine Bedienstation, für die ein Audit-Trail erzeugt werden soll

  • Für jede weitere Bedienstation mit Audit-Trail wird eine Runtime Lizenz benötigt.

Software und Lizenzen

Artikelnummer

Komplettlizenzen WinCC Audit V7.5

 

WinCC Audit V7.5 Runtime und Engineering
SW und License Key zum Download

WinCC Audit V7.5 Runtime und Engineering
SW auf CD/License Key auf USB Stick

Runtime licenses WinCC Audit V7.5

 

WinCC Audit V7.5 Runtime
SW und License Key zum Download

WinCC Audit V7.5 Runtime
SW auf CD/License Key auf USB stick

Upgrades

 

WinCC Audit V7.4 Runtime und Engineering auf V7.5
SW und License Key zum Download

WinCC Audit V7.4 Runtime und Engineering auf V7.5
SW auf CD/License Key auf USB Stick

Mit dem SIMATIC Information Server haben Sie jederzeit transparenten Zugriff auf Anlageninformationen. Ohne Programmierkenntnisse können historische Anlagendaten einfach in web-basierten Dashboards oder Berichten zusammengestellt werden.

Mit dem WinCC/PerformanceMonitor können anlagenspezifische Kennzahlen für einzelne Aggregate, Maschinen oder ganze Produktionslinien in maschinen- oder linienorientierten Fertigungsanlagen berechnet und analysiert werden.

 

WinCC PerformanceMonitor liefert Auswertungen zu:

  • OEE (Overall Equipment Efficiency) Gesamteffektivität,

  • MTBF (Mean Time Between Failures) Störungshäufigkeit

  • MRT (Mean Repair Time) Instandsetzungszeit

  • und anderen Key Performance Indicators (KPI).

Dabei können die Produktionseinrichtungen (Equipment) anlagenspezifisch individuell definiert werden.

Die Option WinCC/DowntimeMonitor, die einen vergleichbaren Anwendungsbereich aufwies wird für WinCC V7.2 und folgende nicht mehr freigegegeben.

Anwendungsbereich

Management und Qualitätssicherung

 

  • Volle Transparenz über den Maschinenpark als Basis zur Optimierung der Anlagenproduktivität

  • Erfassung von Ausfallzeiten, Lokalisierung von Ursachen und Gründen für Ausfallzeiten und Überwachung der Equipment-Effizienz

  • Basis zur Entscheidungsfindung auf Grundlage von Leistungsindikatoren

  • Weltweit verfügbare Reports des InformationServers, zielgruppenorientiert für jeden  Anwender

  • Erkennen von Produktionszusammenhängen durch Kombination der Kennzahlen mit Begleitwerten, wie beispielsweise verwendetes Material.

 

Wartung und Instandhaltung

 

  • Kurze Einarbeitungszeit und geringer Konfigurationsaufwand durch die Integration in das SCADA System
  • Standardisieren von Neuanlagen durch Definition von steuerungsbasierten Statusinformationen

  • Individuelle Analyse anlagenspezifische Kennzahlen direkt am Arbeitsplatz über Intra- oder Internet

  • Hinzufügen zusätzlicher Anlagenkennzahlen aus vorhanden Prozessdaten im laufenden Betrieb

  • Schwachstellenanalyse in Produktionsabläufen und Erfassung von unerwünschtem Prozessverhalten

  • Ursachenanalyse durch Untersuchung der Berechnungsgrundlagen „Drilldown auf Operanden“

  • Identifizierung von Ereignissen, die kostenintensive Ausfälle nach sich ziehen.

 

Linienmanagement und Anlagenbediener

 

  • Anzeige und Analyse von Kennzahlen als Tabelle, Performance oder Ganttdiagramm, auch im WinCC/WebNavigator

  • Nachträgliche Korrekturen der archivierten Eingangswerte

  • Kontinuierliche Information am Operator Interface durch Integration in die WinCC Bedienoberfläche

  • Flexible Berechnung der Kennzahlen für unterschiedliche Zeitfenster (zyklisch, intervall- oder ereignisgesteuert)

  • Schnelles Erkennen von Schwachstellen im Prozess durch zyklische Kennzahlenberechnung.

 

Nutzen

Mit dem WinCC/PerformanceMonitor Schwachstellen in Produktionsabläufen aufzeigen und Optimierungspotentiale ableiten.

