Digital Connectivity for Industry

It’s not what you see, it’s what you get

Digital Connectivity for Industry – die entscheidende Variable für alle, die die Möglichkeiten der Digitalisierung vollständig ausschöpfen wollen. Fast unsichtbar stellt sie die notwendigen Verbindungen zwischen allen Objekten, Systemen und Applikationen bereit. So wird aus einer Anlage eine intelligente Anlage, aus Dingen das industrielle Internet der Dinge und aus Ideen Wirklichkeit. Unser Angebot vereint wesentliche Kernelemente der digitalen Infrastruktur wie industrielle Identifikations- und Lokalisierungs-Systeme, Kommunikationslösungen, Industrial Security sowie künftige Schlüsseltechnologien wie Industrial 5G, TSN oder CloudConnect. Sie profitieren von einem leistungsfähigen Fundament für alle heutigen und zukünftigen IIoT-Anwendungen. 

Auf dem Weg in die Fabrik von morgen - Digital Connectivity als Schlüsselkonzept für ein zukunftssicheres Produktionsdesign

Zum Fachartikel

Digital Connectivity

Die Digitalisierung im Griff

Flexiblere Produktion, geringe Ausfallzeiten, höhere Qualität: Die Digitalisierung verspricht wichtige Wettbewerbsvorteile für Unternehmen. Doch um digitale Dienstleistungen anbieten zu können, braucht es eine digitale Infrastruktur aus smarten Objekten, Vernetzungs- und Plattformlösungen. Deren wesentliche Kernelemente nennen wir: Digital Connectivity for Industry. Mit ihr meistern Sie alle Aufgaben der Digitalisierung und schöpfen ihre Möglichkeiten voll aus.

Ihre Vorteile

Anwendungsbeispiele

Aus Visionen Wirklichkeit werden lassen

Ob die papierlose Fabrik oder präventive Qualitätssicherung: Digital Connectivity ist unverzichtbar, um visionäre Konzepte in der Industrie umzusetzen. Erfahren Sie in unseren Anwendungsbeispielen, wie Digital Connectivity Ihnen helfen kann, Ihre Produktion flexibler, intelligenter und profitabler zu machen.

Qualität nach Plan

Die Qualität des Werkstücks beurteilen, bevor es fertig ist? Was bislang undenkbar ist, ist durch das Konzept der „Predictive Quality“ nun möglich. Die Idee: Bereits im Fertigungsablauf werden Mess- und Prüfdaten gesammelt und ausgewertet, um so eine Prognose zur Qualität der Produkte zu erstellen. Grundlage einer solchen Idee ist die Vernetzung der Sensor- und Automatisierungsdaten mit den Informationen aus den IT-Systemen bereits während des Produktionsprozesses. Erfahren Sie, wie mit Digital Connectivity Predictive Quality schon heute auch bei Ihnen möglich ist. 

Fertigung ohne Missverständnisse

Im Alltag können Notizzettel hilfreich sein. Doch in der Fertigung ist Zettelwirtschaft eine Quelle von Produktivitätsverlusten und Qualitätsproblemen: Begleitschreiben, Fertigungsanweisungen oder Auftragsdokumentationen auf Papier müssen gelesen und interpretiert werden. Digital Connectivity schafft die Voraussetzungen dafür, dass die Fertigung komplett papierlos funktioniert. Die Grundlage ist ein digitaler Zwilling, der alle dokumentengestützten Vorgänge digital abbildet. Erfahren Sie, wie mit Digital Connectivity die papierlose Fabrik Realität wird.   

Technologien

Alles im Blick

Grundlage jeder Digitalisierungslösung ist Transparenz. Erst wenn für die gesicherte Erfassung, Übertragung und Speicherung aller relevanten Informationen gesorgt ist, können digitale Lösungen implementiert werden und wirklichen Mehrwert schaffen. Digital Connectivity for Industry bietet durchgängige Lösungen über alle Schnittstellen und Standards – vom kleinen Funktransponder über den leistungsfähigen Switch bis hin zu kompletten Netzwerk-, Identifikations- und Lokalisierungslösungen Ebenso vielfältig wie die Lösungen müssen auch die Cybersecurity-Maßnahmen sein. Mit Industrial Security werden alle Sicherheitslevels berücksichtigt. So profitieren Sie von vollständiger Transparenz über alle Ebenen hinweg.
Schlüsselinnovationen

Für die Zukunft gerüstet

Intelligente Vernetzung fängt nicht mit einer Lösung an und ist mit deren Implementierung abgeschlossen. Sie ist ein stetiger Prozess. Immer neue, wegweisende Entwicklungen eröffnen dabei ungeahnte Chancen. Denn manche Visionen und Möglichkeiten der Wertschöpfungen werden oft erst durch neue Technologien möglich. Diese Technologien entwickeln wir von Anfang an mit und machen Sie industrietauglich – damit Sie immer von den aktuellsten Digitalisierungs-Trends profitieren und sich sicher sein können, für die Zukunft gerüstet zu sein.
Schaeffler Gruppe, Sondermaschinenbau

Das eigene Geschäft transformieren

Der konzerneigene Sondermaschinenbau der Schaeffler Gruppe, einem global tätigen Automobil- und Industriezulieferer, ist einer der großen Hersteller von kundenindividuellen Produktionsanlagen, auch im Vergleich zum externen Markt. Um weiterhin erfolgreich zu sein, muss sich der Sondermaschinenbau von der reinen Mechanik über mechatronische Systeme bis hin zu IT- integrierten Lösungen weiterentwickeln. 

Digitalisierung stärkt die Wettbewerbsfähigkeit

Wichtiger Vorteil für Schaeffler ist es die weltweiten Konzepte für Digitalisierung und Konnektivität zu standardisieren. Daten sind dafür das entscheidende Element zur Generierung von Mehrwerten.

 

Vielfältige Projekte sind bereits in der Umsetzung: u.a. die Optimierung von Maschinen, die sich durch Auswertung der Messtechnik selbst verbessern können sowie deren vorbeugende Wartung. Oder die vorrausschauende Produktionsqualität (Predictive Quality): wenn bereits in der Anlage laufend Messdaten zum Erzeugnis gesammelt werden, warum muss es noch in eine Endkontrolle? u.v.w.


Siemens unterstützt als Technologiepartner die Schaeffler Gruppe intensiv bei der Umsetzung deren Digitalisierungsstrategie.

Umfassende Digitalisierungsstrategie als Grundlage für die eigene Transformation

Erfolgsgeschichte lesen

Referenzen

Erfolgreiche Beispiele aus der Praxis

Weltweit setzen Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen auf unsere Kompetenz.

Fachartikel

Die Grundlage für Digitale Geschäftsmodelle

Lesen Sie in unserem Fachartikel, wie Sie mit Digital Connectivity for Industry die Grundlage dafür schaffen, neue Geschäftsmodelle und Visionen zu verwirklichen.

Digital Connectivity als Grundlage neuer digitaler Geschäftsmodelle

Zum Fachartikel