Frequently Asked Questions

Bestellung

Unter Download können Sie die SIMARIS Suite kostenfrei herunterladen. Anschließend registrieren Sie sich online und können im Bereich "Software" die einzelnen Tools installieren bzw. darauf zugreifen.

 

Die Version SIMARIS design professional ist kostenpflichtig. Sie können sie gegen eine Schutzgebühr über Ihren lokalen SIMARIS Ansprechpartner von Siemens beziehen.

SIMARIS design, SIMARIS project und SIMARIS curves sind kostenfrei. Sie können die SIMARIS Suite kostenfrei herunterladen und die Programme installieren.

 

Die Version SIMARIS design professional ist kostenpflichtig. Sie können sie gegen eine Schutzgebühr über Ihren lokalen SIMARIS Ansprechpartner von Siemens beziehen.

Download

Unter Download können Sie die SIMARIS Suite kostenfrei herunterladen. Nach einmaliger Registrierung können Sie in der Suite SIMARIS design, SIMARIS project und/oder SIMARIS curves installieren bzw. aufrufen. 

Die Dateigröße beträgt bei der SIMARIS Suite ca. 152MB, bei SIMARIS design ca. 439 MB, bei SIMARIS project ca. 233 MB und bei SIMARIS curves ca. 333 MB. Die für das Herunterladen der Software benötigte Zeit ist abhängig von der Geschwindigkeit Ihrer Internetverbindung.

Installation

In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass sich SIMARIS design oder SIMARIS project nach der Installation nicht starten lässt und eine Fehlermeldung erscheint mit dem Hinweis, dass Java nicht gestartet werden kann. Während der Startphase von Java muss 768 MB unfragmentierter Speicher zur Verfügung stehen. Ist dies nicht der Fall, z.B. durch die Inanspruchnahme des Speichers durch andere Programme, so kommt es zu der beschriebenen Fehlermeldung.

 

Um das Problem zu beheben, führen Sie bitte diesen Patch aus. Dazu laden Sie das zip-file herunter, extrahieren es und starten anschließend die Datei ResetMemory.exe. Wichtig ist, dass die Datei „als Administrator“ ausgeführt wird. Wählen Sie, je nachdem bei welchem Programm Sie das Problem haben, SIMARIS design und/oder SIMARIS project aus. Klicken Sie „Installieren“ an.

 

Die Anforderung an den verfügbaren Speicher wird auf 512 MB reduziert und SIMARIS design bzw. SIMARIS project lassen sich anschließend problemlos starten, jedoch werden die Programme ggf. etwas langsamer arbeiten, da weniger Arbeitsspeicher verwendet wird/zur Verfügung steht.

Die Systemanforderungen finden Sie hier als PDF-Datei.

Die Systemanforderungen finden Sie hier als PDF-Datei.

Eine "Netzwerkinstallation" ist für den Einsatz von SIMARIS design oder SIMARIS curves in einem zentral administrierten Rechnerverbund vorgesehen. Im Gegensatz zur "lokalen Installation" steht in diesem Fall die Möglichkeit zum Online-Update nicht zur Verfügung.

 

Alle Updates werden jedoch unter www.siemens.com/simaris/update zusätzlich als Installationspaket bereitgestellt. Das jeweils bereitgestellte Installationspaket umfasst alle vorhergehenden Hotfixes und Updates bezogen auf die letzte Hauptversion.

 

Um die Aktualisierung einer Netzwerkinstallation von SIMARIS design oder SIMARIS curves mit dem Installationspaket (Offline-Update) durchzuführen, gehen Sie bitte folgendermaßen vor:

  1. ZIP-File mit dem Installationspaket herunterladen

  2. ZIP-File entpacken und enthaltene ...exe-Datei auf dem Rechner speichern

  3. Ausführung/Installation des Offline-Updates durch Start der ....exe-Datei

Die vom jeweiligen Anwender getätigten Einstellungen und die abgespeicherten Favoriten werden bei einer Netzwerkinstallation im Roaming Profile abgelegt und stehen damit auf allen Rechnern im Rechnerverbund zur Verfügung.

 

Eine lokale Installation speichert diese Daten demgegenüber nur lokal auf dem jeweiligen Rechner des Nutzers.

 

Sollten Sie an einer Netzwerkinstallation interessiert sein, wenden Sie sich bitte an Ihren lokalen SIMARIS Ansprechpartner.

Grundsätzlich laufen die SIMARIS Planungstools, wie in den Systemvoraussetzungen für SIMARIS design und SIMARIS project beschrieben, nur unter Windows 10. Um die SIMARIS Planungstools auf einem Mac-PC oder MacBook nutzen zu können, müssen Sie eine virtuelle Maschine mit einem Windows-Betriebssystem installieren. Mit diesem System können Sie dann die SIMARIS Planungstools installieren. Jedoch wird für solche Systeme seitens Siemens kein Support geboten, da - wie in den Systemvoraussetzungen beschrieben - nur Installationen unter Windows 10 unterstützt werden.

