SIMATIC STEP 7 Professional (TIA Portal)

SIMATIC  STEP 7 Professional

Das integrierte Engineeringpaket für anspruchsvolle Controlleraufgaben

STEP 7 (TIA Portal) hilft Ihnen, Ihre Engineeringaufgaben intuitiv und effizient zu lösen. Die Integration in das TIA Portal überzeugt in jedem Arbeits- und Programmierschritt durch Übersichtlichkeit, intelligente Benutzerführung und bequeme Abläufe. Funktionen wie Drag & Drop, Copy & Paste oder Auto-Complete machen die Arbeit entscheidend schneller und leichter.

Schauen Sie sich die TIA Portal Tutorials an

TIA Portal Tutorial Center

Nutzen

Kundennutzen

STEP 7 (TIA Portal) - das Engineering System für jede Phase des Production Life Cycle bietet:
Features und Funktionen

Das ultimative Engineering Werkzeug zum Projektieren und Programmieren aller SIMATIC Controller

Mit SIMATIC STEP 7 ist absolute Bedienerfreundlichkeit garantiert, egal ob Sie im Bereich Engineering gerade erst anfangen oder schon viele Jahre Erfahrung haben. Für Einsteiger ist das Engineering einfach zu lernen und anzuwenden, für Profis ist es schnell und effizient.

Der zentrale Editor zur Konfigurierung von Hardware und Netzen

Mit einem einzigen grafischen Editor kann eine komplette Anlage einfach konfiguriert werden.
Zur klaren Aufgabentrennung zwischen Vernetzung und Gerätekonfiguration bietet der Editor drei Sichten an:

  • Netzsicht - grafische Verbindungen zwischen den Geräten

  • Gerätesicht  - Parametrierung und Konfiguration der einzelnen Geräte

  • Topologiesicht  - reale Verschaltung der PROFINET-Geräte.

Netzwerksicht

Die Netzwerksicht ermöglicht die Konfiguration der Anlagenkommunikation. Hier werden die Kommunikationsverbindungen zwischen einzelnen Stationen grafisch und sehr anschaulich projektiert

  • Gemeinsame Darstellung aller Netzwerkteilnehmer und Netzwerkkomponenten
  • Vollgrafische Projektierung der einzelnen Stationen
  • Mehrzeilige Ansicht aller Komponenten im Projekt
  • Teilnehmervernetzung durch Verbindung der Kommunikationsschnittstellen per Drag & Drop
  • Mehrere Controller, Peripherie, HMI-Geräte, SCADA-Stationen, PC-Stationen und Antriebe in einem Projekt möglich
  • Vorgehen beim Einbinden von AS-i Geräten identisch zu PROFIBUS/PROFINET
  • Zoom und Seitennavigation
  • Kopieren/einfügen von ganzen Stationen inkl. Projektierung oder einzelnen Hardwaremodulen.

Gerätesicht

Die Konfigurierung von Racks, Zuordnung von Adressen etc wird in der Gerätesicht vorgenommen. Alle Geräte werden fotorealistisch dargestellt.

  • Zwischenspeichern von projektierten Hardwaremodulen und Wiederverwenden mit Zwischenparkplatz

  • Ab einer Zoomstufe von 200 % werden die E/As mit den symbolischen Namen, bzw. den Adressen dargestellt

  • Automatisches Auslesen der vorhandenen Hardware mit HW-Detect

  • Volltextsuche im Hardwarekatalog

  • Filtermöglichkeit des Hardwarekataloges auf gerade verwendbare Baugruppen und Module

  • Alle Parameter und Konfigurationsdaten werden hierarchisch und kontextsensitiv dargestellt.

Topologiesicht

Dezentrale Peripherie an PROFINET wird in der Netzwerksicht projektiert. Hier lassen sich die Controller und die ihnen zugeordnete dezentrale Peripherie grafisch darstellen. Im laufenden Betrieb ist jedoch nicht zu erkennen, welche Ports wirklich miteinander verschaltet sind und kommunizieren. Genau das ist für Diagnosezwecke aber häufig wichtig.

