AS-Interface – der clevere Feldbusstandard

Mit AS-Interface (AS-i) steht Ihnen ein effektives, leistungsstarkes Bussystem zur Verfügung, das sämtliche Sensoren und Aktoren in der untersten Feldebene mit der übergeordneten Steuerung verbindet - und das konkurrenzlos einfach, sicher und durchgängig! AS-Interface ist kostengünstiger Zubringer für PROFIBUS und PROFINET, einfach zu engineeren und nach IEC 62026-2 genormt. Alle Komponenten erfüllen die AS-i Spezifikation und wurden entsprechend getestet und zertifiziert. Der Standard AS-i ist herstellerneutral.

Technische Daten zu AS-Interface

Industry Mall

AS-i Varianten

Für jede Anwendung die passende Lösung:

AS-i lässt sich perfekt anpassen – an jede Anlagengröße und jeden Sicherheitsbedarf. Und sogar an kleine Anwendungen mit geringem Strombedarf.

AS-Interface – das leistungsstarke System für Netze bis zu 600 m

Die beste Wahl bei AS-i Netzen mit größerer Ausdehnung und/oder höherem Gesamtstrombedarf aus der AS-i Leitung (30 V Nennspannung).

Die Basis eines jeden AS-i Systems bilden der Master, ein Netzteil sowie verschiedene Standard- und auch sichere Teilnehmer (Slaves). Der Master ist für den Datenaustausch mit den Slaves durch zyklisches Polling verantwortlich. Die AS-i Netzteile versorgen die Slaves und Sensoren des Netzes mit Energie.

 

Auf sehr komfortable Weise lassen sich AS-Interface Netze direkt an der SIMATIC Steuerung anbinden. Hierzu stehen sogenannte CPs bzw. CMs zur Verfügung. Die Einbindung ist dabei ebenso einfach wie bei anderen Erweiterungsbaugruppen der SIMATIC Steuerungen. Neben der Direkteinbindung kann AS-Interface über AS-i Links auch dezentral als Zubringer für übergeordnete Bus-Systeme eingesetzt werden.

Eckdaten pro AS-i Netz

  • Anzahl Slaves: bis 62
  • Anzahl E/As: bis 496 Eingänge und 496 Ausgänge
  • Topologie: beliebig, mischbar, keine Abschlusswiderstände
  • Medium: ungeschirmte Zweidrahtleitung für Daten und Energie
  • Leitungslänge: Standard 100 m, durch Repeater und Extension Plug erweiterbar auf 600 m
  • Zykluszeit: 5 ms (typisch)
  • Datenübertragung: digital und analog (16 Bit)

 

Siemens als umfassender Lösungsanbieter

Die Produktpalette an AS-i Slaves umfasst alles, von einfachen und sicheren E/A-Modulen für das Feld und den Schaltschrank über Drucktaster und Signalsäulen sowie Positionsschalter mit AS-i Anschluss bis hin zu leistungsfähigen Motorstartern und Frequenzumrichtern, Softwaretools (TIA Portal) und Services.

  • Komplette AS-i Produktpalette für busbasierte Standard- und Sicherheitstechnik aus einer Hand
  • Durchgängige Integration der AS-i Geräte in die Programmier- und Diagnosekonzepte der SIMATIC und in das Engineering-Framework TIA Portal
  • Einbindung von ASIsafe Applikationen in die Sicherheitsprogrammierung der SIMATIC (z. B. Distributed Safety)
  • Planung, Berechnung und Verifikation der gesamten Sicherheitskette auf Basis von ASIsafe im Safety Evaluation Tool (TÜV-geprüft)
  • Einbindung unterlagerter AS-i Netze in das Prozessleitsystem PCS 7
  • Weltweite Ersatzteillogistik, Beratung und Service

ASIsafe – eingebaute Sicherheit

Die Sicherheitstechnik ASIsafe (AS-i Safety at Work) ist bereits Teil jedes AS-i Netzes und kann durch spezielle ASIsafe Komponenten genutzt und erweitert werden. Auf ein und demselben AS-i Bussystem lassen sich so Standard-Daten und sichere Daten übetragen – TÜV zertifiziert bis PL e / Kat. 4 bzw. SIL 3. ASIsafe ist skalierbar von kleiner Sicherheitsinsel bis hin zur anlagenweiten Safety Integrated Architektur mit übergeordneter sicherer SPS.