  • Flexibel -  Individuelle Berechnung von anlagenspezifischer Kennzahlen in SIMATIC WinCC

  • Schnell zum Ziel - Geringe Konfigurations- und Einarbeitungszeit durch Integration in WinCC

  • Zusammenhänge herstellen - Kennzahlen im Kontext erkennen z.B. Qualität je Lieferant

  • Optimal informiert  - Analyse der Kennzahlen in WinCC als Balkendiagramm, Gantt-Diagramm oder Tabelle auch über Web

  • Jederzeit alles im Blick - Zielgruppenorientierte Analyseberichten mit dem SIMATIC Information Server

  • Erweiterbar - Hinzufügen von Kennzahlen in bestehenden Anlagen ohne Produktionsausfall.

Aufbau und Funktion

Störgrundanalysen geben Aufschluss über die Häufigkeit und Dauer von Maschinen- oder Anlagenstillständen. Entsprechende Anzeigeinstrumente können mühelos in WinCC-Prozessbilder integriert werden.


Die ermittelten Daten geben Aufschluss über die Effektivität einzelner Maschinen und von ganzen Produktionsanlagen. Durch die Transparenz der Daten ergibt sich die Möglichkeit, auf Fehlverhalten schnell zu reagieren und Gegenmaßnahmen zu ergreifen, was wiederum die Maschinenverfügbarkeit erhöht.

  • Gliederung der Produktionsanlage in Equipments, als zentrale Bestandteile für die Auswertungen (Equipment Effizienz)

  • Anwendbar für einzelne Maschinen bis hin zu kompletten Produktionsanlagen

  • Einfache Integration in bestehende WinCC Anlagen

  • Berechnung der Operanden über frei definierbare Formeln aus bereits projektierten WinCC Variablen

  • Zyklische oder ereignisgesteuerte Berechnung von Kennzahlen (KPIs) auf Basis archivierter Operanden

  • Kombination der Kennzahl zu Begleitwerten z.B. verwendetes Material stellt Produktionszusammenhänge her

  • Kennzahlen können bei Bedarf auf WinCC Variablen geschrieben werden (z.B. für Trendanzeige der Kennzahl).

 

Alle Analyseergebnisse werden in Form von Controls in WinCC-Bilder integriert. Performance- Gantt und Tabellenanzeigen sind in WinCC-Prozessbildern, und auch über den WinCC/WebNavigator verfügbar.
Hierbei werden mehrere unterschiedliche Anzeigeinstrumente unterschieden:

  • Balkendiagramm zur Analyse von Kennzahlen und deren Begleitwerten.

  • Ermittlung der Ursachen (Drilldown) durch Anzeige der Eingangswerte (Operanden)

  • Tabellarische Darstellung aller Operanden (Eingangswerte)

  • Verlaufsdiagramm zeitbasierter Operanden (Ganntdiagramm).

 

Web-basierte, anwenderspezifische, Berichte mit dem SIMATIC Information Server.

  • Volle Transparenz über den Maschinenpark als Basis zur Optimierung der Anlagenproduktivität

  • Erkennen von Produktionszusammenhängen durch Kombination der Kennzahlen mit Begleitwerten 
    z.B. verwendetes Material

  • Berechnung von Ausfallzeiten und Lokalierung der Ursachen

  • Schwachstellenanalyse in Produktionsabläufen.

Lizenzierung

  • Das Basispaket besteht aus der Konfigurationsumgebung, den Laufzeitcontrols (Balken, Gantt, Tabelle) und der Lizenz zur Archivierung von 30 Werten

  • Die archivierten Werte (Operanden, Kontext) bilden die Basis zur Analyse. Sollen mehr Werte archiviert werden kann die Anzahl in Schritten von 30, 100, 300 oder 1000 Archivwerten (additiv) erhöht werden (countable tags).

Software und Lizenzen

Artikelnummer

WinCC Performance Monitor Basic Packages

 

Basic Package für WinCC V7.5 incl 30 Archive Tags
Software und License Key zum Download

Basic Package für WinCC V7.5 incl 30 Archive Tags
Software auf DVD/License Key auf USB Stick

WinCC Performance Monitor Archive Tags

 

30 Archive Tags countable für WinCC ab V7.2
License Key zum Download

100 Archive Tags countable für WinCC ab V7.2
License Key zum Download

300 Archive Tags countable für WinCC ab V7.2
License Key zum Download

1000 Archive Tags countable für WinCC ab V7.2
License Key zum Download

30 Archive Tags countable für WinCC ab V7.2
License Key auf USB Stick

100 Archive Tags countable für WinCC ab V7.2
License Key auf USB Stick

300 Archive Tags countable für WinCC ab V7.2
License Key auf USB Stick

1000 Archive Tags countable für WinCC ab V7.2
License Key auf USB Stick

Upgrades

 