Registrierung

Die neueste Generation der SIMARIS Planungstools ist nur über die SIMARIS Suite erhältlich. Um mit der SIMARIS Suite arbeiten zu können, müssen Sie sich einmalig registrieren. Öffnen Sie hierzu die SIMARIS Suite und klicken Sie rechts unten auf den "Registrieren" Knopf. Füllen Sie das Registrierungsformular aus und bestätigen Sie die Registrierung in der Email, die Sie im Anschluss erhalten. Melden Sie sich anschließend mit Ihrem SIMARIS Account in der SIMARIS Suite an.

Die Registrierung für die SIMARIS Suite, über welche Sie auf SIMARIS design, SIMARIS project, SIMARIS curves und die SIMARIS Online Toolbox zugreifen können, ist kostenfrei.

 

SIMARIS design professional kann nach dem Erwerb der Lizenz registriert werden, indem man den entsprechenden Berechtigungscode unter "Einstellungen" in der Suite vermerkt. Wenn Sie sich für SIMARIS design professional interessieren, wenden Sie sich bitte an Ihren lokalen Kundenbetreuer.

Wenn Sie die SIMARIS Suite bereits nutzen und nachträglich eine Lizenz für SIMARIS design professional erworben haben, können Sie die erweiterten Funktionen nutzen, indem Sie Ihren Berechtigungscode unter "Einstellungen" eingeben und SIMARIS design neu starten.

 

Falls Sie Ihren Berechtigungscode für SIMARIS design professional verloren haben, kontaktieren Sie bitte Ihren lokalen Ansprechpartner für SIMARIS. 

Wenn Sie in der SIMARIS Suite oben über Ihren Benutzernamen scrollen, können Sie "Benutzerdaten ändern" anklicken und die entsprechenden Änderungen im Registrierungsformular vollziehen.

Länder/Sprachen/Technikpakete

SIMARIS design kann in den definierten Ländern angewandt werden.

 

SIMARIS project kann in den definierten Ländern angewandt werden.

 

SIMARIS curves ist ohne Einschränkungen verfügbar.

SIMARIS design wird in den folgenden Sprachen angeboten.

 

SIMARIS project wird in den folgenden Sprachen angeboten.

 

SIMARIS curves wird in den folgenden Sprachen angeboten.

 

Wir versuchen, unser Angebot ständig zu erweitern – sobald neue Sprachversionen hinzukommen, finden Sie sie hier.

Die Software ist nur für die Planung von Energieverteilungsanlagen in den unter Länder aufgeführten Staaten gedacht.

 

Die Netzdimensionierung in SIMARIS design erfolgt nach IEC- bzw. DIN/VDE-Standard. Die Softwareinstallation erfordert die Angabe eines dieser Länder, damit Geräte automatisch nach örtlicher Verfügbarkeit und der Anwendung lokaler Besonderheiten ausgewählt werden können. Da Sie immer mit der Sprache Englisch bzw. der entsprechenden Landessprache arbeiten können, können Sie selbstverständlich unabhängig von Ihrem Standort Planungen mit SIMARIS design für alle aufgeführten Länder erstellen.

Die Software ist nur für die Planung von Energieverteilungsanlagen in den unter Länder aufgeführten Staaten gedacht.

 

Die Anlagenplanung in SIMARIS project erfolgt nach IEC- bzw. DIN/VDE-Standard. Die Softwareinstallation erfordert die Angabe eines dieser Länder, damit Geräte und Anlagen automatisch nach örtlicher Verfügbarkeit und der Anwendung lokaler Besonderheiten ausgewählt werden können. Da Sie immer mit der Sprache Englisch, teilweise auch mit der entsprechenden Landessprache arbeiten können, können Sie selbstverständlich unabhängig von Ihrem Standort Planungen mit SIMARIS project für alle aufgeführten Länder erstellen.

 

  • Klicken Sie links unten in Windows Taskleiste auf "Start" und geben Sie "Apps & Features" ein. Wählen Sie SIMARIS design/curves aus und klicken Sie auf "ändern".

  • Im Verlauf des Installationsprozesses gelangen Sie zum Schritt „Komponenten auswählen". Hier wählen Sie die zusätzlich gewünschten Länder aus.

  • Zur Installation der Technikpakete für die nun zusätzlich ausgewählten Länder führen Sie den Installationsprozess bis zum Ende durch.

