Wenn Schnee zur Last wird

Bei den Schneelast-Alarmsystemen der tbm hightech control GmbH überwacht der Basic Controller SIMATIC S7-1200, ob der Druck von Schnee oder Stauwasser auf Flachdächern zu groß wird.
Entdecken Sie weitere spannende Referenzen und Informationen aus der Welt der Basic Automation

Zur GO! Homepage

Herausforderung

Schnee ist nicht gleich Schnee

Extreme Schneefälle und Starkregen haben in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Alarmiert durch eingestürzte Flachdächer von Sporthallen und Supermärkten suchen Bauherrn und Gebäudemanager nach verlässlichen Frühwarnsystemen. Das Alarmsystem SAS-307 von tbm hightech control ist robust, einfach zu installieren und intuitiv zu bedienen.

Gebäudemanager können sich über SMS oder Internet benachrichtigen lassen oder vorhandene Alarmsysteme anschließen, „SIMATIC inside“ ermöglicht die einfache Einbindung in Gebäudeleitsysteme. Kunden sind unter anderem Flughafenbetreiber und große Discounter.

Schnee und Stauwasser können bei Flachdächern schnell zur Überschreitung der zulässigen Dachlast führen. Die potenzielle Gefahr aus der Schneehöhe abzuleiten, ist gefährlich. 30 cm Pulverschnee wiegen rund 30 Kilogramm pro Quadratmeter. Durch Nässe und Vereisung kann die Last auf 200 Kilogramm pro Quadratmeter und mehr steigen. Edgar Nassal, Geschäftsführer von tbm, erinnert sich an einen Kunden, der eine Vorwarnung von seinem System erhalten hatte und aufgrund der geringen Schneehöhe von einem Fehlalarm ausging. Der Service von tbm war schnell zur Stelle – die Untersuchung vor Ort ergab, dass das System keineswegs defekt war. Der Kunde hatte die Gefahr durch vereisten Schnee deutlich unterschätzt. Er hatte sich nicht vorstellen können, dass durch Verdichtung derartige Lasten entstehen können. Das Alarmsystem möchte er seither nicht mehr missen.

Kunde

Ein überzeugendes Gesamtkonzept

Wolfgang Stabla von der Witt-Gruppe aus Weiden in der Oberpfalz hat viel Erfahrung mit Schneelast-Alarmsystemen – und ist von der Automatisierung mit SIMATIC begeistert.

Wolfgang Stabla, Gebäudemanager beim traditionsreichen Textilhandelsunternehmen Witt-Gruppe aus Weiden in der Oberpfalz, trägt die Verantwortung für Gebäude, die aufgrund der Historie für unterschiedliche Dachlasten ausgelegt sind. Er hat jahrelange Erfahrung mit Schneelast-Alarmsystemen. Das tbm-System weckte seine Aufmerksamkeit, weil es mit SIMATIC automatisiert ist – Robustheit und Bedienkonzept haben ihn voll überzeugt. „Wir können das System selbst installieren und ohne Einarbeitung bedienen.“ Der für die Instandhaltung der Dächer zuständige Dienstleister wird parallel zum eigenen Gebäudemanagement per SMS alarmiert. Stabla: „Auch wenn das zweistufige Alarmsystem hohe Sicherheit garantiert, lasse ich mich zusätzlich anrufen. Die Einbindung in unser Gebäudemanagementsystem macht`s möglich. Sicher ist sicher – und wenn es um Menschenleben geht, setzen wir auf allerhöchste Sicherheit.“

Lösung

Einfache Montage, intuitive Bedienung

SAS-307 wird fertig kalibriert geliefert und kann schnell und einfach von einem Dachdecker installiert werden. Spezialkenntnisse sind nicht erforderlich – auch nicht auf Seiten des Betreibers.

Drei Messstationen geben einen Überblick über die Druckverteilung auf dem Dach. Sie haben einen Durchmesser von ca. 50 cm und sind nur wenige Zentimeter stark. Die Steuerzentrale befindet sich in einem kompakten Schaltkasten zur Wandmontage im Gebäude. Die Distanz zu den Messstationen kann bis zu 300 Meter betragen. Für die Verbindung werden fertig konfektionierte Steuerleitungen mit Steckverbindungen in IP69k mitgeliefert. Der Schaltschrank wird an eine 230 VAC Steckdose angeschlossen. Herz der Steuerzentrale ist ein Basic Controller SIMATIC S7-1200, der den Messwertverlauf der Drucksensoren sowie Temperatur und Feuchtigkeit in den Messstationen überwacht und gegebenenfalls Alarm auslöst. Über die intuitive Bedienoberfläche eines SIMATIC HMI Panels werden die Schaltschwellen für den Voralarm (etwa bei 60 Prozent der Traglast) und den Evakuierungsalarm (etwa bei 90 Prozent der Traglast) eingestellt. Das Panel zeigt die aktuellen Messwerte jeder Station an.

Über konfektionierte Anschlüsse lassen sich optische Signalgeber oder die hauseigene Alarmanlage anbinden. Optional besteht die Möglichkeit, über ein integriertes GSM-Modem SMSen zu versenden. Am Panel können dafür bis zu zehn Telefonnummern hinterlegt werden. Eine SMS als tägliches „Lebenszeichen“ gibt dem Betreiber die Sicherheit, dass die Anlage in Betrieb ist und eine Verbindung besteht. Optional kann die Dachlast zu jeder Zeit via Internet abgefragt und verfolgt werden.

Kundenvorteile

Standard bietet Vorteile

Warum hat sich tbm für Simatic entschieden? Edgar Nassal orientiert sich vor allem an Kundenwünschen: Mit dem Namen Siemens wird Robustheit und Zuverlässigkeit verbunden.

Das ist wichtig, denn Gebäude sind in der Regel auf einen langen Nutzungszeitraum ausgelegt. Anerkannte Kommunikationsstandards, wie Profinet gewinnen an Bedeutung. Für tbm selbst sind die Modularität und Skalierbarkeit der Komponenten ein Vorteil. So gibt es den Basic Controller SIMATIC S7-1200 in unterschiedlichen Ausbaustufen, auch mit zusätzlichen optionalen Ausgängen bleibt die Steuerung kompakt und passt in einen kleinen Steuerkasten zu einfachen Wandmontage. Für kundenspezifische Warnsysteme entsteht kein gesonderter Aufwand. Edgar Nassal: „Unsere Kernkompetenz sind sicherheitstechnische Einrichtungen und Lösungen für Logistik und Objektschutz. Innovative und skalierbare Steuerungen wie Simatic und LOGO! helfen uns, individuelle Lösungen wirtschaftlich anbieten zu können.“

Industrial-Security-Hinweis:
Es sind geeignete Schutzmaßnahmen (u. a. Industrial Security, z. B. Netzwerksegmentierung) zu ergreifen, um einen sicheren Betrieb der Anlage zu gewährleisten. Erfahren Sie mehr zum Thema Industrial Security.

Weitere Referenzen

Mehr Effizienz – dank perfekt zugeschnittener Lösungen