Upgrade von V7.4 auf V7.5
Software und License Key zum Download

Upgrade von V7.4 auf V7.5
Software auf DVD/License Key auf USB stick

Die Calendar Options ergänzen WinCC um kalenderbasierte Funktionen. Ein gemeinsames Kalender-Control dient dabei zur Planung von Zeitpunkten oder Gültigkeitszeiträumen. Mit dem Calendar Scheduler lassen sich zeitgebundene Aktionen auslösen, der Event Notifier versendet Benachrichtigungen in Abhängigkeit vom Auftreten bestimmter Ereignisse im WinCC-Meldesystem.

Nutzen

  • Einfache und sichere zeitliche Planung von Ereignissen und Aktionen

  • Bedienerfreundliche Benutzeroberfläche im Stil von Microsoft Office

  • Einfache Handhabung bei der Versendung wichtigerMeldungen zu definierter Zeit per E-Mail oder SMS an definierten Personenkreis

  • Nachvollziehbarkeit sichergestellt: Ereignisse und Aktionen werden im WinCC Meldesystem protokolliert und angezeigt.

  •  

WinCC/Calendar Scheduler

Der Calendar Scheduler ergänzt WinCC um eine kalenderbasierte Benutzeroberfläche im Stil von Microsoft Office. Er enthält Editoren, mit denen Ereignisse und damit verbundene Aktionen konfiguriert und verwaltet werden. Die geplanten Ereignisseund Aktionen lassen sich direkt mit WinCC Variablenoder mit globalen Programm-Scripts verbinden.


Zur Steuerung des Anlagenprozesses können mehrere Kalender, Ereignisse und damit verbundene Aktionen erstellt, gefiltert, bearbeitetund verwaltet werden. So kann der Aktionen-Editor zurAusführung von Programm-Scripts genutzt werden. Der Editor unterstützt regelmäßig stattfindende Ereignisse.

Mehrstufige Benutzerrechte schützen die Terminplanung vor unberechtigten Zugriffen. Das Meldesystem protokolliert jede ausgeführte Aktion und zeigt sie an. Damit ist die Nachvollziehbarkeit der entsprechenden Ereignisse sichergestellt.

WinCC/Event Notifier

Mit dem Event Notifier kann festgelegt werden, dass ausgewählte Personen in definierten Zeitfenstern über bestimmte Ereignisse benachrichtigt werden sollen. Diesen Ereignissen sind Meldungen im WinCC-Meldesystem zugeordnet. Die Kontakte als potenzielle Ziele für Benachrichtigungen können auch zur Laufzeit aus der WinCC Benutzerverwaltung übernommen werden. Die Benachrichtigungen können über E-Mail versandt oder über ein Provider-Gateway auch als SMS auf ein Mobiltelefon geleitet werden.

 

Werden für das selbe Zeitfenster parallel mehrere Personenkreise für die Benachrichtigung festgelegt, so lassen sich über die Vergabe unterschiedlicher Eskalationszeiten (= Verzögerungszeiten vor der Benachrichtigung) Eskalationsstufen realisieren. So wird beispielsweise Personenkreis 2 erst bzw. nur dann benachrichtigt, wenn vor Ablauf der für diesen Personenkreisp rojektierten Eskalationszeit niemand "vor Ort" oder von den vorher benachrichtigten Personen reagiert hat. Wurde auf das auslösende Ereignis reagiert, so erhalten abschließend alle dazu Benachrichtigten darüber eine Quittierung.

 

Das Calendar Control wird im Graphics Designer konfiguriert und kann mit allen WinCC Standardmechanismen wie Variablenanbindung,VBS, C, Direkt-Verbindungen oder Dynamic Dialogen in WinCC dynamisiert werden.

Lizenzierung

  • WinCC/ Calendar Scheduler und WinCC/ Event Notifier bestehen jeweils aus Engineering und Runtime Software, die Lizenzierung erfolgt am WinCC Server oder Einplatzsystem

  • Das Upgrade auf eine neue Version erfolgt durch ein gemeinsames SW-Paket "Upgrade für WinCC Calendar options".