Achtung: Mit dieser Installation installieren Sie die Länderpakete nur mit dem Status der Hauptversion. Sollte inzwischen ein Update vorliegen, so müssen Sie das Update noch einmal ausführen - auch wenn Sie es vor der Nachinstallation der Länderpakete bereits ausgeführt haben – um auch die neu installierten Länderpakete auf den Stand des Updates zu aktualisieren. Dies erfolgt bei entsprechender Voreinstellung bezüglich der Aktualisierung automatisch beim nächsten Programmstart oder kann manuell angestoßen werden über das Menü Hilfe > Start Online-Update oder durch Download und Installation des unter www.siemens.de/simaris/update bereitgestellten Update-Pakets.

  • Öffnen Sie SIMARIS project.

  • Rufen Sie die Installation über das Menü Extras > Regionalisierung auf.

  • Wählen Sie in dem Fenster, in dem die verfügbaren Technikpakete (Länder) angezeigt werden, die für Sie erforderlichen Länder aus und klicken auf die Schaltfläche „Übernehmen“.

  • Führen Sie den Installationsprozess bis zum Ende durch und starten anschließend SIMARIS project entsprechend der Aufforderung noch einmal neu.

Achtung: Mit dieser Installation installieren Sie die Länderpakete nur mit dem Status der Hauptversion. Sollte inzwischen ein Update vorliegen, so müssen Sie das Update noch einmal ausführen – auch wenn Sie es vor der Nachinstallation der Länderpakete bereits ausgeführt haben – um auch die neu installierten Länderpakete auf den Stand des Updates zu aktualisieren. Dies erfolgt bei entsprechender Voreinstellung bezüglich der Aktualisierung automatisch beim nächsten Programmstart oder kann manuell angestoßen werden über das Menü Hilfe > Start Online-Update oder durch Download und Installation des unter www.siemens.de/simaris/update bereitgestellten Update-Pakets.

Ein länderspezifisches Technikpaket beinhaltet die Geräte, die im jeweiligen Land verfügbar sind und die auch zu den dort gültigen Normen und Regeln der Technik passen.

 

Im Installationsprozess von SIMARIS project haben Sie die Möglichkeit, aus einer Liste die für Sie relevanten Länder auszuwählen. Durch diese Auswahl werden die entsprechenden Technikpakete für die gewählten Länder installiert. Wird bei der Installation kein Land ausgewählt, so wird auch kein Technikpaket installiert, so dass anschließend obige Meldung erscheint.

 

Sie können jedoch jederzeit die für Sie erforderlichen Technikpakete nachinstallieren, indem Sie die Installation von SIMARIS project erneut starten und in diesem neuen Installationsprozess die entsprechenden Länder auswählen.

Update/Hotfix

Solche Fehler liegen außerhalb der SIMARIS Softwaretools, sondern im mitgelieferten JRE. Dieses liegt jeweils im Verzeichnis "jre" im Installationsverzeichnis der installierten Programme. Dieser Ordner kann nicht über ein Online-Update aktualisiert werden. Jedoch kann der Nutzer selbst manuell ein aktuelles JRE in diesen Ordner kopieren. Eine andere Möglichkeit besteht darin, das Verzeichnis „jre“ komplett zu löschen, so dass die Programme dann auf die auf dem Rechner installierte Java-Version zurückgreifen. Diese Änderungen in der Installation der SIMARIS-Programme wurden jedoch seitens Siemens nicht getestet.

Um Ihnen einen optimalen Service bieten zu können und um auf Feedback von unseren Kunden eingehen zu können, stellen wir Ihnen Updates und Hotfixes zur Verfügung, mit denen Sie Ihre Software immer auf dem neuesten Stand halten können. Wir empfehlen dringend die Installation der angebotenen Updates und Hotfixes.

Sie finden unsere aktuellen Updates bzw. Hotfixes hier.

 

Sie benötigen zur Installation dieses Updates bzw. Hotfixes eine Administratorberechtigung für Ihren Rechner. SIMARIS design muss während der Installation eines Updates bzw. Hotfixes geschlossen sein.

Sonstiges

Wenn Sie technische Unterstützung und Hilfe bei der Fehlerbehebung benötigen, wenden Sie sich bitte an Ihren lokalen Ansprechpartner für SIMARIS.

Das Demoprojekt für SIMARIS design und SIMARIS project kann jedes Mal geladen werden, wenn Sie die Software starten, indem Sie die Option im ersten, sich automatisch öffnenden Fenster auswählen.

 

Außerdem finden Sie das Demoprojekt im Menü "Hilfe" > Demo-Projekt öffnen.

Dimensionierung

In Abhängigkeit vom Einsatzort und Nennstrom des Verbrauchers ist nach den Normen ein zusätzlicher Schutz durch RCDs sicherzustellen.

