Galapagosinseln ersetzen fossile Brennstoffe durch erneuerbare Energieträger

Hybridkraftwerk von Siemens erzeugt sauberen Strom für das UNESCO-Weltnaturerbe
Möchten Sie mehr über unser Galapagos-Projekt erfahren? Dann nehmen Sie Kontakt mit unseren Experten auf!

Kontaktieren Sie uns

Gefährdetes Ökosystem

Schutz eines einzigartigen Lebensraums vor Umweltrisiken

Die Galapagosinseln gehören zum Weltnaturerbe der UNESCO. Dennoch wurde lange Zeit der Strom für Hotels, Restaurants und die 2.500 Einwohner mit Dieselgeneratoren erzeugt. Die Lieferung des Dieseltreibstoffs auf dem Seeweg vom 1.000 Kilometer entfernten Festland für das alte Kraftwerk war riskant – zwei große Ladungen Treibstoff waren in den vergangenen Jahren während der Schiffstransporte ausgelaufen und hatten die Küste der Inseln verschmutzt sowie das empfindliche Ökosystem bedroht.

Das Projekt begann 2016 mit dem Bau eines neuen Hybridkraftwerks für die Versorgung von Isabela, der größten der Galapagosinseln. Daraufhin hat die ecuadorianische Regierung die „Zero Fossil Fuel Galápagos Initiative“ gestartet, um die Stromversorgung der Galapagosinseln ohne fossile Brennstoffe zu ermöglichen.  Dank der Initiative wurden die alten Dieselgeneratoren durch eine bahnbrechende Lösung ersetzt, die zu 100% auf erneuerbaren Energiequellen basiert. 

 

Die neue Anlage liegt nahe der Küste, einer rauen Umgebung mit vulkanischen und seismischen Aktivitäten. Große Herausforderungen waren die eingeschränkten Kapazitäten des Seetransports sowie die hohen Anforderungen an den Umweltschutz, die besondere Sicherheitsvorkehrungen bedingten. Für den Fall, dass der Strombedarf in Zukunft zunehmen wird, wurde von Anfang an eine Erweiterbarkeit des neuen Kraftwerks eingeplant.

 

Am Projekt Isabela Hybridkraftwerk arbeiteten das ecuadorianische Energieministerium als Projekteigner, Lahmeyer International als technischer Berater, die KfW als multilaterale Bank, Elecgalapagos als örtliches Versorgungsunternehmen und Siemens als Generalunternehmer für Engineering, Procurement und Construction. Siemens übernahm die Ingenieurleistung des Projekts, beschaffte die gesamte Ausrüstung sowie das Material und führte den Bau durch.

Strom für 900 Haushalte

Einweihungsfeier für das Kraftwerk auf der Insel Isabela

Nach nur zehn Monaten Planungs- und weiteren zehn Monaten Bauzeit wurde das von Siemens installierte Hybridkraftwerk auf der Galapagosinsel Isabela im November 2018 offiziell eingeweiht. Es versorgt seither knapp 900 Haushalte auf der mit Abstand größten Galapagosinsel mit Strom.

Es geht um die Menschen

Die Einrichtung einer zuverlässigen, sicheren und nachhaltigen Stromversorgung auf Isabela wurde nur durch die länderübergreifende Zusammenarbeit engagierter Menschen möglich. Inselbewohner, Behörden, Finanziers und Energieexperten von Siemens trugen gemeinsam zum großen Ziel bei: einer sauberen Stromversorgung für die Galapagosinseln ohne fossile Brennstoffe.

Lösung

Eine energieintelligente Lösung

Das Hybridkraftwerk auf der Insel Isabela wurde so entwickelt, dass es die Stromversorgung durch die Verwendung erneuerbarer Energiequellen gewährleisten kann, ohne fossile Brennstoffe zu benötigen. Besonderes Augenmerk lag auf dem Design der Anlage mit sich ergänzenden Technologien, um lokale Ressourcen nutzen zu können – als echte Grundlage einer nachhaltigen Energiezukunft. Angesichts der Lage des Kraftwerks in einer einzigartigen und sensiblen Umgebung wurde besonderes Augenmerk auf den Umwelteinfluss der verwendeten Technologien gelegt.

Das Isabela Hybridkraftwerk auf einen Blick

Die Lösung für das Hybridkraftwerk auf Isabela nutzt unterschiedliche Energiequellen, um die Anforderungen in Bezug auf den Energiebedarf der Insel zu erfüllen. Gefordert sind hauptsächlich Resilienz, Verfügbarkeit, Versorgungsqualität sowie Nachhaltigkeit. Darüber hinaus sollte auch die Stromnachfrage der Bevölkerung auf der Insel Isabela gedeckt werden. Um das zu erreichen, wurden lokale und vom Festland importierte Ressourcen miteinander in einem System kombiniert. Es besteht aus einer Photovoltaikanlage, einer Reihe von Biodiesel-Generatoren und einem Batteriespeichersystem, gesteuert von einem intelligenten Hybridleitsystem.

Gewinner des smarter-E-Award 2019

Wir sind sehr stolz, mit unserer bahnbrechenden Hybridlösung auf der Insel Isabela als Impulsgeber der Energielandschaft ausgezeichnet worden zu sein. Das Galapagos-Projekt gewann einen smarter E Award 2019 in der Kategorie „Outstanding Projects“. The smarter E ist eine Innovationsplattform für neue Energielösungen und zeichnet Projekte aus, die beispielhaft sind für globale zukünftige Applikationen, einzigartig in ihrem Ausdruck und ihrer Umsetzung, und die zwischen Februar 2017 und Februar 2019 vollständig umgesetzt wurden.