Software und Lizenzen

Artikelnummer

WinCC/Calendar Scheduler

 

Single License Runtime und Engineering SW Version 7.5
Software und License Key zum Download

Single License Runtime und Engineering SW Version 7.5
Software auf CD / License Key auf USB Stick

WinCC/Event Notifier

 

Single License Runtime und Engineering SW Version 7.5
Software und License Key zum Download

Single License Runtime und Engineering SW Version 7.5
Software auf CD / License Key auf USB Stick

Upgrade WinCC Calendar Options

 

Upgrade V7.4 to V7.5
Software und License Key zum Download

Upgrade V7.4 to V7.5
Software auf CD / License Key auf USB Stick

Produktivitätssteigerungen werden immer häufiger durch Kosteneinsparungen erreicht. Dabei rückt zunehmend die Instandhaltung in den Blickpunkt. Hier geht es darum, Störungen schnellstmöglich zu beheben - mit möglichst geringem personellen Aufwand. Im Idealfall sollte das Bedienpersonal einen Teil der Instandhaltungsaufgaben mit erledigen. Das Bedienpersonal ist vor Ort, kennt die Abläufe und kann schnell eingreifen. Das spart Zeit und senkt Kosten. Genau hier unterstützt ProAgent insbesondere in der Automobilindustrie und im Werkzeugmaschinenbau das Bedienpersonal bei der schnellen Fehleridentifizierung.

Nutzen

  • Bestandteil von Totally Integrated Automation: Erhöhung der Produktivität, Minimierung des Engineeringaufwands, Reduzierung der Lifecycle-Kosten

  • Unterstützung bei der Fehlersuche, Erhöhung der Maschinen- und Anlagenverfügbarkeit, Verkürzung von Stillstandszeiten

  • Kein zusätzlicher Projektierungsaufwand für die Diagnosefunktionalität durch automatische Generierung der diagnoserelevanten Teile für Steuerung und HMI

  • Entlastung der Steuerung bezüglich Speicherbedarf und Programmlaufzeit

  • Kein spezielles Know-how beim Bediener erforderlich.

Aufbau und Funktion

Die Prozessdiagnose mit SIMATIC ProAgent gibt bei Auftreten einer Prozessstörung Informationen zu Fehlerort und Fehlerursache und unterstützt bei der Fehlerbehebung. ProAgent ist eine auf die SIMATIC S7-300/S7-400 sowie SIMATIC WinAC optimal zugeschnittene Lösung. Es kann in Verbindung mit den STEP 7 Engineering Tools S7-PDIAG und S7-GRAPH eingesetzt werden. Das Optionspaket ProAgent beinhaltet Standardsichten, die zur Laufzeit mit prozessspezifischen Daten aktualisiert werden.

 

Standardsichten statt Projektieren 

ProAgent steht für unterschiedliche Geräte und Software-Plattformen aus dem SIMATIC HMI-Spektrum zur Verfügung: Panels und Multi Panels, WinCC flexible und WinCC. ProAgent beinhaltet Standardsichten, die auf die Anforderungen der Prozessdiagnose an einer Anlage oder Maschine abgestimmt sind. Während der Projektierung werden die für die Prozessdiagnose relevanten Daten, wie z. B. Symbole, Kommentare, Meldungstexte, in einer standardisierten Datenhaltung abgelegt. Zur Laufzeit werden die Standardbilder dann mit prozessspezifischen Daten gefüllt.

Bei SIMATIC WinCC greift ProAgent direkt auf die Engineering Daten zu und übernimmt diese in das WinCC Projekt. Die für den Diagnosebetrieb notwendigen ProAgent-Standardbilder werden in WinCC automatisch erzeugt. ProAgent und die STEP 7 Engineering Tools stellen so ein standardisiertes Diagnosekonzept für SIMATIC S7 dar. Für die Diagnosefunktionalität ist bei der WinCC Applikation somit kein zusätzlicher Projektieraufwand notwendig. Als Standardsichten stehen Meldesicht, Einheitenübersicht, Diagnosedetailsicht, Bewegungssicht und Schrittkettenbediensicht zur Verfügung.