 

Für PROFINET-Netze bietet die Topologiesicht die Möglichkeit, diese Information einfach und schnell darzustellen. Ein Offline/Online-Vergleich identifiziert die kommunizierenden Ports. Durch die Ermittlung, Darstellung und Überwachung der physikalischen Verbindungen zwischen Geräten an PROFINET IO kann der Administrator auch komplexe Netze leicht überwachen und warten.

Leistungsfähige Programmiereditoren für effizientes Engineering

SIMATIC STEP 7 (TIA Portal) stellt für die Programmierung der SIMATIC S7-Controller leistungsfähige Programmiereditoren zur Verfügung

  • Strukturierter Text (SCL), Kontaktplan (KOP) und Funktionsplan (FUP) stehen für alle Controller zur Verfügung

  • Anweisungsliste (AWL) und Schrittkettenprogrammierung (GRAPH, SFC) zusätzlich für die Controllerfamilien S7 1500, S7-300, S7-400, WinAC und den S7-1500 Software Controller.

Dem Anwender stehen mit Funktionalitäten wie Drag & Drop, projektweiter Querverweisliste, Autocomplete, etc. für alle Aufgaben intuitive Werkzeuge zur Verfügung. Damit ermöglicht STEP 7 dem Nutzer eine effiziente Erstellung seines Anwenderprogramms. Auch unterschiedliche Programmiersprachen in einem Baustein lassen sich leicht umsetzen.

 

An Aufgaben und Ablauf angepasste Programmiereditoren und aktuelle Windowstechniken sind die Basis für das intuitive Bedienkonzept von STEP 7 (TIA Portal). Das Einbetten der verschiedenen Editoren in eine gemeinsame Arbeitsumgebung stellt sicher, dass alle Daten dem Anwender konsistent zur Verfügung stehen und der Überblick über die Projektdaten zu jeder Zeit garantiert ist.

 

Programmbausteine lassen sich jederzeit speichern. Die Fehlersuche wird durch mehrere Hilfsmittel vereinfacht und beschleunigt:ein Syntax-Fenster listet alle Fehler im aktuellen Baustein auf. Es ermöglicht eine einfache Navigation zwischen den Fehlern und verfügt über einen Indikator für fehlerhafte Netzwerke.

KOP und FUP – Grafische Programmiersprachen

Mit STEP 7 (TIA Portal) werden die grafischen Programmiersprachen durch hochperformante und neue Compiler unterstützt. Die leistungsfähigen Werkzeuge und die integrierte Funktionalität wie z. B. indirektes Programmieren steigern die Engeineeringeffizienz bei der Programmerstellung.

 

Die komfortablen vollgrafischen KOP- und FUP- Editoren bieten sehr gute Übersicht und eine schnelle Navigation im Bausteineditor durch

  • Öffnen und Schließen von ganzen Netzwerken

  • Ein- und Ausblenden von Symbolen und Adressen

  • Direktes Zoomen und speichern von Layouts

  • Vielzahl von Tastatur-Shortcuts

  • Lassofunktion, Kopieren und Einfügen für einzelne Befehle und Befehlsstrukturen

  • Kommentare

  • Eine Calculate-Box, die die direkte Eingabe von Formeln bei der S7-1200 und S7-1500 erlaubt.

SCL (Structured Control Language) – Programmieren von komplexen Algorithmen

 

Die Structured Control Language (SCL) entspricht der in der Norm IEC 61131-3 definierten textuellen Hochsprache ST (Structured Text) und erfüllt den Base Level und den Reusability Level nach PLCopen.


SCL eignet sich insbesondere für die schnelle Programmierung von komplexen Algorithmen und mathematischen Funktionen oder für Aufgabenstellungen aus dem Bereich der Datenverarbeitung. Der SCL-Code ist einfacher, kürzer und übersichtlicher zu realisieren und zu handhaben. Seit der V12 wird die Programmiereffizienz durch einen neuen, hochperformanten SCL-Compiler gesteigert.

 

Der S7-SCL Editor verfügt über folgende Funktionalitäten:

  • Komplette Programmcode-Bereiche können mit einem Klick deaktiviert/aktiviert werden

  • Schleifen und mehrzeilige Kommentare können auf- und zugeklappt werden

  • Export von SCL-Code

  • Schneller Zugriff auf Variablenteile (Bit, Byte, Word...) mit „Slicing“

  • Online werden die Werte aller Variablen übersichtlich angezeigt

  • SCL-Bausteine lassen sich in anderen STEP 7-Sprachen nutzen

  • Ideal für benutzerdefinierte Funktionsblöcke für Bibliotheken

  • SCL-Bausteine bilden die Basis, um Programmcode zwischen S7-1200, S7-1500, S7-300, S7-400,
    S7-1500 Software PLC und WinAC auszutauschen.