Vorteile:

  • Integration sicherheitsgerichteter Komponenten (z.B. NOT-Halt oder Schutztür) direkt ins AS-Interface Netz
  • Mit dem MSS ist die Umsetzung sicherheitsgerichteter Funktionen unabhängig von der Steuerung möglich oder mithilfe der SIMATIC AS-i F-Links auch die vollständige Integration in die Sicherheitssteuerung
  • Sicherheitslevel bis PL e / Kat. 4 / SIL 3 erreichbar
  • Volle Kompatibilität zu allen anderen AS-Interface-Komponenten gemäß IEC 62026-2

 

Mit den modularen SIMATIC AS-i Links auf Basis ET 200SP können AS-Interface Netze ganz einfach fehlersicher an Sicherheitssteuerungen angeschlossen werden, z.B. SIMATIC oder SINUMERIK. Als Bindeglied in der busbasierten Sicherheitstechnik sorgen sie für die Umsetzung der ASIsafe Telegramme in das PROFIsafe Protokoll – und das in beide Richtungen. Das Erfassen sicherer Signale erfolgt wie gewohnt mit den robusten ASIsafe Slaves. In der Steuerung erfolgt parallel zur Verarbeitung der Standard Daten die sichere Verarbeitung. Ergebnis der sicheren Verarbeitung sind sicherheitsgerichtete Abschaltbefehle der Steuerung, die über PROFIsafe an die sichere Aktorik z.B.  Motostarter übermittelt werden. Des weiteren können die sicherheitsgerichteten Signale zurück auf der ASIsafe Ebene weiterverarbeitet werden und z.B. zur Abschaltung sicherer AS-i Ausgänge in Verbraucherabzweigen genutzt werden.

 

SIMATIC AS-i F-Link - auf Basis SIMATIC ET 200SP:

  • bei großen Mengengerüsten an sicheren Sensoren bzw. Aktoren
  • bei einer umfangreichen und komplexen Sicherheitslogik
  • bei einer Vielzahl sicherheitsgerichteter Abschaltkreise
  • zur sicherheitsgerichteten Weiterverarbeitung auf der überlagerten Feldbus-Ebene

Die lokale ASIsafe Lösung benötigt nur wenige Komponenten: ein MSS bzw. einen Sicherheitsmonitor und sichere Slaves. Weder fehlersichere SPS noch spezielle Master sind notwendig. Das MSS überwacht sichere Sensoren (z. B. NOT-HALT), wertet diese entsprechend seiner parametrierten sicheren Logik aus und sorgt für die sichere Abschaltung. Die Abschaltung erfolgt dezentral über ASIsafe in Verbindung mit sicheren AS-i Ausgängen oder durch im Gerät integrierten sicheren Ausgänge.

 

 

MSS und Sicherheitsmonitore - die beste Wahl:

  • bei mittleren und kleinen Mengengerüsten an sicheren Slaves,
  • bei einer geringeren Zahl von sicheren an Abschaltkreisen,
  • wenn die Sicherheitstechnik und die sicherheitsgerichtete Verarbeitung gezielt von der überlagerten Feldbusebenen bzw. der Steuerung getrennt werden soll
  • bei einer überschauberen Menge sicherer logischer Verknüpfungen

AS-i Power24V – Einsparungen bis 50% bei kleine Anwendungen bis 50 m

Bei AS-i Power24V versorgt das bereits vorhandene Netzteil Ihrer Steuerung den Feldbus einfach mit! Wenn das Netz nicht länger als 50 m ist, reicht die Spannung dafür völlig aus.

 

AS-i Power24V dient als Erweiterung zur Automatisierung besonders für kompakte Maschinen (z. B. Werkzeugmaschinen) oder Anwendungen im Schaltschrank. Durch die Nutzung eines ohnehin vorhandenen 24V-Netzteils in Verbindung mit einem Datenentkopplungsmodul ermöglicht dies kostengünstige AS-i Netze mit einer Ausdehnung bis 50 m.

 

Mithilfe des Datenentkopplungsmoduls lassen sich im AS-i Netz Daten und Energie auf einer Leitung realisieren. An einem Netzteil können sogar mehrere Datenentkopplungsmodule für mehrere AS-i Netze angeschlossen werden – daraus ergibt sich ein zusätzlicher Kostenvorteil.

Vorteile:

  • Kosten- und Platzersparnis durch Wegfall des 30V AS-i Netzteils
  • Wirtschaftliche Nutzung eines Netzteils für mehrere AS-i Netze
  • Erhöhung der Standardisierungsgrads in kleineren Anlagen
  • Verringerung der Einstiegskosten für AS-Interface
  • Nutzung der Vorteile heutiger AS-i Netze, z. B. hohe Datenqualität, erweiterte Diagnose- und Wartungsinformationen, integrierte Sicherheitstechnik ASIsafe, unbeschränkte Anzahl anschließbarer Slaves

Produkte

Die Netzteile versorgen das AS-i Netz und die angeschlossenen Slaves von zentraler Stelle mit Energie. Sie sind integraler Bestandteil eines AS-i Netzes und ermöglichen in Verbindung mit der Datenentkopplung die gleichzeitige Übertragung von Daten und Energie auf der selben Zweidrahtleitung.

An ein AS-i Netz können bis zu 62 Standard-Slaves bzw. 31 sichere Slaves angeschlossen werden, welche ihre Daten mit dem übergeordneten AS-i Master austauschen. Die Bandbreite unserer AS-i Slaves erstreckt sich von einfachen E/A-Modulen bis hin zu Motorstartern und Frequenzumrichtern.