 

Funktionsumfang

  • Kontextsensitiver Anstoß der Diagnose auf Basis einer Prozessfehlermeldung
  • Ausgabe der Operanden mit Symbolik und Kommentar Umschaltmöglichkeit zwischen KOP, AWL und Signalliste

  • Unterstützende Fehlerbehebung durch direkten Prozesszugriff bei Verwendung der Bewegungssicht

  • Ausgabe des gestörten Operanden direkt in der Meldung mit Adresse, Symbol und Kommentar

  • Konsistenz-Prüfung in Runtime: Über Icons werden inkonsistente Diagnoseeinheiten gekennzeichnet. So ist eine schnelle Fehlereingrenzung bezüglich der projektierten Daten in der Inbetriebnahmephase möglich

  • Direkter, auf die jeweilige Einheit bezogener Einsprung in die Diagnosesicht aus Anwenderbildern heraus (durch die Verwendung von ProAgent Funktionen)

  • Einheiten- bzw. meldungsbezogener Einsprung nach STEP 7, z.B. KOP/AWL/FUP-Editor, S7-GRAPH, HW-KONFIG bei Systemfehlermeldungen, wird vollautomatisch unterstützt

  • S7-GRAPH OCX zur grafischen Darstellung von Schrittketten (Übersichtsdarstellung).

Lizenzen

  • Runtime Software, je Zielhardware wird eine Lizenz benötigt.

Software und Lizenzen

Artikelnummer

Option package WinCC/ProAgent V7.5

 

SIMATIC WinCC/ProAgent V7.5 Runtime SW Single License,
Software und License Key zum Download

SIMATIC WinCC/ProAgent V7.5 Runtime SW Single License,
Software auf DVD /License Key auf USB Stick

Upgrades

 

Upgrade WinCC/ProAgent V7.4 auf V7.5
Software und License Key zum Download

Upgrade WinCC/ProAgent V7.4 auf V7.5
Software auf DVD /License Key auf USB Stick

WinCC/SES (Sequence Execution System) ist eine Software für die Ablaufsteuerung von rezept- und sequenzbasierten Vorgängen wie z.B. Mischvorgängen in der Nahrungsmittelproduktion. Durch vorgefertigte Visualisierungstemplates und Funktionsbausteine wird eine hohe Engineering Effizienz erzielt, da der Anlagenbauer bzw. -projekteur dadurch sowohl Engineering als auch Test- und Inbetriebnahmezeit spart.

Anwendungsbereich

WinCC/SES wird in Produktionsanlagen eingesetzt, bei denen Dosieren, Mischen und Materialtransport eine wichtige Rolle spielen. Bei solchen Anlagen sind in Tanks, Silos oder Behältern gelagerte Rohmaterialien in der richtigen Prozessreihenfolge mit Reaktionsbehältern und Verarbeitungsmaschinen zu kombinieren – über mehrere Verarbeitungsschritte hinweg bis hin zum fertigen Endprodukt. Im WinCC/SES definiert der Anlagenbetreiber die Produktionsschritte seiner Produktionseinheiten, gibt die Produktionsparameter wie zum Beispiel die Sollwerte vor und legt die Produktionsabläufe in Form von Schrittketten fest.

Nutzen

  • Minimaler Engineeringaufwand durch Standardisierung

  • Qualitätssteigerung  durch effiziente Betriebsführung

  • Flexible Wege durch die Produktion, dadurch gleichmäßige Auslastung der einzelnen Produktionsanlagen

  • Feinjustierung der Produktionsabläufe bei abweichendem  Verhalten der natürlichen Rohstoffe

  • Realtime-Anforderung da die Schritte in der SPS ablaufen

  • Hohe Verfügbarkeit

  • Geringe Trainings- und Betriebskosten.

Aufbau und Funktion

Für das optionale Modul WinCC/SES sind eine hohe Systemverfügbarkeit und schnelle Reaktionszeiten charakteristisch, da die Schrittketten nicht auf dem PC sondern direkt auf den SPSn ablaufen.
Dadurch erhält man zum einen Echtzeitverhalten durch die wesentlich schnelleren SPSn. Zum anderen erhöht dies auch die Ausfallsicherheit, da eine Charge bei Ausfall des PCs unverändert weiter produziert wird. Nach Start der Produktion werden alle Schritte und Produktionsparameter wie die Soll- und Istwerte, sowie der aktuelle Status der Produktionssequenz in SES Control  übersichtlich dargestellt. Im normalen Betrieb kann der Bediener Produktionsabläufe so schnell und einfach nachjustieren, indem er Online manuell die Schrittreihenfolge ändert. Dies wird zum  Beispiel erforderlich, wenn die Qualität natürlicher Rohmaterialien schwankt oder für flexible Wege durch die Produktion eine andere Reihenfolge einzelner Produktionsschritte notwendig machen.

Lizenzierung

  • WinCC/SES V7.4 setzt neben der Basisoftware SIMATIC WinCC V7.4 auch ein installiertes STEP 7 in der Version 5.5 SP4 voraus
  • Das Basic Pack erlaubt die Ablaufsteuerung zweier Teilanlagen
  • Über Extension Units läßt sich die Anzahl der Teilanlagen um jeweils 5 erhöhen (countable licenses).