  • Hohe Zeitersparnis im Vergleich zum Programmieren mit KOP/FUP/AWL.

AWL - Anweisungsliste

Die textuelle Programmiersprache Anweisungsliste (AWL) ermöglicht das Erstellen von Hardware-nahen Laufzeit- und Speicherplatz-optimierten Anwenderprogrammen.

 

Hierbei wird der Anwender durch viele neue komfortable Editierfunktionen unterstützt:

  • Intelligente Auswahl von Symbolen aus PLC-Variablen, DBs, Lokalvariablen

  • Übersichtliche Darstellung auch von komplexem Programmcode

  • Code mit einem Klick deaktivieren / aktivieren

  • Anzeige der absoluten Adressen optional zuschaltbar

  • Breakpoints können direkt gesetzt werden

  • Übersichtliche Online Darstellung.

GRAPH (SFC) - Programmieren von Schrittketten

Sequential Function Chart (SFC) wird zur Beschreibung sequentieller Abläufe mit alternativen oder parallelen Schrittfolgen verwendet.

 

Die Abläufe werden übersichtlich und schnell in einer standardisierten Darstellungsart (nach IEC 61131-3, DIN EN 61131) projektiert und programmiert.

 

Der Prozess wird graphisch beschrieben und dabei in Einzelschritte mit überschaubarem Funktionsumfang zerlegt.

 

Grundfunktionen

  • Flexibler Schrittkettenaufbau:
    Simultan- und Alternativ-Verzweigungen, Sprünge innerhalb der Ablaufketten, Schritt-Aktivierung
    und -Deaktivierung.

  • Selektive Bearbeitung der Schritte
    Die Bearbeitungszeit einer Schrittkette ist dadurch unabhängig von der Anzahl der Schritte

  • Synchronisation von Automatik- und Handbetrieb:
    Der Prozess ist dann nicht mehr synchron, wenn er im Handbetrieb in einen anderen Zustand gebracht wurde. GRAPH unterstützt das Auffinden von Synchronisationspunkten zur Wiederaufnahme des Automatikbetriebs. Dazu werden die relevanten Schritte markiert. Als Kriterien lassen sich Transitionen oder Verriegelungen definieren

  • In Einzelschrittdarstellung alle Details eines Schritts auf einen Blick

  • Hohe Zeitersparnis im Vergleich zum Programmieren mit KOP/FUP/AWL.

Test- und Diagnosefunktionen

Online-Funktionen: Besonders während der Inbetriebnahme führen die Online-Funktionen zu deutlicher Zeiteinsparung. So ist es möglich, aktive Schritte, Status der Verriegelungs-, Überwachungs- und Weiterschaltbedingungen, sowie bereits ausgeführte Aktionen online anzeigen zu lassen.

Effiziente Fehleranalyse, schnelle Inbetriebnahme und Reduzierung der Stillstandszeiten

Diagnose

Systemdiagnose ist ein integraler Bestandteil des STEP 7 und benötigt keine zusätzliche Lizenz.

In der Engieering Phase ist keine manuelle Projektierung der Systemdiagnose erforderlich. Die Projektierung der Diagnose ist benutzerfreundlich im System integriert und nur mit einem Klick aktiviert. Bei Einführung neuer HW-Komponenten erfolgt das automatische Update der Diagnoseinformationen über das Engineeringsystem (HWCN).


Die Systemdiagnose gibt alle relevanten Informationen zu anstehenden Fehlern im System aus. Diese Informationen werden automatisch in Meldungen verpackt, die aus folgenden Bestandteilen zusammengesetzt sind:

  • Baugruppe

  • Meldetext

  • Meldestatus.

Für S7-1500 Controller steht eine effiziente Fehleranalyse und schnelle Fehlerlokalisierung mit dem neuen einheitlichen Anzeigekonzept zur Verfügung. Das neue einheitliche Anzeigekonzept ermöglicht, dass Fehlermeldungen in TIA Portal, auf dem HMI, im Webserver und im Display der neuen S7-1500 CPU identisch als Klartextinformationen visualisiert werden.