 

Bitte beachten Sie bei der Auswahl des "Einsatzortes" eines Verbrauchers neben den unten aufgeführten Auszügen aus den Normen unbedingt die detaillierten Ausführungen in den Normen (IEC 60364-4-41 bzw. DIN VDE 0100-410, DIN VDE 0100-701, IEC 60364-7-702) sowie die dort beschriebenen Ausnahmen.

  • Außenbereich (im Freien): RCD ist vorgeschrieben für Endstromkreise für im Außenbereich verwendete tragbare Betriebsmittel bis zu einem Verbraucherlaststrom von 32 A

  • Nassbereich (= Räume mit Badewanne oder Dusche): alle Stromkreise müssen mit einem oder mehreren RCDs mit einem Bemessungsdifferenzstrom nicht größer als 30 mA geschützt sein

  • Innenbereich (Innenraum): RCD ist vorgeschrieben für Steckdosen mit einem Bemessungsstrom nicht größer als 32 A, die zur Benutzung durch Laien und zur allgemeinen Verwendung bestimmt sind 

Voraussetzung für die Dimensionierung des gesamten Netzes oder auch von Teilnetzen bzw. einzelnen Stromkreise ist die Festlegung der Netzbetriebsarten und deren Schalterstellungen. Die Berechnung und die Geräteauswahl erfolgen nur unter Betrachtung der definierten Konstellationen, wodurch eine optimierte Dimensionierung erreicht wird. SIMARIS design berechnet aus allen vorgegebenen Betriebsarten den minimalen und maximalen Kurzschlussstrom als Basis der Dimensionierung.

Bei der automatischen Dimensionierung werden Stromkreise nicht berücksichtigt, obwohl die entsprechenden Betriebsarten für die Versorgung eingestellt sind. Ich erhalte unerklärliche Fehlermeldungen, die nicht zu beheben sind. Wenn ich die Schnellansicht der Berechnungsergebnisse aufrufe ("Tooltip"), steht darin "Stromkreis niemals geschlossen oder versorgt!". Dies tritt bei Stromkreisen auf, die ich im Betriebsartendialog gar nicht zu- oder abschalten kann.

 

Die Stromkreise sind intern abgeschaltet, obwohl sie über den Betriebsartendialog nicht schaltbar gestaltet sind. Um die Berechnung wiederherzustellen, gehen Sie folgendermaßen vor: Bei einzelnen Stromkreisen (Verbraucher, Kupplungen) löschen Sie die Stromkreise und fügen diese neu ein. Sind größere Teilnetze betroffen, legen Sie eine neue Einspeisung an (nur bei SIMARIS design professional möglich) und verschieben Sie das Teilnetz an deren NSHV. Anschließend dimensionieren Sie dieses neue Netz automatisch und verschieben dann das betroffene Teilnetz zurück an den Ursprungsort. Die angelegte Einspeisung kann gelöscht werden. Führt diese Methode nicht zum Erfolg, kontaktieren Sie bitte Ihren regionalen SIMARIS-Ansprechpartner.

In SIMARIS design sind nur die gebräuchlichsten Transformatoren mit den Schaltgruppen Dyn1, Dyn5 und Dyn11 hinterlegt.

 

Für die Berechnungen in SIMARIS design werden jedoch bezüglich der Schaltgruppen der Transformatoren nur die Verhältnisse der Resistanzen R0/R1 und der Reaktanzen X0/X1 herangezogen.

 

Es ist jedoch möglich, wenn die Verwendung anderer Transformatoren erforderlich ist, ersatzweise die Impedanzen oder Schleifenimpedanzen der Einspeisung anzugeben und durch diese Ersatzdarstellung eine genaue und korrekte Berechnung zu erhalten

Handling der Software

Der Stromkreis muss per Mausklick markiert werden. Der Kopiervorgang kann ausgeführt werden durch Nutzung der

  1. Tastenkombination Strg+C (Kopieren) und STRG+V (Einfügen)

  2. entsprechenden Befehle, die bei Klick auf die rechte Maustaste angezeigt werden

  3. Buttons zum Kopieren und Einfügen unterhalb der Menüleiste

  4. entsprechenden Auswahl im Menü "Bearbeiten"

Diese Informationen können nicht direkt gedruckt werden, sondern nur durch Kopieren und anschließendes Einfügen in ein Dokument (z.B. in Microsoft Word), das dann ausgedruckt werden kann. Dazu klickt man zunächst auf eine beliebige Stelle in der Schnellanzeige der Berechnungsergebnisse (markiert dabei nichts) und verwendet die Tastenkombination Strg+C zum Kopieren der angezeigten Daten. Das Einfügen im Zieldokument kann über die gewohnten Optionen zum Einfügen erfolgen.