Software und Lizenzen

Artikelnummer

WinCC/SES V 7.5 Basic Packages

 

WinCC/SES V 7.5 Basic Package incl. 2 Units
Software und License Key zum Download

WinCC/SES V 7.5 Basic Package incl. 2 Units
Software auf DVD /License Key auf USB Stick

Extention Units

 

5 Units countable License Key zum Download

5 Units countable License Key auf USB Stick

Upgrades

 

WinCC/SES Upgrade V 7.4 auf V 7.5 Basic Package
Software und License Key zum Download

WinCC/SES Upgrade V7.4 auf V 7.5 Basic Package
Software auf DVD /License Key auf USB Stick

Upgrade to Extention Unit V7.4 auf V7.5
5 Units countable License Key zum Download

Upgrade to Extention Unit  V7.4 auf V7.5
5 Units countable License Key auf USB Stick

Optionen die Offenheit für Sonderwünsche lassen

Wir setzen auf herstellerübergreifende Kommunikation zur Einbindung vorhandener Hardware sowie zur einfachen Integration in die IT-Welt. Ein weiterer Vorteil: spezifische Erweiterungen für individuelle Lösungen, nach Ihren Anforderungen. 

 

Durch die Unterstützung internationaler Standards sowie systemeigene Script- und Programmierschnittstellen können auch Sonderwünsche einfach realisiert werden.

 

WinCC/IndustrialDataBridge verwendet Standardschnittstellen, um die Automatisierungsebene (Controls) mit der IT-Welt zu verbinden und einen bidirektionalen Informationsfluss sicherzustellen.

 

Systeme unterschiedlicher Hersteller können über eine Vielzahl von Standardschnittstellen (z.B. OPC,OLE-DB,  SQL) integriert werden. Die einfache Konfiguration (ohne Programmierung) spart Zeit und vermeidet Fehler. Die Integration in das WinCC System und dessen Benutzerverwaltung, sowie der alternative Einsatz als Systemdienst garantieren die Sicherheit der Übertragung.

Die Bedeutung einer herstellerübergreifenden Kommunikation im Automatisierungsbereich war für WinCC schon immer hoch.

WinCC verfügt deswegen standardmäßig über einen integrierten OPC DA 3.0-Server (Data Access), der Zugriff auf alle Online-Werte im System gibt und kann umgekehrt als Client auch Daten von einer anderen Applikation lesen - auch über das Web.

Zusätzliche Möglichkeiten bietet das WinCC/Connectivity Pack. Damit können vorverarbeitete Prozess- und Produktionsdaten an übergeordnete Systeme zur Informationsaufbereitung übergeben werden (z.B. MES = Manufacturing Execution System, ERP = Enterprise Resource Planning oder Office-Pakete). In Gegenrichtung können Rückmeldungen in Form von Auftragsdaten oder Quittierungen empfangen werden.

Nutzen

  • Einfache IT & Business Integration über Standardschnittstellen

  • Zugriff auf aktuelle und historische Daten von beliebigen Rechnern aus über Standardschnittstellen (OPC XML DA, OPC HDA, OPC A&E, WinCC OLE-DB)

  • Weiterverarbeitung bzw. Analyse der Daten mit externen Tools möglich.

  •  

Aufbau und Funktion

Zugriff auf Meldungen und historische Daten über OPC / WinCC OLE-DB

Das Optionspaket umfasst die Server OPC HDA 1.1 (Historical Data Access) und OPC A&E 1.0 (Alarm & Events) für den Zugriff auf historische Daten des WinCC Archivsystems bzw. zum Weiterleiten/Quittieren von Meldungen. Als OPC XML DA 1.0-Server kann WinCC Daten sogar Plattform-übergreifend über das Web PPS/MES-Systemen zur Verfügung stellen und umgekehrt als OPC XML DA-Client Auftrags- oder Rezeptdaten übernehmen. Als HDA-Server stellt WinCC anderen Applikationen historische Daten aus dem WinCC-Archivsystem zur Verfügung. Der OPC-Client (z.B. ein Reporting-Tool) kann Start- und Endzeitpunkt eines Zeitintervalls vorgeben und damit die zu übertragenen Daten gezielt anfordern. Der Client kann außerdem beim HDA-Server bereits aufbereitete Daten abrufen, d.h. aktiv eine Datenverdichtung veranlassen, bevor die Daten übertragen werden. Der OPC HDA-Server kann auch in redundanten Konfigurationen eingesetzt werden.