 

Vorteile der integrierte Systemdiagnose:

  • Keine Programmierung der Systemdiagnose erforderlich

  • Schnelle Fehlerlokalisierung

  • Automatisches Aktualisieren der Systemdiagnose, bei Änderung der HW Konfiguration

  • Transparente Statusmeldung für Controller, Peripherie und Antriebe (Motion Control Meldungen)

  • Systemdiagnose ist für die neuen Simatic S7-1500 Controller standardmäßig aktiviert

  • Für die S7-1500 Controller ist Systemdiagnose auch im Betriebszustand STOP verfügbar.

Integrierte Echtzeit-Trace Funktionen

Mit Echtzeit-Trace Funktion für die neue SIMATIC S7-1500-er Controller lassen sich alle Anwenderprogramme präzise diagnostizieren und optimieren. Durch die Visualisierung des gesamten Prozesses mit  Echtzeit-Trace lassen sich während der Inbetriebnahme und Service sporadischer Ereignisse im System leicht identifizieren.

 

Die Trace Funktionalität bietet:

  • Aufzeichnung (Recording) von bis zu 16 unterschiedlichen Signalen

  • Bis zu 4 unabhängige Trace Jobs gleichzeitig

  • Vielfältige Trigger Möglichkeiten

  • Zwei Fenster: Analoge und binäre Signale (Logikanalysator)

  • Vielseitige Zoom, Cursor-Messfunktionen

  • Export von Messungen (z.B. für anwenderspezifische Aufbereitung).

Online Funktionen

Mit STEP 7 (TIA Portal) stehen zahlreiche Online Funktionalitäten zur Verfügung

  • Mit einem Klick Online: Anzeige des Betriebszustands, Diagnoseübersicht im Projektbaum und Onnline/Offline-Vergleich auf Bausteinebene

  • Schnelles Übertragen aller Änderungen im Programm mit konsistentem Download

  • Offline/Offline - Projektvergleich

  • Download im RUN

  • Upload der HW Konfiguration von vorhandenem Controller - HW Detect

  • Kompletter Software Projektupload auf leeres PG

  • Schneller Service ohne vorhandenes Projekt (mit HW Detect und SW Upload).

 

Motion und Technologie - Schneller Zugriff auf Technologieobjekte

The portal for Motion & Technology enables fast access to technology objects – Motion Control, PID controller and high speed counter

 

 

Hinweis
Für das Engineeering von Motion Control Aufgaben mit den älteren Steuerungsgenerationen verwenden Sie bitte das Optionspaket
> Easy Motion Control (TIA Portal).

Motion Control für S7-1500

Die in der Simatic S7-1500  integrierte skalierbare und flexible Motion-Funktionalität unterstützt die Steuerung zentral oder dezentral angeschlossener Antriebe (analog und digital).


Zur Programmierung stehen PLCopen-Bausteine zur Verfügung. Mit Hilfe von Motion Control Technologieobjekten (TO) können typische Bewegungsabläufe programmiert, getestet und beliebig oft wiederverwendet werden. Diese beinhalten neben den Steuerungsaufgaben die Kommunikation zum Umrichter und dessen Parametrierung.
Motion Control trägt so einen wesentlichen Anteil von geringeren Engineering- und Wartungszeiten bei.

 

In STEP 7 (TIA Portal) unterstützte Motion Control Funktionalität für S7-1500-er Controller:

  • Positionieren (absolut und relativ),

  • Drehzahlvorgabe,

  • Referenzieren,

  • Unterstützung von Absolutwertgebern.

High Speed Counter – für S7-1500 Controller

Für die Konfiguration, Inbetriebnahme und Diagnose der Zähleranwendungen

Einstellung und prüfen von:

  • Zählerverhalten und -grenzen

  • Vergleichswerte und -ergebnisse

  • Steuer- und Rückmeldebits.