In der grafischen Darstellung des Netzplans führt jeder ergänzte Verbraucher dazu, dass die dargestellte Sammelschiene (blaue Linie) weiter verbreitert wird. So kann es dazu kommen, dass die Sammelschiene auf dem gewählten Papierformat nicht mehr darstellbar ist bzw. dass die Darstellung unübersichtlich wird.

 

Um die Sammelschiene in der Darstellung aufzuteilen und somit eine übersichtliche Darstellung des Netzplans auf dem gewählten Papierformat zu ermöglichen, kann die Sammelschiene über das Bibliothekselement „Gruppenschalter“ aufgeteilt werden.

 

Das bedeutet, sobald die Sammelschiene nahezu die Papierbreite erreicht hat, oder je nachdem, welche Unterteilung der Verbrauchergruppen sinnvoll erscheint, werden ein oder mehrere Gruppenschalter an dieser Sammelschiene eingefügt. Wichtig ist, dass bei der Spezifikation der Gruppenschalter (Fenster, das sich nach dem Einfügen im Netzplan öffnet) sowohl für das obere als auch für das untere Schaltgerät „keines“ ausgewählt wird. Zwecks Übersichtlichkeit/Zuordnung in der Dokumentation kann den entsprechend gebildeten Gruppen der gleiche Name gegeben werden wie der vorgeordneten Verteilung. Die gebildeten Gruppen können je nach projektspezifischem Bedarf dann in der Grafik verschoben oder gedreht werden.

 

Im Vergleich zu einer durchgehenden Sammelschiene hat diese Gruppenbildung über die grafisch eingefügten Gruppenschalter (aber ohne Gerät!)  weder in der Berechnung/Dimensionierung in SIMARIS design noch beim Export zu SIMARIS project Änderungen zur Folge.

 

Die beiden Beispielprojekte zeigen jeweils eine Verteilung, einmal ohne und einmal mit Aufteilung der Verbrauchergruppen mithilfe eines Gruppenschalters.

Kupplung

Unter einer " Schaltanlagen Kupplung ohne Impedanz " versteht man eine Kupplung zwischen verschiedenen Sammelschienenabschnitten der Niederspannungsschaltanlage, in der sich keine Impedanz (Stromschiene/Kabel) einfügen lässt.

Bei dem Anlegen dieser Kupplung wir immer ein neuer Sammelschienenabschnitt eines Verteilers generiert. Eine Verbindung zwischen schon bestehenden Sammelschienenabschnitten ist hierbei nicht möglich.

 

Bei der „impedanzbehafteten Kupplung“ hingegen wird eine Impedanz (Stromschiene/Kabel) zwischen den Sammelschienenabschnitten definiert und fließt in die Berechnung ein. Hiermit können bereits auf dem Netzplan bestehende Sammelschienenabschnitte verbunden werden.

Die „Schaltanlagen Kupplung ohne Impedanz“ wird mit der Kupplungsfunktion eingefügt. 

 

Da die Schaltanlagen Kupplung mit Impedanz im Stromkreismodell von Simaris design ähnlich wie ein Unterverteiler aufgebaut ist, wird diese auch mit dieser Funktion eingefügt.

Bei der impedanzbehafteten Kupplung kann es sich um eine Umschalteinrichtung zur Versorgung von sicherheitsrelevanten Verbrauchern handeln. Bei diesen Einrichtungen muss nach DIN VDE 0100 - 710 (IEC 60364-7-710, modifiziert) Abschnitt 710.537.6.1 der Kuppelschalter im Hauptverteiler der Sicherheitsstromversorgung installiert werden. Dieser ist vom Nutzer bei diesem Anwendungsfall entsprechend einzufügen. Der Schalter in Energieflussrichtung am Anfang dieser Umschalteinrichtung dient gemäß DIN VDE 0100-430 (IEC 60364-4-43) zum Kurzschlussschutz der Verbindung zwischen der allgemeinen Verteilung und der Verteilung der Sicherheitsstromversorgung.

Mittelspannung

Dieser Stromkreis lässt sich mit vorgeordnetem Mittelspannungsschutz und -schaltgerät (LS-Schalter, HH Sicherung) und dem oberspannungsseitigen Kabel oder ohne diese Komponenten darstellen.

Für die Weiterbearbeitung und Übergabe an SIMARIS project, wird dementsprechend eine Mittelspannungsschaltanlage generiert.