Eine WinCC-Meldung zu einem aktuellen Prozessereignis wird bei OPC A&E als Alarm abgebildet und samt aller Prozessbegleitwerte an beliebige Abonnenten in der Produktions- oder Unternehmensleitebene weitergeleitet. Durch Filtermechanismen und Subscriptions werden nur ausgewählte, geänderte Daten übertragen. Selbstverständlich kann auf der MES- oder ERP-Ebene auch quittiert werden.

Über den WinCC OLE-DB Provider ist ein direkter Zugriff auf die von WinCC in der MS SQL Server-Datenbank abgelegten Archivdaten (Meldungen, Prozesswerte, Anwenderdaten) möglich. Dabei können sogar Statistikfunktionen angewandt werden. Von einem WinCC Multi-Client aus ist ein transparenter Datenzugriff über OLE DB auch auf redundante WinCC-Systeme und verteilte Konfigurationen mit zentralem Archivserver möglich. Für die Adressierung ist lediglich die Kenntnis eines symbolischen Rechnernamens notwendig.

 

WinCC/ConnectivityStation

Sofern an einer Station keine Prozessvisualisierung erforderlich ist, kann über dieses WinCC-Optionspaket ein beliebiger Windows-Rechner als so genannte ConnectivityStation mit Zugriff auf WinCC über OPC und WinCC OLE-DB konfiguriert werden, ohne dass dazu eine WinCC-Installation notwendig wäre.

 

Lizenzierung

  • Je WinCC System, auf das zugegriffen werden soll, ist eine Connectivity Pack Lizenz erforderlich

  • Beim Einsatz der Connectivity Station muß auf den WinCC- Systemen, auf die zugegriffen wird, keine zusätzliche Connectivity Pack Lizenz installiert sein.

Software und Lizenzen 

Artikelnummer

WinCC Connectivity Pack V7.5

 

Single License License Key zumDownload

Single License License Key auf USB Stick

WinCC Connectivity Station V7.5

 

Single License License Key zum Download

Single License License Key auf USB Stick

Möchten Sie die Funktionalität von SIMATIC WinCC für eine branchenspezifische Anwendung wesentlich erweitern? Wollen Sie eigene Daten in WinCC Werkzeuge, z.B. das Berichts- und Protokollsystem integrieren? 
Das Optionspaket WinCC/Open Development Kit (ODK) beschreibt offen gelegte Programmierschnittstellen, mit deren Hilfe Sie Zugriff auf Daten und Funktionen des WinCC Projektierungs- und Runtime Systems erhalten. Die Schnittstellen sind als C-Application Programming Interface (C-API) ausgelegt. 
In Beispielen ist auch der Einsatz des WinCC/ODK in den Programmiersprachen C# und VB.NET erläutert.

 

Hinweis:
Ab der Version 7.2 von WinCC enthält das OpenDevelopment Kit die ehemalige Option WinCC/IndustrialX.

Die Option WinCC/IndustrialX vereinfacht die Lösung einer Visualisierungsaufgabe zusätzlich, denn mit IndustrialX können Sie anwenderspezifiche Objekte standardisieren. Für einzelne Motoren, Pumpen, Ventile, etc. benötigen Sie kein eigenes Darstellungsobjekt mehr - Sie standardisieren einfach gleichartige Objekte. Wenn sich Funktionen und Darstellungen mehrfach verwenden lassen, wird natürlich sofort das Engineering kostengünstiger.

Nutzen

  • Individuelle Systemerweiterungen über eine offene Standard-Programmiersprache 
    (C++, C#, VB.NET)

  • Zugriff auf Daten und Funktionen des WinCC Projektierungs- und Runtime Systems

  • Entwicklung eigener Applikationen und Add-ons zum WinCC Basissystem

  • Einfache Erstellung mit Projektierungsassistenten (Wizards)

  • Schneller Einstieg durch Verwendung von Standards: ActiveX-Technik, Erstellung mit Hilfe von Visual Basic

  • Projektierung intelligenter, Web-konformer, branchen- und technologiespezifischer Objekte (grafische Darstellung und logische Verarbeitung) mit Know-how-Schutz

  • Performanter Datenaustausch zwischen mehreren Systemen gleichzeitigVielseitig einsetzbar: in WinCC-Bildern und anderen Windows-Applikationen (z.B. Internet Explorer, Excel).