     

Zur Verwendung mit verschiedenen Baugruppen  TM Count / TM PosInput:

  • Zählerbaugruppen mit vielen Funktionen

  • Präzise Steuerung der Zählfunktionen mit onboard DI

  • Schnelle Reaktionen auf Ereignisse mit onboard DQ

  • Messfunktionen für Frequenz, Periodendauer, Geschwindigkeit

  • 24V Zählereingangänge für Spur A, B, N

  • 5 V Differenzsignaleingänge (RS422) A, B, N

  • 2 oder 3 Digitaleingänge; 2 Digitalausgänge mit 24V.

Integrierte PID Regelung - für alle SIMATIC Controller

Für die Realisierung von kontinuierlichen, diskreten (Pulsweitenmodulation) oder Schrittreglern und einfache Inbetriebnahme durch automatische Reglereinstellung stehen in STEP 7 (TIA Portal)  folgende Funktionen zur Verfügung:

  • PID Compact  (S7-1200/1500)
    Kontinuierlicher PID Regler mit analogem oder pulsweitenmoduliertem Ausgang und automatischem Tuning

  • PID 3-Step (S7-1200/1500)
    Spezialisierter Schrittregler für integrierende Stellglieder (z.B. Ventile) mit automatischem Tuning

  • PID Basisfunktionen (S7-1500, S7-300/400, WinAC)
    Einfache PID Anweisung für kontinuierliche oder diskrete Regelungsaufgaben
    (CONT_C, CONT_S,…).

Hardwareanforderungen

Siemens empfiehlt SIMATIC Field PG Programmiergeräte als leistungsfähige und robuste Plattform für die STEP 7 Engineering Software, insbesonders wenn die Enginerering Station auch für die Inbetriebnahme, Wartung und Service des Automatisierungssystems genutzt werden soll.


Natürlich kann aber jeder PC, der die folgenden Anforderungen erfüllt, genutzt werden.

Merkmal

empfohlen

Prozessor

Core i5-6440EQ, 3.4GHz

RAM

16 GB

HD

SSD mit mindestens 50 GB freiem Speicherplatz

Bildschirmauflösung

1920 x 1080 px

Unterstützte Betriebssysteme (nur 64 Bit)

  • Windows 7 (64-bit)
    - Windows 7 Professional SP1
    - Windows 7 Enterprise SP1
    - Windows 7 Ultimate SP1
  • Windows 10 (64-bit)
    - Windows 10 Professional Version 1709, 1803
    - Windows 10 Enterprise Version 1709, 1803
    - Windows 10 Enterprise 2016 LTSB
    - Windows 10 IoT Enterprise 2015 LTSB
    - Windows 10 IoT Enterprise 2016 LTSB
  • Windows Server (64-bit)
    - Windows Server 2012 R2 StdE  (full installation)
    - Windows Server 2016 Standard  (full installation)

Kompatibilitäts-Tool

Mit dem Kompatibilitäts-Tool stellt der Industry Online Support eine Funktion zur Verfügung, mit der Sie eine kompatible Auswahl von Softwareprodukten zusammenstellen oder bestehende Konfigurationen auf Kompatibilität überprüfen können.

> mehr Informationen

Anwendungsorientierte Lizenzierung

Moderne Automatisierungslösungen müssen eine Vielzahl an Herausforderungen meistern. Das erfordert leistungsfähige Software, die so effizient, flexibel und sicher wie möglich ist – und bleibt. Durch die Wahl der für Ihren individuellen Anwendungsfall am besten geeigneten Lizenz halten Sie Ihre Software kosteneffizient up-to-date.

 

Die kontinuierliche Weiterentwicklung der SIMATIC Software stellt die Integration aller Automatisierungskomponenten auf dem neuesten Stand sicher. Informieren Sie sich zu Themen wie Software Update Service, Lizenzformen, Online Software Delivery und die Verwaltung Ihrer SW-Lizenzen mit dem Automation License Manager.

Die STEP 7 Professional V15.1 Lizenzen im Überblick

  • STEP 7 Professional V15.1 wird mit einer Floating License ausgeliefert. Die Floating License erlaubt die Installation der Software auf beliebig vielen Rechnern. Damit kann pro Lizenz jeweils ein User die Software unabhängig vom verwendeten Rechner beziehungsweise von einem bestimmten Arbeitsplatz nutzen. Die Anzahl der vorhandenen Lizenzen bestimmt die Zahl der Rechner, auf denen die Software zeitgleich genutzt werden kann.

