Sie haben Fragen zu Siemens allgemein, dann erfahren Sie mehr auf dieser FAQ-Seite.

Siemens-Aktien können Sie über Ihre Depotbank oder Ihren Börsenmakler erwerben.

Die Aktien der Siemens AG sind an folgenden Börsen notiert: Frankfurt am Main und Xetra

Sie erfolgte am 16. August 1999.

Die Siemens-Aktien sind nennwertlose Stückaktien.

Die Aktien der Siemens AG sind in den meisten Aktienindizes enthalten. Beispielhaft seien folgende genannt:

DEUTSCHER AKTIENINDEX (DAX 30)

S&P GLOBAL 100 INDEX

Dow Jones STOXX Global 1800

Dow Jones EURO STOXX 50

Dow Jones EURO STOXX

Dow Jones STOXX 50

Dow Jones STOXX 600

DOW JONES SUSTAINABILITY INDEX STOXX

Die letzte Tranche des Aktienoptionsplans 2001 lief im November 2010 aus. Seitdem verfügt die Siemens AG über keinen laufenden Aktienoptionsplan und keine ausstehenden Aktienoptionen mehr.

Das Unternehmen gewährt Mitgliedern des Vorstands, leitenden Angestellten und anderen teilnahmeberechtigten Mitarbeitern Aktienzusagen (Stock Awards). Aktienzusagen unterliegen einer Sperrfrist von rund vier Jahren und gewähren einen Anspruch auf Siemens-Aktien, die der Begünstigte nach Ablauf der Sperrfrist erhält, ohne hierfür eine Zahlung zu leisten. Aktienzusagen sind an Leistungskriterien geknüpft. Die Bandbreite der Zielerreichung der Leistungskriterien reicht von 0% bis 200%.

Weitere Informationen zur aktienbasierten Vergütung bei Siemens, inklusive Aktienzusagen, finden Sie im Vergütungsbericht als Teil des Geschäftsberichts.

Das Grundkapital der Siemens AG ist seit dem 22. Februar 2016 in 850.000.000 nennwertlose Stückaktien eingeteilt.

Informationen zu aktuellen und bisherigen Aktienrückkaufen finden Sie hier.

Siemens führte zwei Aktiensplits in der jüngeren Vergangenheit durch: 1996 und 2001.

In 1996 wurde ein Aktiensplit von 1 zu 10 durchgeführt, d.h. eine Aktie wurde in zehn neue Aktien umgetauscht.

Während des zweiten Aktiensplits 2001 wurden zwei Siemens Aktien in drei neue Siemens Aktien getauscht. Der Aktiensplit wurde in der Hauptversammlung am 22. Februar 2001 verabschiedet und am 30. April 2001 erhielt jeder Aktionär eine zusätzliche neue Aktie für zwei alte Aktien.

Bitte informieren Sie Ihre Depotbank, diese wird dann Änderungen Ihrer im Siemens Aktienregister hinterlegten Daten veranlassen.

Die Wertpapierkennnummer lautet: 723 610

Die Hauptversammlung vom 31. Januar 2018 hat eine Dividende von 3,70 Euro je dividendenberechtigter Stückaktie beschlossen.

Die Dividende der Siemens AG unterliegt der sog. Abgeltungsteuer. Auf die Ausschüttung wird daher eine Kapitalertragsteuer in Höhe von 25% zuzüglich des Solidaritätszuschlags hierauf in Höhe von 5,5 % einbehalten. Bei inländischen Aktionären kann die Kapitalertragsteuer auf schriftlichen Antrag des Dividendenempfängers bei der Depotbank unter Berücksichtigung der Kirchensteuer ermittelt werden. Bei ausländischen Aktionären kann sich die einbehaltene Kapitalertragsteuer einschließlich des Solidaritätszuschlags auf Antrag nach Maßgabe bestehender Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem betreffenden Staat ermäßigen.

Seit Umstellung auf Namensaktien am 16. August 1999 werden gemäß dem Beschluss der Hauptversammlung 1999 keine effektiven Stücke mehr ausgegeben. Zur Zeit ist unser Aktienkapital in einigen Sammelurkunden verbrieft.

Aktionäre, die ihre bisherigen Inhaberurkunden selbst verwahren, können diese in Deutschland bei einem Kreditinstitut ihrer Wahl in ein Wertpapierdepot einliefern. Die Kosten, die bei der Einreichung effektiver Stücke und der Umstellung auf Namensaktien anfallen, werden von der Siemens AG gemäß der mit den Kreditinstituten getroffenen Vereinbarungen erstattet.