  •  

Aufbau und Funktion

ODK-Funktionen können beispielsweise genutzt werden, um

  • eine Meldung zu erzeugen,

  • den Wert einer Variablen zu ermitteln,

  • Objekteigenschaften in einem Bild zu verändern,

  • oder eine Datenbanktabelle zu exportieren.

IndustrialX nutzt die ActiveX-Technik für die Prozessvisualisierung. Projektierungsassistenten (Wizards) unterstützen die einfache Erstellung eigener Standarddarstellungen. IndustrialX-Controls können flexibel auf die Erfordernisse in unterschiedlichsten Anwendungen zugeschnitten werden, z. B. branchenspezifisch für Anwendungen in der Chemie, Glas- oder Papierherstellung. IndustrialX bietet Code-Templates für die einfache Anbindung von kundenspezifischen ActiveX-Controls an WinCC Datenquellen, die selbst für den Einsatz auf Web Navigator Clients geeignet sind.

  
Einfach und schnell zu projektieren 
Mit dem IndustrialX Control Designer erstellen Sie für gleichartige Prozessobjekte – z.B. für mehrere Motoren – ein IndustrialX-Control, d.h. ein spezielles ActiveX-Control für die Visualisierung dieser Prozessobjekte. Dabei erfolgt die Anbindung der einzelnen Felder an die Einzeldaten eines Datensatzes – z.B. Sollwert, Istwert, Temperatur und Betriebsart. Ist das IndustrialX-Control fertig erstellt, können Sie es beliebig oft in Bilder einbinden. Bei jeder Einbindung wird nur noch der Name des Datensatzes vorgegeben. Zur Laufzeit arbeitet dann jede Einbindung des IndustrialX-Controls automatisch mit den Daten des zugeordneten Datensatzes. Mit jeder Verwendung eines IndustrialX-Control entfällt für Sie damit der Projektierungsaufwand für die Anbindung der Einzeldaten. 

Zentral ändern 
IndustrialX-Controls, die bereits vielfach in Prozessbilder eingebaut sind, können nachträglich einfach geändert werden. Eine solche Änderung wird zentral vorgenommen und kann dabei sowohl die grafische Darstellung als auch die Verarbeitungslogik betreffen. Sie wirkt sich auf alle verwendeten IndustrialX-Controls dieses Typs in allen bereits projektierten Prozessbildern aus. Wenn zum Beispiel in einer Anlage 47 Motoren vom selben Typ existieren, die in 13 unterschiedlichen Prozessbildern mit IndustrialX-Controls visualisiert werden, dann erfolgen Änderungen nur einmal zentral und sind an allen Stellen wirksam. Damit erübrigen sich aufwändige und fehleranfällige Korrekturen an 47 Stellen! 

Schnelle Verarbeitung, Know-how geschützt 
IndustrialX-Controls bestehen aus kompiliertem Visual Basic Code, der eine hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit gewährleistet. Ihr technologisches Know-how, das Sie in die Erstellung investieren, können Sie, wenn nötig, gegen Nachahmung schützen, indem Sie die Quellcodes nicht mit der Applikation ausliefern.

Lizenzierung

Zum Lieferumfang von WinCC/ODK gehören viele Beispiele und eine umfangreiche Dokumentation.

Software

Artikelnummer

SIMATIC WinCC/ODK V7.4 Software zum Download

SIMATIC WinCC/ODK V7.4 Software auf CD

Downloads & Support

Weitere Informationen

Alles zu SIMATIC WinCC V7 auf einen Blick.

Support Services

Im Rahmen des Online und Technical Support bietet Siemens Industry ein breites Leistungsspektrum: Online Support, Technical Support, Application Support und Managed System Services.

Ersatzteil-Services 

Die Ersatzteil-Services von Siemens Industry sind weltweit verfügbar und sorgen für eine reibungslose und schnelle Ersatzteillieferung – und damit für optimale Anlagenverfügbarkeit.

SITRAIN - Digital Industry Academy

Weiter- und Fortbildung für alle Siemens Industrie Produkte – direkt vom Hersteller, individuell, mit neuesten Methoden. 

Kontakt

Der direkte Weg zu Ihrem SIMATIC SCADA Ansprechpartner

Haben Sie Fragen bezüglich unserer SIMATIC SCADA Systeme? Sie möchten Ihre spezifischen Herausforderungen mit uns diskutieren oder suchen nach dem richtigen Projektpartner? Kontaktieren Sie unsere Ansprechpartner in den Regionen - wir freuen uns von Ihnen zu hören!

Ihr persönlicher Kontakt

Regionale Ansprechpartner