Siemens Arts Program

        
Stets auf dem Laufenden sein?

Erfahren Sie mehr

Musik, Bildende Kunst und Kulturelle Bildung

Die drei Säulen im Siemens Arts Program

Entdecken Sie unsere Videos, Podcasts und Pressemitteilungen

Besuchen Sie unsere Medien-Sammlung

News

Wenn der Konferenz-Saal zum Konzert-Saal wird

Genuss für Gaumen und Gehör – dies kombinierte das erste Berliner Siemens Lunchkonzert. Die herausragende ARD-Musikpreisträgerin Kristīne Balanas (Violine) und die Neue Philharmonie Berlin (Leitung: Andreas Schulz) fesselten die Zuhörer in Siemensstadt mit einer atemberaubenden Performance, deren Töne vom Publikum förmlich aufgesogen wurden. Ein anschließender Lunch bot Mitarbeitern und Musikern die Möglichkeit zum gegenseitigen Austausch.

Klangerlebnis der besonderen Art 

Die Violinistin Kristīne Balanas eröffnete das Lunchkonzert gemeinsam mit der Neuen Philharmonie Berlin unter der Leitung von Andreas Schulz. Die lettische Solistin zählt zu den am schnellsten aufstrebenden Talenten in der internationalen Musikszene und stellte ihr Können sowie höchste Professionalität zweifelsohne unter Beweis.

 

Mit einer bemerkenswerten Leichtigkeit nahm sie die Zuhörer mit auf eine Reise durch Felix Mendelssohns Violinkonzert in e-Moll. Das Publikum würdigte ihre exzellente Leistung mit minutenlangem Applaus.

 

Im zweiten Teil des Konzerts zeigte die Neue Philharmonie erneut ihre Klasse und präsentierte Auszüge von Ludwig van Beethovens 7. Symphonie. Dirigent Andreas Schulz verlangte von seinen talentierten Nachwuchsmusikern Höchstleistung, die erneut mit anhaltendem Beifall belohnt wurde. Als Dankeschön für diese Wertschätzung rundete das 2017 gegründete Orchester das Konzert mit einer Zugabe ab.

Networking mit Nachwuchskünstlern

Im Anschluss an das Konzert erhielten Mitarbeiter und Musiker in zwangloser Atmosphäre die Gelegenheit, sich miteinander auszutauschen und Einblicke in die jeweils andere Arbeitswelt zu erhalten. Auch Solistin Kristīne Balanas nahm sich nach ihrem Auftritt ausgiebig Zeit, um diese unkonventionelle Mittagspause ausklingen zu lassen. Sie unterhielt sich auf Deutsch, Englisch, Lettisch und Russisch – ganz offenbar verbirgt sich hinter der sympathischen Preisträgerin zugleich ein Sprachengenie. Um dieses einmalige Konzert in besonderer Erinnerung halten zu können, machte sie mit interessierten Mitarbeitern Fotos. Siemens kann stolz darauf sein, junge Talente wie Sie durch den internationalen ARD-Musikwettbewerb zu fördern.

 

 

 

 

 

 

3D-Klang für klassische Musik von Morgen

Das Siemens Arts Program veröffentlicht Cello-Werke von Tschaikowsky und Gulda in 3D-Sound-Technologie   Das Siemens Arts Program hat zusammen mit der Orchesterakademie des Bayerischen Staatsorchesters und Jakob Spahn, Solo-Cellist des Staatsorchesters, unter der Leitung von Prof. Stephan Frucht Werke von Peter Tschaikowsky und Friedrich Gulda eingespielt und in mehreren „Immersive-Sound-Formaten“ produziert. In Zusammenarbeit mit dem Immersive Audio Network IAN ist ein völlig neues Klangerlebnis entstanden, das tradiertes Cello-Repertoire mit einem technisch innovativen Audioverfahren vereint.

Beim immersiven 3D-Sound werden alle drei Raumdimensionen abgebildet. Die Hörer können das gesamte Klangspektrum nun dreidimensional erleben - so als wären sie in der Mitte des Orchesters.