Transformatoren und Generatoren können mit einer Spannung von 3 bis 40.5 Kilovolt abgebildet werden. Für die hinterlegten Standardwerte, die in den Eigenschaften über das drop-down-Menü ausgewählt werden können, erfolgt die Dimensionierung automatisch. Sollten spezifische Leistungen oder Spannungen in Ihren Projekten gefordert sein, können Sie diese per manueller Eingabe einbinden. Dazu markieren Sie in der Netzgrafik den Transformator/Generator, rufen über die rechte Maustaste die Eigenschaften auf und stellen das Datenfeld „Hersteller“ auf „Freie Eingabe“ um, so dass Sie anschließend die technischen Daten frei eingeben können.

Es ist zu beachten, dass es sich hierbei um eine Kombination aus Schaltanlage und Schutzgerät handelt. In Simaris design ist eine spezielle Schaltanlage hinterlegt (Typ 8DJH).  Der Schutz wird abhängig von der Auswahl der Schaltanlage ausgelegt. Manuell können auch andere Schutzgeräte ausgewählt werden. Die praktische Umsetzung obliegt dem Planenden, worauf in der Software entsprechend hingewiesen wird.

In SIMARIS design werden bezüglich der Mittelspannung nur die Transformatorabgänge dimensioniert. Diese werden auch in die Selektivitätsbetrachtung mit einbezogen.

Leistungschalter Typ L1.1: Vakuumschalter, KU-fähig, Ir = 10.000 / M2, ISC = 25 oder 50

 

Leistungschalter Typ L2: Vakuumschalter, nicht KU-fähig, Ir = 2.000 / M1, = 6 oder 20

 

Legende: KU = Kurzunterbrechung; Ir = Anzahl Ausschaltungen; ISC = Anzahl Kurzschlussausschaltungen

Motor/Motorstarter

Die Verwendung eines einfachen Motorschutzes in der Planung dient zur Sicherstellung des  Kabelschutzes, sofern keine Details über die Motorstarterkombination bekannt sind.

Im Moment sind sicherungslose und sicherungsbehaftete Motorkombinationen in SIMARIS design integriert. Es handelt sich dabei um geprüfte Kombinationen gemäß CA01. Die Auswahl der Motorstarter ist derzeit von der Spannung her auf maximal 690V, von der Leistung her auf maximal 250 kW (in Abhängigkeit von der gewählten Spannung) eingeschränkt.

Da es sich bei den hinterlegten Motorstarterkombinationen um geprüfte Kombinationen handelt, erfolgt die Auswahl in SIMARIS design automatisch auf Basis der gewählten Motorleistung.

 

Sollte im ersten Schritt keine passende Kombination gefunden werden, so haben Sie die Möglichkeit mithilfe der folgenden Tabellen zu ermitteln, welche der hinterlegten geprüften Kombinationen am besten für die Anforderungen Ihres Projektes geeignet ist. Nach dieser Auswahl können Sie dann die für diese Kombination auszuwählenden Daten in SIMARIS design (Aufbauart, Anlaufart, Zuordnungsart, Überlastrelais und ggf. die Leistung) anpassen, so dass die gewünschte Kombination in der Planung berücksichtigt werden kann.

 

Einen Überblick über die in SIMARIS design hinterlegten geprüften Motorstarterkombinationen geben die folgenden Tabellen:

Netzparameter

Der Bemessungsstrom ist der Basiswert des Geräts. Der zulässige Strom ist der Wert, der von der Umgebungstemperatur des Geräts beeinflusst wird. Beispielsweise beträgt der Bemessungsstrom bei einer Umgebungstemperatur von 60°C 125A, der zulässige Strom aber nur 120A.

Gleichzeitigkeitsfaktor gi

Verhältnis der Leistungen aller gleichzeitig im Betrieb befindlichen Verbraucher zu der Summe der Bemessungsleistungen aller angeschlossenen Verbraucher. Der Gleichzeitigkeitsfaktor (nur für Verteiler) fließt direkt in die Dimensionierung des Netzes (Kabelquerschnitte, Schutzgeräte, Transformatorgröße) ein.

 

Ausnutzungsfaktor ai

Der Ausnutzungsfaktor des Verbrauchers gibt an, mit welchem Anteil seiner Bemessungsleistung das Netz belastet wird. Für die Kabel- und Schutzgerätedimensionierung des Endstromkreises hat der Ausnutzungsfaktor keinen Einfluss. Der Endstromkreis wird für den Nennstrom des Verbrauchers ausgelegt. Der Ausnutzungsfaktor fließt bei der Dimensionierung und Berechnung des übergeordneten Netzes (Kabelquerschnitte, Schutzgeräte, Transformatorgröße) ein.

Anfangs sind tatsächlich Standardwerte für Mittel- und Niederspannung eingestellt. Wenn sie einmal geändert werden, während Sie an einem Projekt arbeiten, bleiben diese geänderten Werte erhalten, wenn Sie ein neues Projekt in SIMARIS design öffnen.