Auf sehr komfortable Weise lassen sich AS-Interface Netze direkt an der SIMATIC Steuerung oder Dezentrale Peripherie anbinden. Hierzu stehen sogenannte CPs bzw. CMs zur Verfügung. Die Einbindung ist dabei ebenso einfach wie bei anderen Erweiterungsbaugruppen der SIMATIC.

Je nach Anforderung haben Sie die Wahl zwischen der "kleinen" Lösung ASIsafe Solution local und der zellenübergreifenden, anlagenweiten ASIsafe Integration mit Hilfe der SIMATIC AS-i F-Links, als Übergang von ASIsafe auf PROFIsafe unterhalb einer fehlersicheren Steuerung.

Neben der Direkteinbindung kann AS-Interface auch dezentral als Zubringer für übergeordnete Bussysteme eingesetzt werden. Mit Hilfe von AS-i Netzübergängen (Links) können unterlagerte 

AS-i Netze bereits komplett aufgebaut und in Betrieb genommen werden, bevor die zentrale Steuerung ausprogrammiert ist.

Die Bandbreite unserer Systemkomponenten erstreckt sich von Produkten zum Analysieren von AS-i Netzen über das Adressieren von AS-i Slaves bin hin zur Reichweitenerhöhung. Viele weitere Zubehörkomponenten wie Verteiler, M12-Abzweige, Montageplatten und Leitungsendstücke runden das Produktspektrum ab und ermöglichen einen spielend einfachen und flexiblen Aufbau des gesamten AS-i Systems.

Software

Ab SIMATIC STEP 7 V5.4 können Sie AS-Interface Module noch komfortabler in Ihrer Anlage projektieren. STEP 7 bietet einen Slave-Auswahldialog, über den die Module per Mausklick in das jeweilige S7-Projekt übernommen werden. Alle slave-spezifischen Profileinstellungen (I/O und ID-Codes) werden automatisch durchgeführt. Die Parametrierung der Module erfolgt per Auswahllisten, somit entfällt die Suche nach Parameterbits in der Betriebsanleitung. Ein umfangreicher Modulbeschreibungstext vereinfacht die Anlagendokumentation.

Die Parametrier-Software MSS ES ist zentraler Bestandteil des Modularen Sicherheitssystems (MSS) und bietet eine schnelle und einfache Parametrierung der Sicherheitsfunktionen sowie umfangreiche Diagnosemöglichkeiten.

AS-Interface stellt umfangreiche Diagnosedaten zur Verfügung, die das SIMATIC STEP 7 System aufwandsarm und unverzüglich auslesen kann. Diese Daten können im STEP 7-Programm zur Reaktion auf Anlagenzustände verschaltet und/oder zur schnellen Fehlerbehebung auf einem Operator Panel ausgegeben werden.

 

Hierfür steht ein voll funktionsfähiges Paket mit Funktionsbausteinen für S7-300/400/1200 und vordefinierten Bildern für die Farbgrafikdisplays in den Varianten 6", 8" (10") und 15" zur Verfügung. Für andere Bildschirmgrößen sind die Bilder über WinCC entsprechend skalierbar. Die Grafiken umfassen die Diagnose von AS-i Master und Slaves.

 

STEP 7 V5.5 / WinCC flexible

Folgende AS-i Master und Links werden unterstützt:

  • CP343-2 (P)
  • IE/AS-i Link PN IO
  • DP/AS-i Link Advanced
  • DP/AS-i Link 20E

 

STEP 7 V11 SPS2 / WinCC V11 SP2

Folgende AS-i Master und Links werden unterstützt:

  • CM1243-2
  • CP343-2 (P)

Anwendungsbeschreibung

SIMATIC Controller mit integrierter PROFINET-Schnittstelle bieten Web-Server-Funktionalität und ermöglichen über das Industrial Ethernet-Netzwerk die Diagnose von jedem Ort aus. Beliebige Web-Clients, z. B. PCs, Multi Panels, PDAs, können über einen Standard-Internet-Browser lesend auf Baugruppen-, Programm- und Diagnosedaten zugreifen. Anwenderspezifischen Webseiten ermöglichen dem Anwender hierbei eigene durchgängige Diagnosekonzepte umzusetzen.

 

Anwendungsbeschreibung

Die Bausteinbibliothek AS-Interface für PCS 7 integriert sich in das Prozessleitsystem SIMATIC PCS 7 und erweitert dieses um die Möglichkeit, das System AS-Interface einzubinden. Dadurch können die Vorteile von AS-Interface, unter anderem die erhebliche Reduzierung des Verdrahtungsaufwands bei dezentralen Aktoren/Sensoren und einfachste Installation, auch in einer PCS 7-basierten Anlage genutzt werden. Die Bibliothek enthält Bausteine zum Zugriff auf die E/A-Daten von AS-i Slaves, Bausteine zur Diagnose des AS-i Systems und ein Faceplate für die Maintenance Station von PCS 7.