  • Installationen von STEP 7 Professional V11-14 lassen sich mit einem Upgradepaket auf die V15.1 updaten.

  • Kunden mit einer V15 Lizenz können ihre Programmversion kostenfrei auf V15.1 aktualisieren
    > www.siemens.de/tia-portal-trial

  • Beim Upgrade von STEP 7 V5.x erhält der Anwender eine Combo-Lizenz. Die Combo-Lizenz erlaubt das Engineering sowohl auf der STEP 7 V 5.x als auch der STEP 7 V15.1 Plattform.

  • Mit Hilfe eines Powerpacks können Sie Lizenzen von STEP 7 Basic V15.1 auf STEP 7 Professional V15.1 hochrüsten.

Software/Lizenzen

Artikelnummer

SIMATIC STEP 7 Professional V15.1

 

Floating License (Software und License Key als Download)

Floating License (Software auf DVD/ License Key auf USB Stick)

Trial License 21 Tage (Software als Download)

Trial License 21 Tage (Software auf DVD)

SIMATIC STEP 7 Professional V15.1 Upgrades

 

Upgrade von V11-14 auf V15.1
(Software und License Key als Download)

Upgrade von V11-14 to V15.1
(Software auf DVD/ License Key auf USB Stick)

Upgrade von STEP 7 Professional 2006-2010 auf V15.1 /2017 
Combo Floating License (Software und License Key als Download)

Upgrade from STEP 7 Professional 2006-2010 to V15.1 /2017 
Combo Floating License (Software auf DVD/ License Key auf USB Stick)

Powerpack & Upgrade from STEP 7 V 5.4 - V5.6 to V15.1/2017
Combo Floating License (Software und License Key als Download)

Powerpack & Upgrade from STEP 7 V 5.4 - V5.6 to V15.1/2017
Combo Floating License  (Software auf DVD/ License Key auf USB Stick)

Powerpacks

 

STEP 7 Basic V15.1 auf STEP 7 Professional V15.1
(Software und License Key als Download)

STEP 7 Basic V15.1 auf STEP 7 Professional V15.1
(Software auf DVD / License Key auf USB Stick)

Umsteigeroptionen mit Sonderkonditionen

 

Umsteigerpaket STEP 7 V 5.6 auf STEP 7 Professional V15.1 /2017
Combo Floating License (Software und License Key als Download)
bei Abschluß eines Software Update Service Vertrages

Umsteigerpaket STEP 7 V 5.6 auf STEP 7 Professional V15.1 /2017
Combo Floating License (Software auf DVD / License Key auf USB Stick)
bei Abschluß eines Software Update Service Vertrages

Software Update Service Verträge (SUS)

 

SUS Download STEP 7 Professional (TIA Portal)

SUS Paket STEP 7 Professional (TIA Portal)

SUS Compact STEP 7 Professional (TIA Portal)

SUS Download STEP 7 Professional Combo

SUS Paket STEP 7 Professional Combo

SUS Compact STEP 7 Professional Combo

Downloads und Support

Mehr Informationen

Alles zu SIMATIC STEP 7 Professional auf einen Blick
Support Services

Support Services

Im Rahmen des Online und Technical Support bietet Siemens Industry ein breites Leistungsspektrum: Online Support, Technical Support, Application Support und Managed System Services.

Ersatzteil-Services

Ersatzteil-Services 

Die Ersatzteil-Services von Siemens Industry sind weltweit verfügbar und sorgen für eine reibungslose und schnelle Ersatzteillieferung – und damit für optimale Anlagenverfügbarkeit.

SITRAIN - Digital Industry Academy

SITRAIN - Digital Industry Academy

Weiter- und Fortbildung für alle Siemens Industrie Produkte – direkt vom Hersteller, individuell, mit neuesten Methoden. 

Kontakt

Der direkte Weg zu Ihrem SIMATIC STEP 7 Ansprechpartner

Sie haben noch Fragen zu unserer SIMATIC STEP 7 Software? Sie möchten mit uns über Ihre konkreten Herausforderungen sprechen oder suchen einen kompetenten Partner für Ihr Projekt? Dann kontaktieren Sie Ihre regionalen Ansprechpartner – wir freuen uns auf Ihre Anfrage!