Schienen

Die bei der Projektierung eingesetzten Stromschienensysteme werden auf thermische Kurzschlussfestigkeit und Überlastschutz geprüft. Die dynamische Kurzschlussfestigkeit ist gegeben, wenn beide Attribute erfüllt sind (siehe IEC 60364-4-43 Abschnitt 434). Es erfolgt keine direkte Überprüfung der dynamischen Kurzschlussfestigkeit.

Den Stromschienentyp kann man, sofern die Stromschiene zur Energieverteilung eingesetzt wird, in einer bereits bestehenden Projektierung nicht mehr ändern, da die Abgangskästen für alle Typen unterschiedlich sind. Die Änderung des Stromschienentyps würde somit unweigerlich zu Fehlermeldungen führen. Werden die Stromschienen jedoch nur zum Energietransport eingesetzt, so kann man jederzeit die Systeme tauschen oder auch die eingesetzten Stromschienen gegen Kabel austauschen.

Grundsätzlich dient das Schienensystem LRC dem reinen Energietransport. Somit ist auch nur diese Applikation in SIMARIS design abgebildet.

Nein, diese Möglichkeit besteht nicht, da Schienensysteme je nach Architektur und Einsatzzweck individuell für jedes Projekt ausgewählt und ausgelegt werden müssen. Im Infofenster, das bei der Auswahl der Schienensysteme geöffnet werden kann, stehen dem Nutzer alle für die Auswahl relevanten Informationen zur Verfügung. Die Auswahl muss der Nutzer dann anhand der ihm bekannten Gegebenheiten und der Informationen zum Schienensystem selbst treffen.

Selektivität

Die Selektivitätsbeurteilung steht nur in SIMARIS design professional zur Verfügung.

 

Aktiviert man die Selektivitätsbeurteilung durch einen Klick auf das entsprechende Symbol in der Werkzeugleiste oberhalb des Netzplanes, so werden alle Schaltgeräte im Netzplan mit einer grünen, gelben oder grauen Farbfläche hinterlegt.

  • grün: Element ist vollselektiv

  • gelb: Element ist teilselektiv

  • grau: Element ist nicht auswertbar

Dies ist folgendermaßen zu interpretieren:

Das Verhalten von Gerätekombinationen hinsichtlich Selektivität kann nur durch Prüfung ermittelt werden. Für die als voll- und teilselektiv markierten Kombinationen liegen also die entsprechenden Prüfungen vor, für die grau markierten Elemente jedoch nicht.

Sonstiges

Um zu einer Übersicht der zusätzlichen Funktionen zu gelangen, klicken Sie bitte hier.

Transformatoren und Generatoren können mit Spannungen von 3 bis 40.5 kV abgebildet werden. Andere Fremdgeräte können nicht definiert bzw. dargestellt werden, da für eine Schutzauslegung und Selektivitätsauswertung geprüfte Daten aller Kombinationen der verwendeten Geräte vorliegen müssen.

Bei Einfügen einer Summenlast werden innerhalb dieses Stromkreises keine Schaltgeräte sowie Kabel/Leitungen dimensioniert, die Last beeinflusst aber die Energiebilanz.

In SIMARIS design selbst ist diesbezüglich kein Druckmanagement integriert. Generell wird die Projektausgabe von SIMARIS design im DIN A4 Format erstellt. Ausgenommen hiervon ist der im pdf-Format erstellte Netzplan. Hier kann der Anwender bei der Bearbeitung des Netzplans die Option die (Original-) Größe des Papierformates auswählen (bis DINA0 bzw. frei definierbares Papierformat).

 

Der Ausdruck dieser pdf-Datei im Projektschritt 3 "Projektausgaben" wird dann im jeweils druckerspezifischen Menü gesteuert und kann dort in der Regel beliebig angepasst werden (auf eine Seite komprimiert, in Originalgröße auf mehrere Seiten verteilt, etc.). Die Funktionalität und Bedienung des Druckermenüs ist abhängig von der eingesetzten Hardware (Drucker) und muss entsprechend individuell erfolgen.

Ist in den technischen Einstellungen für die Niederspannung im Programmschritt „Projektdefinition“ der Wert  800 mm² als maximaler Querschnitt eingestellt, so hängt der im Programmschritt „Netzplanung“ wählbare Wert zudem von weiteren Einstellungen bei den Eigenschaften des Kabels/der Leitung ab.

