Sicher in luftiger Höhe

Seilbahnen müssen individuell auf die Bedürfnisse des Kunden, die Eigenschaften des Berges und die Umgebungsbedingungen angepasst werden. Und natürlich gilt: Höchste Sicherheit für die Fahrgäste und das Bedienpersonal! Wer dabei zu 100% sicher gehen will, entscheidet sich für Safety Integrated.

Sicherheit ohne Kompromisse

Als einer der weltweit führenden Hersteller von Seilförderanlagen bietet Leitner ropeways Hightech-Lösungen, innovatives Design, höchste Qualität und Funktionalität für komfortablen Personentransport. Bei der Sicherheitstechnik geht Leitner ropeways keine Kompromisse ein – und vertraut seit vielen Jahren auf die Sicherheitstechnik von Siemens.
Durch die Sicherheitstechnik von Siemens haben wir einen kompetenten, zuverlässigen Partner in der Sicherheitstechnik, und wir haben eine Steuerungslösung, die auf unsere Anlagen zugeschnitten ist.
Günter Tschinkel, Head of Electrical Engineering Leitner ropeways

Sicher auf den Stubaier Gletscher

Nach nur 16 Monaten Bauzeit war die 3S-Bahn im Jahr 2016 einsatzbereit. Mit knapp 4,7 km gilt sie seitdem als die längste ihrer Art in den Alpen und als die weltweit erste Dreiseilumlaufbahn in zwei Sektionen mit Durchfahrbetrieb. Insgesamt 49 Kabinen fahren auf und ab und transportieren bis zu 3.000 Personen pro Stunde – gehalten und bewegt an zwei Tragseilen und einem Zugseil.

 

Da die Sicherheit der Fahrgäste höchste Priorität hat, verlässt sich der Seilbahnhersteller auf Steuerungstechnik von Siemens, wie Günther Tschinkel, Bereichsleiter für Elektrotechnik bei Leitner ropeways, erklärt: „Bereits seit zwölf Jahren setzen wir Sicherheitstechnik von Siemens ein. Aktuell nutzen wir zum großen Teil noch die Simatic S7-300F, steigen nun aber nach und nach auf die Simatic S7-1500F um. Als Antriebstechnik kommen die kleineren Baugrößen der modularen Sinamics G120 und S120 Frequenzumrichter mit ihren integrierten Sicherheitsfunktionen zum Einsatz. Bis zur Wintersaison 2019 wollen wir alle neuen Projekte mit dieser Steuerungstechnik ausstatten.“

 

Die Projektierung der Anlage erfolgte im TIA Portal, wobei mehrere Einzelprojekte in einem Gesamtsystem zusammengeführt wurden. Die Kommunikation über Profinet macht Fernwartung und umfangreiche Diagnose möglich. Bedienung und Service der Anlage durch die Mitarbeiter werden dadurch stark vereinfacht. Über optische Leitungen können große Datenmengen von der Tal- zur Bergstation übermittelt werden. Nicht nur die Automatisierungs-, sondern auch Visualisierungs- und Überwachungsdaten lassen sich damit einfach kommunizieren. 

In unserer sicherheitstechnischen Lösung setzen wir die gesamte Bandbreite der Simatic-Steuerungsfamilie ein. Und für unsere Hilfsantriebe die kleinen Baureihen der Sinamics-Serie, und dort die Sicherheitsfunktionen wie STO oder sichere Geschwindigkeits- oder Drehmomentüberwachung.
Günter Tschinkel, Head of Electrical Engineering Leitner ropeways