Smart transition von Energieautomatisierungssystemen

Smart transition

Smart Transition – Zukunft als Mehrwert

Mit Ihrer Entscheidung für Geräte der SIPROTEC 5-Gerätereihe haben Sie eine wichtige und richtige Entscheidung getroffen. Dank der Modularität und Flexibilität können Sie die Geräte auf neue Anforderungen und Bedürfnisse intelligent einfach anpassen, ohne beispielsweise beim Leitungsschutz in anderen Anlagen Änderungen durchführen zu müssen – Das heißt für uns Smart Transition.

Möchten Sie jederzeit auf dem Laufenden bleiben?

Newsletter bestellen

Eigenschaften & Funktionen

Smart Transition von Energieautomatisierungssystemen

Smart Transition für Leitungsschutz

Mit Smart Transition innovieren Sie ihre bestehende SIPROTEC 4-Leitungsschutzinfrastruktur schrittweise auf den neusten Stand der Technik - Leitungsschutzgeräte der SIPROTEC 5-Reihe. Diese binden Sie zusätzlich in die Leitungstopologie ein oder ersetzen Ihre bisherigen Geräte schrittweise.

 

Denn die aktuellen SIPROTEC 5-Leitungsschutzgeräte ermöglichen einen Mischbetrieb beider Gerätegenerationen und damit einen schrittweisen Übergang von SIPROTEC 4 zu SIPROTEC 5.

Beispiel 1 zeigt vier Stationen mit Leitungsschutzgeräten, die im Ring miteinander kommunizieren und schrittweise durch SIPROTEC 5-Geräte erneuert werden. Station 1 wurde bereits mit SIPROTEC 5 innoviert.

Das zweite Beispiel zeigt eine Erweiterung der Primärtechnik um ein zusätzliches Leitungsende zum Anschluss eines regenerativen Energieerzeugers.

Smart Transition von Leitungsschutzanwendungen

Einsatzbereiche:

  • 2 – 6 Enden Leitungsschutztopologie
  • Transformator im Schutzbereich des Leitungsschutzes
  • Distanzschutz mit Schutzsignalübertragung
  • Transformatorschutz mit integriertem Leitungsschutz

 

Ihre Vorteile:

  • Mischbetrieb SIPROTEC 4 und SIPROTEC 5
  • Schrittweise Erneuerung und Erweiterung einzelner Anlagen
  • Leitungsdifferentialschutz der übrigen Anlagen bleibt in Betrieb
  • Kurze Abschaltzeit während des Umbaus
  • Nutzung bestehender Kommunikationsverbindungen

Dezentraler Sammelschienenschutz mit Prozessbus

Mit Smart Transition nutzen Sie Ihre bestehenden SIPROTEC 5 Abzweigschutzgeräte als Feldeinheiten des Sammelschienenschutz SIPROTEC 7SS85 - basierend auf Prozessbus nach IEC 61850-9-2.

Ergänzen Sie SIPROTEC 5 Merging Units 6MU85 bei Schaltanlagenerweiterungen und integrieren Sie diese in den bestehenden SIPROTEC 7SS85 Sammelschienenschutz.

 

Alle Einstellungen können mit DIGSI 5 und dem IEC 61850-Systemkonfigurator direkt über den Prozessbus vorgenommen werden.

 

Vorteile

  • Kompatible mit allen relevanten Prozessbus-Normen, wie IEC 61850-9-2 und IEC 61869-9
  • Messwert und Datum/Zeitsynchronisierung über IEEE 1588v2/PTP
  • Nutzung bestehender SIPROTEC 5 Abzweigschutzgeräte als Feldeinheiten
  • Digitalisierung der Messwerte direkt am Prozess durch die SIPROTEC 5 Merging Unit
  • Reserveschutzfunktionen der SIPROTEC 5 Merging Units bieten zusätzliche Sicherheit
  • Alle Einstellungen können mit DIGSI 5 und dem IEC 61850-Systemkonfigurator direkt über den Prozessbus vorgenommen werden
  • Interoperabel zu Merging Units verschiedenster Hersteller (IEC 61850 Edition 2.1 Compliance empfohlen)

Zentraler Anlagenschutz mit Prozessbus

RWeniger Parallelverdrahtung und Reserveschutzfunktionalitäten sparen Geld und erhöhen die Verfügbarkeit. Darüber hinaus profitieren Sie von zentralem Schutz sowie zentraler Steuerung und Überwachung.  

Diese Lösung ist kompatibel mit allen relevanten Prozessbus-Normen, wie IEC 61850-9-2 und IEC 61869-9.

 

Alle Einstellungen können mit DIGSI 5 und dem IEC 61850-Systemkonfigurator direkt über den Prozessbus vorgenommen werden.

Vorteile

  • Vermeidung aufwändiger Parallelverdrahtung
  • Freie Positionierung der Merging Units nahe der Strom- und Spannungswandler 
  • Zentrale Steuerung und Überwachung
  • Einfache Erweiterung durch Ergänzung weiterer Merging Units
  • Engineering und Überwachung mit DIGSI 5 und dem IEC 61850 System Konfigurator direkt über den Prozessbus
  • Reserveschutz durch die SIPROTEC 5 Merging Units bei Ausfall des Hauptschutzes

Zentraler Transformatorschutz mit Prozessbus

Mit Smart Transition für den zentralen Transformatorschutz - basiserend auf Prozessbus - profitieren Sie von zentralem Schutz, sowie zentraler Steuerung und Überwachung.  Weniger Parallelverdrahtung und Reserveschutzfunktionalitäten sparen Geld und erhöhen die Verfügbarkeit.

Diese Lösung ist kompatibel mit allen relevanten Prozessbus-Normen, wie IEC 61850-9-2 und IEC 61869-9.

 

Alle Einstellungen können mit DIGSI 5 und dem IEC 61850-Systemkonfigurator direkt über den Prozessbus vorgenommen werden.

Vorteile

  • Vermeidung zeitaufwändiger Parallelverdrahtung
  • Freie Positionierung der Merging Units nahe der Strom- und Spannungswandler
  • Lösungen mit einer Merging Unit je Wandler oder einer zentralen Merging Unit möglich
  • Zentrale Steuerung und Überwachung
  • Engineering und Überwachung mit DIGSI 5 und dem IEC 61850 System Konfigurator direkt über den Prozessbus
  • SIPROTEC 5 merging units handle the back-up protection tasks if the main protection is not available
  • Integration von Merging Units verschiedenster Hersteller gemäß IEC 61850-9-2LE

Fachartikel „Attraktivität des Leitungsdifferenzialschutzes fördert breiteren Einsatz“

Das Differenzialschutzprinzip basiert auf dem Stromvergleich nach dem Kirchhoffschen Knotenpunktsatz. Aufgrund seiner Vorteile kommt es mittlerweile nicht nur im Übertragungsnetz zum Einsatz, sondern immer häufiger auch in den Verteilnetzen. Thomas Liebach und Andreas Jahr beschreiben die vielfältigen Einsatzbereiche dieses Schutzprinzips und stellen die Vorteile der Siprotec-5-Reihe unter anderem bei Modernisierungsmaßnahmen dar.