Energie sparen mit Big Data

Gestamp Automoción S.L. in Madrid, Spanien
Herausforderung

Konsequentes Energiemanagement in Echtzeit

Mit der von Siemens entwickelten Energieeffizienz-Plattform gelang es dem Autoteile-Zulieferer Gestamp, den Energieverbrauch seiner insgesamt 14 europäischen Standorte zu optimieren und die CO₂-Emissionen um 15 Prozent zu senken.

Das spanische Unternehmen Gestamp ist ein weltweit führender Zulieferer der wichtigsten Automobilhersteller und beschäftigt sich mit der Konstruktion, Entwicklung und Fertigung von innovativen Metallbaugruppen und -bauteilen. Das in 20 Ländern vertretene Unternehmen stellt Karosseriebauteile, Fahrgestelle und mechanische Komponenten her, mit denen sich zunehmend sicherere und leichtere Fahrzeuge verwirklichen lassen. Gestamp betreibt insgesamt 97 industrielle Anlagen sowie 12 Forschungs- und Entwicklungszentren, weitere neun Anlagen sind derzeit in Bau. 

Der Energieverbrauch in den Werken nimmt kontinuierlich zu. Eine konsequente Verbrauchsoptimierung birgt daher erhebliche Einsparpotenziale. 

Ziel war es daher, das Verhalten aller Maschinen und Geräte mithilfe einer gemeinsamen Plattform und auf der Basis von Echtzeitdaten so zu modellieren, dass sie so effizient wie möglich arbeiten und auf diese Weise den Energieverbrauch deutlich reduzieren, was mit einer gleichzeitigen Senkung der CO₂-Emissionen einhergeht. 

Lösung

Die cloudbasierte Energieeffizienz-Plattform von Siemens

Siemens implementiere in 14 europäischen Fertigungsanlagen eine cloudbasierte Plattform für effizientes Energiemanagement. Echtzeit-Verbrauchsanalysen und Prognostik auf der Basis von Big Data machten einen spürbar energieeffizienteren Anlagenbetrieb möglich.  

Die Energieeffizienz-Plattform von Siemens, die Big Data zur Optimierung des Energieverbrauchs nutzt, wurde mittlerweile in den Gestamp-Fertigungsanlagen in Spanien, Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Polen implementiert. In den Anlagen wurden Datenerfassungsgeräte installiert, die insgesamt rund 40 Millionen Datenpunkte pro Stunde sammeln. Diese Daten werden cloudbasiert an die vom Siemens-Smart Grids Control Center im spanischen Sevilla aus verwaltete Plattform weitergegeben. So wird es möglich, den Elektrizitäts- und Gasverbrauch aller Anlagen in Echtzeit zu beurteilen und zu optimieren. 

 

Anhand von Verbrauchsmustern können Algorithmen festgelegt werden, die für den Energieverbrauch relevante Fehlfunktionen der Ausrüstung erkennen und Warnungen ausgeben. Darüber hinaus können mithilfe von entsprechenden Datenanalyseverfahren präventive Wartungsmaßnahmen geplant, Produktionsprozesse verwaltet und der künftige Energiebedarf prognostiziert werden. Das Verhalten der Ausrüstung kann so modelliert werden, dass sie so effizient und koordiniert wie möglich arbeitet.

Kundennutzen

Energieverbrauch und CO₂-emissionen um 15% gesenkt

Die Energieeffizienz-Plattform von Siemens machte es Gestamp möglich, den Energieverbrauch der Werke und gleichzeitig die CO₂-Emissionen um rund 15 Prozent zu senken. Es ist daher geplant, die Plattform auf 16 weitere, außereuropäische  Produktionsanlagen von Gestamp zu erweitern.

Durch die Optimierung des Energieverbrauchs auf Basis der Datenanalyse und den von der Plattform angebotenen Lösungen konnte Gestamp in den vergangenen 12 Monaten fast 45 GWh Energie einsparen. Allein durch diese Einsparungen amortisieren sich die Kosten für das System in weniger als drei Jahren. Die cloudbasierte Energieeffizienz-Plattform von Siemens kann Informationen mit hoher Auflösung erfassen und verarbeiten. 

 

Neben der Datenerfassung und -verarbeitung kann sie die Energieverbrauchsdaten mit anderen Variablen, zum Beispiel der Produktion, in Beziehung setzen, ineffiziente Faktoren beim Energieeinsatz erkennen und Lösungsansätze zum Beheben bieten. Sie ermöglicht dadurch ein detailliertes Verständnis vom Betrieb der Ausrüstung und schafft sie eine verlässliche Grundlage für fundierte Entscheidungen. 

 

Ein weiterer Vorteil für Gestamp besteht in der hohen Kostentransparenz und in der Implementierung der Energieeffizienz-Plattform ohne Investitionskosten. Für das von Siemens Financial Services finanzierte System fallen lediglich Betriebskosten in Form einer monatlichen Servicegebühr an.