Unterwegs in Sofia mit dem Inspiro

20 dreiteilige Metrozüge für Sofia, Bulgarien. In der bulgarischen Hauptstadt soll die neue Linie 3 mit modernen Inspiro-Zügen die Verkehrsnetze entlasten und die Luftqualität verbessern.
Laden Sie sich das Datenblatt herunter.

Datenblatt „Metro Sofia“

Mobilität für mehr Wachstum

Entlastung für Sofias Straßen

Sofia ist nicht nur die Hauptstadt Bulgariens, sondern auch das wirtschaftliche Zentrum des Landes. Nahezu ein Sechstel der Bevölkerung lebt hier – mehr als 1,25 Millionen Einwohner. Zu den Herausforderungen der Stadt gehören u.a. die Überfüllung des öffentlichen Nahverkehrs sowie erhebliche Verkehrsbelastungen auf den Hauptstraßen.

Um die Luftqualität zu verbessern und die innerstädtischen Verkehrsnetze den wachsenden Anforderungen anzupassen, sind vor allem unterirdische Bauten geplant und bereits im Bau. Dazu gehört auch eine neue dritte Metro-Linie. Mit 18 Kilometern Länge und über 18 Stationen wird sie sowohl überirdisch als auch unterirdisch als Ost-West-Verbindung durch Sofia verlaufen.

Der Betreiber der Metro Sofia MEAD, beauftragte im September 2015 die Siemens AG mit der Lieferung von 20 Metrozügen. Der Auftrag beinhaltet eine Option über weitere 10 Züge.

Metrozüge für Sofia

Der Inspiro für die Metro Sofia

Die Züge vom Typ Inspiro erfüllen alle Anforderungen – auch in Sachen Nachhaltigkeit: Die Inspiro-Fahrzeugplattform wurde insbesondere mit Blick auf einen niedrigen Energieverbrauch, optimierte Instandhaltung, Behindertengerechtigkeit und Umweltfreundlichkeit entwickelt. Die Fahrzeuge können am Ende der Lebensdauer zu fast 95% recycelt werden.   Für einen optimalen Komfort sind der Fahrer- und der Fahrgastraum klimatisiert. Die angenehme, helle Gestaltung des Innenraums vermittelt subjektive Sicherheit und garantiert einen angenehmen Aufenthalt.   Die dreiteiligen Fahrzeuge werden zusammen mit dem Partner Newag SA hergestellt und sind für den Einsatz auf der neuen Linie 3 vorgesehen. Sie sollen ab 2019 in Betrieb genommen werden.

Highlights der Metrozüge für Bulgariens Hauptstadt

  • Moderner Fahrgastkomfort – durch Klimatisierung des Fahrgastraums über zwei Klimaanlagen je Wagen
  • Hohe Verfügbarkeit – durch hohe Redundanz beim Antriebs- und Bremssystem
  • Niedriger Energieverbrauch – dank Aluminium-Leichtbau mit gewichtsparendem Kork-Alu-Fußboden und LED-Beleuchtung
Mehr über unsere Metros:

Metros von Siemens