Das Album „Cellokonzerte“ im 3D-Sound erschien am 11. Mai als Blu-ray und CD beim Label hänssler Classic. Die Tonaufnahmen dafür entstanden in der Konzernzentrale der Siemens AG sowie im Bruno-Walter-Saal der Bayerischen Staatsoper. Außerdem wurde die 3D-immersive Produktion im Rahmen der „Langen Nacht der Musik“ am 28. April im Siemens Headquarters in München aufgeführt.

 

https://www.muenchner.de/musiknacht/2018/location-detailansicht/siemens-zentrale/

 

Folgende Werke sind auf der neuen CD und Blu-ray eingespielt:

  •  Friedrich Gulda: Konzert für Violoncello und Blasorchester
  •  Peter Tschaikowsky: Rokoko Variationen für Violoncello und Bläserquintett (Arr.: David Stromberg)
  • Peter Tschaikowsky: Andante cantabile – Streichquartett Nr. 1, op.11, Nr. 2

Erleben Sie Musiker der Orchesterakademie des Bayerischen Staatsorchesters als virtuelles Avatar-Orchester

Um noch einen Schritt weiterzugehen, wurden die 3D-Audio-Aufnahmen mit einer Augmented Reality Anwendung verbunden. Ein virtuelles Avatarorchester spielt das Konzert von Friedrich Gulda im 3D-Audio Sound. Die Betrachter können ihre Seh- und Hörposition selbst wählen, während sie mit einem Touchpad die einzelnen Orchesterstimmen auswählen.

Projekte

Unsere aktuellen Projekte

Die Freiheit von Kunst und Wissenschaft ist ein zentraler Baustein demokratischer Gesellschaften. Sie zu schützen und zu fördern gehört zu unserem Selbstverständnis als innovatives Unternehmen, das sich dem Fortschritt verpflichtet fühlt.

Prof. Dr. Stephan Frucht, Senior Vice President Culture and Sponsoring

Gewonnen! Sprachlosigkeit – Schock – Glück.

Die junge Sopranistin Sarah Shine gewinnt den zweiten Siemens Opera Contest France an der Opéra national de Paris.

Das Nachwuchstalent wurde 1993 in Irland geboren, schloss ihr Studium 2015 an der Irish Royal Academy of Music ab und studiert seit 2017 an der Akademie der Pariser Oper. Beim Siemens Opera Contest setzte sie sich gegen zwölf Mitbewerber vor der Fachjury durch, die aus Jean-Yves Kaced (Opéra national de Paris), Matthias Schulz, (Staatsoper Berlin), Dr. Clemens Trautmann (Deutsche Grammophon), Eva-Maria Wieser (Salzburger Festspiele) und Prof. Dr. Stephan Frucht (Siemens Arts Program) bestand.

Kultur für Kollegen

Lunch Concert: Am 24. August fand das erste Siemens Lunch Concert in der Siemens-Zentrale in München statt. Da Siemens seit September 2017 Partner des ARD Musikwettbewerb ist, lud das Siemens Arts Program die  Preisträger des vergangenen Jahres Dominik Wagner (Kontrabass) und Maciej Skarbek (Piano) zum Mittagskonzert ein (August 2017).

"I am in seventh heaven."

Der Gewinner des Siemens Opera Contest France in der Opéra Garnier in Paris wurde zum ersten Mal gekürt.

Der 24-jährige Bariton Mikhail Timoshenko überzeugte die Fachjury bestehend aus Jean-Yves Kaced, Development Direktor der Pariser Oper, Matthias Schulz, Intendant Staatsoper Berlin, Dr. Clemens Trautmann, Geschäftsführer Deutsche Grammophon und Prof. Dr. Stephan Frucht, künstlerischer Leiter des Siemens Arts Program.

Von Ankara nach New York

İlkin Alpay steht am Anfang einer ganz besonderen Reise. Ihr Ziel ist, eine Sängerin von Weltformat zu werden. Dafür nimmt sie an einem Programm teil, das von der Staatsoper und Siemens-Türkei initiiert wurde.

