Integration² – Totally Integrated Automation ermöglicht die Realisierung des digitalen Unternehmens

Totally Integrated Automation (TIA) bietet alle nötigen horizontalen und vertikalen Schnittstellen sowie Offenheit, damit Daten und Informationen sowohl auf der Automatisierungsebene als auch über alle vertikalen Ebenen hinweg fließen können. So können digitale Zwillinge des Produkts, der Produktion und der Performance von Produktion und Produkt erstellt werden, die ihre fortlaufende Optimierung ermöglichen. Darin steckt ein großes Potential für produzierende Unternehmen, aber auch den Maschinen- und Anlagenbau schneller und flexibler zu werden – mit geringerem Ressourceneinsatz bei möglichst höherer Qualität.

 

Skalierbare Lösungspakete, die TIA Use Cases, unterstützen darüber hinaus bei der Realisierung des digitalen Unternehmens und zeigen auf, wie die Herausforderungen der Zukunft unkompliziert und schnell gemeistert werden können.

​​​​​​​​​

Bleiben Sie up-to-date

TIA Newsletter

Die virtuelle mit der realen Welt verschmelzen

Die Entwicklung eines neuen Produkts, die Planung einer neuen Anlage oder der Produktion mit Hilfe digitaler Tools erzeugt ein detailliertes virtuelles Abbild: den digitalen Zwilling. Der digitale Zwilling führt dank der Kombination physikbasierter Simulationen mit Datenanalysen in einer vollständig virtuellen Umgebung zu neuen Erkenntnissen. Damit lassen sich Innovationen schneller und zuverlässiger einführen, wofür deutlich weniger reale Prototypen nötig sind. Wenn das Produkt schließlich real produziert wird oder eine Anlage ihren Betrieb aufnimmt, entstehen weiterhin Daten. Diese Performance-Daten der realen Produktion und des realen Produkts können erfasst, analysiert und zurück in die Entwicklung gespielt werden. Dort helfen sie dabei, neue Produkte und Prozesse frühzeitig zu verbessern und zu optimieren.

Das TIA Portfolio spielt seine Stärken am Übergang von der virtuellen zur realen Welt aus: Mit Möglichkeiten zur Simulation von Steuerungen und der virtuellen Inbetriebnahme sowie der Erzeugung von Maschinendaten, die zur fortlaufenden Optimierung der Produktion genutzt werden können. So ermöglicht TIA Durchgängigkeit innerhalb einer Maschine, in Produktionslinien und bis zur Unternehmensleitebene.

Durchgängigkeit auf allen Ebenen

Nahtlose Durchgängigkeit ist wichtig, jedoch unterscheiden sich die Anforderungen von Maschinen-, Linien- und Fabrikebene. Auf der Maschinenebene kommt es darauf an, dass alle Komponenten problemlos miteinander funktionieren und über ein Engineering-Tool projektiert werden können. Auf Linienebene kommt hinzu, dass alle Maschinen ohne Hürden miteinander kommunizieren und interagieren können. Und auf Fabrikebene ist die durchgängige Kommunikation über alle vertikalen Ebenen wichtig, von OT bis IT, um jederzeit maximale Transparenz für Entscheidungsprozesse zu erhalten.

 

Unsere Antwort darauf ist Totally Integrated Automation (TIA).

Skalierbare Lösungspakete

Mit den TIA Use Cases unkompliziert und schnell digitalisieren

Erleben Sie anhand konkreter Szenarien, wie schnell und sicher Sie Digitalisierung im Automatisierungsumfeld umsetzen können. Das umfangreiche Angebot an vorgefertigten, skalierbaren Lösungspakete ermöglicht eine schrittweise Transformation entlang der kompletten Wertschöpfungskette, auf allen Ebenen, hin zum digitalen Unternehmen.
TIA Use Cases in der Praxis

Vorteile auf allen Ebenen

Die Visualisierung mit dem Linien-Management-System ermöglicht eine unerwartete Transparenz unserer Produktion. Damit stärken wir die Wettbewerbsfähigkeit unserer gesamten Lieferkette.
Dr. Dirk Holbach, Corporate Senior Vice President International Supply Chain Laundry & Home Care

Die TIA Use Cases haben sich bereits bei Unternehmen aus aller Welt in der Praxis bewährt. Ein Beispiel ist die Linienintegration am spanischen Produktionsstandort von Henkel. Das neue Linienmanagementsystem für eine Verpackungslinie steigert dank standardisierter OPC UA Schnittstellen, PROFINET, TIA Portal und SIMATIC S7-1500 Controller die Flexibilität und Effizienz. Die Gesamtlösung führte bereits zu einer Effizienzsteigerung um über zehn Prozent und soll mit weiteren digitalen Funktionen ausgebaut werden.

Digital Enterprise – Starten Sie durch mit der digitalen Transformation

Totally Integrated Automation ist essenzieller Bestandteil des Digital Enterprise Portfolios von Siemens. Dieses einzigartige Lösungsangebot verbindet die virtuelle mit der realen Welt und treibt so die digitale Transformation der diskreten und der Prozessindustrie weiter voran. Hier erfahren Sie mehr, wie digitale Zwillinge eines neuen Produkts, einer Maschine, einer neuen Anlage oder der gesamten Produktion Ihnen neue Möglichkeiten bieten, Produktion und Prozesse zu optimieren. Um den Einstieg in die Digitalisierung und die Umsetzung zu erleichtern, bieten wir zudem umfassende Beratungsleistungen und die gemeinsame Entwicklung einer Digitalisierungsstrategie inklusive Roadmap an. Informieren Sie sich über die Möglichkeiten für Ihr Unternehmen.

TIA im Überblick

Erfahren Sie alles über Totally Integrated Automation

Lernen Sie alle Dimensionen der TIA-Integration kennen

Totally Integrated Automation (TIA) verbindet, was zusammengehört – Hardware, Software, Services, IT und OT – und wächst beständig weiter, durch die Integration von neuen Technologien. Erfahren Sie, was TIA, das führende Automatisierungskonzept von Siemens, alles umfasst und wie alles zusammen ein einzigartiges Angebot für Maschinenbauer und Industrieunternehmen bildet.