Implementierung

Schritt für Schritt zur umweltfreundlichen Stromversorgung

Siemens hat das Projekt von Anfang an begleitet, bis hin zur Inbetriebnahme und zum reibungslosen Betrieb. Dank intensiver Tests, Optimierung und des guten Trainings des Bedienpersonals war der Ablauf reibungslos.

Projektübersicht

Das Hybridkraftwerk auf Isabela wurde speziell für die besonderen Anforderungen der Galapagosinseln entwickelt. Das gilt grundsätzlich für jede lokale Energielösung von Siemens: Sie wird immer spezifisch designt, um die Anforderungen des jeweiligen Kunden zu erfüllen. Für das Hybridkraftwerk auf Isabela hat Siemens Erzeugung, Speicherung und Steuerungssysteme so aufeinander abgestimmt, dass sie maximale Versorgungssicherheit bieten und minimalen Einfluss auf die Umwelt haben.

Umfasst das Design aller Systeme und Komponenten sowie die Planung der Umsetzung. Dazu gehörten die Definition der Designbasis auf Basis der Voraussetzungen laut Vertrag und die detaillierten technischen Spezifikationen. Hinzu kamen die Festlegung der internen und externen Schnittstellen der Anlage für die endgültige Auslegung sowie das Engineering aller Systeme und Komponenten.

 

Für die Planung des Layouts, die Konsistenzprüfung und die Konfliktanalyse sowie die Finalisierung des Layouts innerhalb der geplanten Anlagenbegrenzungen wurde ein digitales 3D-Modell erstellt. Iterative Designschritte führten zum Abschluss des Designs und zur Dokumentation. 

Umfasst die Auswahl der Lieferanten für Komponenten sowie deren Produktion und Tests. Für alle Systeme und Komponenten wurden Ausschreibungen erstellt, um die bestmöglichen Lieferanten für Design, Produktion und Versorgung auszuwählen.

 

Dazu gehörten auch die Bauarbeiten und Montagedienstleistungen. Vor dem Transport zur Baustelle wurde das gesamte System in Hamburg einem sechswöchigen Integrations- und Probetestlauf mit einem Modell unterzogen, um den exakten Betrieb der Anlage zu demonstrieren. Für den Test wurden 5.000 Liter Jatrophaöl von Ecuador nach Hamburg geliefert.

Umfasst den Transportprozess aller Komponenten, Werkzeuge und Materialien aus Asien, Europa und den USA auf das Festland von Ecuador und von dort auf die Insel Isabela. Siemens sorgte dafür, dass alle Zollanforderungen in und außerhalb Ecuadors rechtzeitig erledigt wurden und so alles pünktlich zur Baustelle geliefert werden konnte.

 

Die größte Herausforderung für die Anlieferung auf die Insel Isabela war es, passende und geprüfte Schiffe für das Befahren der Gewässer um Galapagos zu finden. Spezielle Prozesse wurden entwickelt, um das Material mit größter Sorgfalt am Strand ausladen zu können, da es für die schweren Güter keine passenden Kais auf Isabela gibt. Mehr als 40 Container mit Ausrüstung wurden zur Baustelle geliefert.    

Diese Phase schließt die Vorbereitung der Baustelle für die Bauarbeiten, das Ausheben des Fundaments, die Montage der Komponenten und die elektrischen bzw. mechanischen Verbindungen ein.

 

Die Aufbereitung des Geländes war wegen der verwitterten Lavaformationen mit versteckten Höhlen besonders anspruchsvoll. Da alle Werkzeuge und Materialien für die Baustelle vom Kontinent importiert werden mussten, war eine besonders sorgfältige Planung notwendig. Ab dem ersten Spatenstich bis zur Übergabe der Anlage wurde die Zero Harm Policy von Siemens umgesetzt, so dass es keine Arbeitszeitverluste durch Unfälle gab.

In dieser Phase finden die Inbetriebnahme und der Testlauf aller Komponenten und Systeme bis zum Start der gesamten Anlage statt. Das vor dem Transport zur Insel am Modell in Hamburg entwickelte intensive Testprogramm zahlte sich aus, da alle Systeme vor Ort per Plug-and-Play installiert werden konnten und nur kleine Anpassungen erforderlich waren.

Die finale Phase umfasst den kontinuierlichen Test der Anlage und die Schulung des Personals sowie die endgültige Übergabe an den Kunden. Besonderes Augenmerk galt im ersten Schritt dem fehlerfreien Umschalten von der bestehenden, obsoleten Dieselanlage auf das Biodiesel-Wärmekraftwerk.

 

Nachdem der Betrieb zuverlässig und stabil lief, wurden im zweiten Schritt der hybride Teil auf erneuerbarer Basis und das Speichersystem der Anlage gestartet. Der stabile Betrieb des Hybridsystems bestätigte den hohen Engineering-Aufwand und das ausführliche Test- und Prüfprogramm.

Mehr lokale Energie

Der schnellste Weg zu Ihrer spezifischen dezentralen Energielösung

Es gibt viele Anwendungsfälle für lokale Energiesysteme, die für die Optimierung des Energieverbrauchs, zur CO₂-Reduktion und zur Verbesserung der Versorgungssicherheit benötigt werden. Unsere intelligenten Energielösungen für dezentrale Energiesysteme werden speziell an Ihre Bedürfnisse angepasst. Erfahren Sie mehr darüber auf unserer Webseite zum Thema und besprechen Sie mit uns, wie Siemens Sie dabei unterstützen kann, Ihre Vision eines Hybridkraftwerks in die Realität umzusetzen.

Entdecken Sie energieintelligente Lösungen für Ihr Unternehmen

Lokale Energiesysteme