Das Porträt einer jungen Sopranistin.

(Englisch)

Mission

Siemens Arts Program – wer wir sind

Das Siemens Arts Program versteht sich als Kreativplattform für unternehmenseigene Kunst- und Kulturprojekte. Unsere Schwerpunkte bilden die Bereiche Bildende Kunst, Musik und Kulturelle Bildung.

Ideen-Lab für Kreativität und Wandel

Kunst und Kultur sind eine wesentliche Grundlage für jede freie Gesellschaft. Sie sind unverzichtbar als Motor für Identität, Kreativität und Selbstreflexion. Mit unserem kulturellen Engagement geben wir Siemens ein Gesicht auch jenseits des Produktnutzens - mit dem Ziel, unsere unternehmerische Verantwortung wahrzunehmen. Wir haben den Anspruch, die intellektuelle, soziale und wirtschaftliche Entwicklung der Gesellschaft nachhaltig zu unterstützen. Zudem stellen wir uns kritischen Themen der Zeit, um Wandel und Veränderung aktiv mitzugestalten.

Dafür kreiert das Siemens Arts Program innovative Projekte mit herausragenden Persönlichkeiten und Einrichtungen der Kunst- und Kulturszene. Ein wichtiges Ziel des Programms ist dabei auch die weltweite Förderung von exzellenten Nachwuchskünstlern. Dies geschieht durch eigene Nachwuchswettbewerbe (z.B. Siemens Opera Contest) und durch die Vernetzung von Nachwuchskräften mit etablierten internationalen Kulturinstitutionen (Carnegie Hall New York, Opéra Garnier Paris, Bayerische Staatsoper, Salzburger Festspiele).

Die Möglichkeit der Teilhabe an kreativen Schaffensprozessen ist ein zentrales Kriterium für die Projektauswahl und -gestaltung des Siemens Arts Program. Damit verfolgen wir das Ziel, ein hohes Maß an Inspirationskraft freizusetzen. Zudem verfügen unsere Projekte über eine breite Relevanz und sollen als Modellcharakter auch innerhalb des Unternehmens wirken.

Historische Entwicklung

Überblick

Im Jahr 1987 rief die Siemens AG das „Siemens Kulturprogramm“ ins Leben mit dem Ziel, ein spezifisches Kulturprogramm für das Unternehmen aufzubauen. Ausgehend von internen kulturellen Aktivitäten entwickelte es sich Anfang der 90er Jahre zu einem bekannten und vielseitigen internationalen Förderprogramm für zeitgenössische Kunst und Kultur. Diese unternehmenseigene Kulturinstitution realisierte auf ihrem Gebiet über das klassische Sponsoring hinaus initiativ Kooperationsprojekte. 2015 wurde das Siemens Arts Program unter der künstlerischen Leitung von Prof. Dr. Stephan Frucht neu aufgesetzt.

Das Team

Prof. Dr. Stephan Frucht

Künstl. Leiter Siemens Arts Program

Leiter Kultur- u. Sponsoringprogramme

 

Anke Bobel

Projektmanagement  

 

Andrea Clarén

Projektmanagement  

 

Martina Heindler

Projektmanagement  

 

Katrin Jahn

Volontärin  

 

Julia Ripke

Werksstudentin

 

Rebeca Williams

Organisation & Projekte  

 

Ansprechpartner Presse:

Konstanze Somborn

Yashar Azad  

 

Das Siemens Arts Program ist operativ tätig und bearbeitet keine Förderanträge Dritter. Das Befassen mit Kunst und Kultur erfolgt durch eigene Projekte und interdisziplinäre Partnerschaften. Eine Corporate Collection im herkömmlichen Sinne ins Leben zu rufen, ist kein erklärtes Ziel des Siemens Arts Program.  

 

Siemens AG

Siemens Arts Program

Charlottenstr. 57

10117 Berlin

Deutschland

Kontakt

Schreiben Sie uns eine Email:

Kontakt