  • Auswahl Leitermaterial: Aluminium (für Kupfer beträgt der maximale Querschnitt nur 630 mm²)

  • Kabeltyp: einadrige Kabel

  • Auswahl der Verlegeart: F gebündelt, F in Reihe, G horizontal oder G vertikal (nur auswählbar über den i-Button beim Auswahlfeld Verlegeart

Ist schon in den technischen Einstellungen für die Niederspannung im Programmschritt „Projektdefinition“ ein kleinerer Wert als 800 mm² als maximaler Querschnitt eingestellt, so ist im Programmschritt „Netzplanung“ trotz der oben genannten weiteren Einstellungen nur ein entsprechend kleinerer Wert als Maximalwert wählbar.

Bei der Planung von Projekten mit SIMARIS design können auch Trennschalter ohne Schutzeigenschaften berücksichtigt werden. Die Auswahl kann entweder direkt bei der Anlage der entsprechenden Stromkreise erfolgen oder auch noch nachträglich durch Bearbeitung der Eigenschaften eines Stromkreises. Dazu wird das entsprechende Schaltgerät im Netzplan markiert, so dass dann in den links unten neben dem Netzplan angezeigten Eigenschaften die Auswahl eines entsprechenden Schaltgerätes (Trennschalter) möglich ist.

 

Da Trennschalter jedoch keinen Einfluss auf den Leitungsschutz oder den Kurzschlussschutz haben, werden Sie bei der Dimensionierung nur hinsichtlich ihrer Stromtragfähigkeit und Kurzschlussfestigkeit geprüft.

 

Bei der Selektivitätsbetrachtung mit SIMARIS design professional werden zu diesen Geräten im Selektivitätsdiagramm entsprechend keine Kennlinien dargestellt. Auch die farbige Kennzeichnung bzgl. Selektivität/Teilselektivität im Netzplan entfällt demzufolge.

Um sich eine Legende mit allen Symbolen in SIMARIS design anzeigen zu lassen, können Sie sich die entsprechenden Zeichnungsrahmen herunterladen. Anschließend können Sie im Software Menü unter "Extras" - "Einstellungen" - "Zeichnungsrahmen" den entsprechenden Rahmen einlesen und dann unter "Ansicht" - "Papierformat" - "Rahmen neu laden" aktivieren.

Anlagen

Sie haben in SIMARIS project die Möglichkeit, bei einem Arbeitsspeicher von 1GB ein Netz mit ca. 22 Feldern in Niederspannungsschaltanlagen darzustellen, bei 2GB ein Netz mit ca. 30 Feldern. Diese Angaben beziehen sich auf ein Projekt; d.h. die Felder mehrerer Niederspannungsschaltanlagen im gleichen Projekt addieren sich. Die Entwicklung ist nicht linear, eine weitere Erhöhung des Arbeitsspeichers führt nicht dazu, dass mehr Felder verarbeitet werden können. Dies liegt in MS Windows begründet.

 

Um die Hauptspeicherzuweisung in der Software zu erhöhen, setzen Sie bitte in der Datei "SIMARISproject.ini" den maximalen Hauptspeicher hoch. Sie finden "SIMARISproject.ini" in dem Ordner "Sp2.0", der an dem Ort liegt, wo Sie die Software installiert haben. Ändern Sie in "SIMARISproject.ini" den Eintrag "-Xmx768m" auf "-Xmx1024m". Damit erhöhen Sie den Arbeitsspeicher von dem voreingestellten Wert 768MB auf 1024MB.

 

Bei größeren Netzen, die aus SIMARIS design importiert werden, empfehlen wir eine Zerlegung des Netzes in zwei Teile. Anschließend kann ggf. manuell in SIMARIS project die fehlende Kupplung ergänzt werden.

 

Bei den anderen Anlagen (Mittelspannung, Trafos, Schienensysteme, Installationsverteiler) können ohne Einschränkungen beliebig viele Anlagen mit beliebig vielen Feldern innerhalb eines Projektes aufgebaut werden.

Projektausgabe App

Sollte es auf Ihrem Tablet-PC Probleme mit der Darstellung der Dokumentation (PDF) zu Ihrem Projekt, das Sie mit der SIMARIS curves App erzeugt haben, geben, so installieren Sie bitte den Adobe Acrobat PDF-Viewer. Mit diesem PDF-Viewer ist die Anzeige der mit der SIMARIS curves App erzeugten PDF-Dokumente problemlos möglich.

Ansprechpartner

Unsere regionalen SIMARIS Ansprechpartner helfen Ihnen gerne bei Ihren Fragen zur SIMARIS Software selbst oder auch zu dem Projekt, das Sie gerade damit bearbeiten, weiter.

 

Auch wenn Sie Unterstützung beim Download der SIMARIS Suite, der Registrierung oder der Installation der einzelnen Software haben, können Sie sich gerne an Ihren SIMARIS Ansprechpartner wenden..