Aus- und Weiterbildung bei Siemens

Seit 125 Jahren immer einen Schritt voraus und daher immer am Puls der Zeit. Seit 1891 hat sich viel getan im Bereich Aus- und Weiterbildung, und Siemens war stets ganz vorne mit dabei.
Einführung

Siemens-Ausbildung in Zahlen

Jeder muss Zugang zu Bildung haben – daran glauben wir bei Siemens und danach handeln wir. In den vergangenen 125 Jahren haben rund 160.000 Menschen in Deutschland eine Ausbildung bei Siemens durchlaufen. Das macht uns weltweit mit einem Bestand von rund 10.900 Auszubildenden und dual Studierenden (5.700 für den eigenen Bedarf und 2.200 für ausgesuchte externe Unternehmen in Deutschland und 3.000 für Siemens in rund 20 Ländern weltweit) zu einem der größten und innovativsten Ausbilder. Siemens investiert 234 Millionen Euro in Ausbildung, 182 Millionen davon allein in Deutschland.

Ausbildung für Siemens-Kooperationspartner

Ausbildung bei Siemens genießt eine hohe Qualität. Dies hat sich über die Konzerngrenzen hinweg herumgesprochen: Seit Jahren bilden viele kleine und mittelständische, aber auch große Unternehmen aus – im Rahmen einer Kooperation mit Siemens.

 

Derzeit bildet Siemens in Deutschland genau 2.273 Auszubildende und dual Studierende aus. Nicht allein durch unsere Kooperation mit externen Unternehmen fühlen wir uns immer verpflichtet, unser Ausbildungsangebot konsequent den Anforderungen von Siemens anzupassen.

Digitalisierung

Siemens ist ein Unternehmen, das zu den Führenden in der Digitalisierung zählt. Es beschäftigt sich intensiv damit, dass die Mitarbeiter die Herausforderungen der Digitalisierung erfolgreich voran treiben. Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt und muss deshalb ebenso in einer innovativen und zukunftsorientierten Ausbildung integriert werden. Genau deshalb beschäftigt sich ein Projekt der Siemens Professional Education (SPE) damit, die künftigen Mitarbeiter auf die Anforderungen der Digitalisierung vorzubereiten.

Dabei wurden 25 digitale Kompetenzen identifiziert, z.B. Cloud Computing, Machine-to-Machine-Communication, Netzwerktechnik, Identifikationssysteme, Sensorik, Robotik oder Embedded Systems identifiziert. Obwohl die Auswirkungen der Digitalisierung vielfältig sind, bleibt die grundständige Ausbildung in den meisten Aspekten wichtig – eine konsequente Anpassung der Digitalisierung ist jedoch unabdingbar.

Neben den inhaltlichen Anpassungen hat die Digitalisierung auch Einfluss auf das „Wie“ in der Wissensvermittlung, nämlich als „Digitalization of Learning“ in den didaktischen Prozessen. Ziel dabei ist, Nachwuchskräfte passgenau mit den richtigen Kompetenzen auszustatten und über sinnvolle sowie innovative Lernprozesse an die berufliche Handlungskompetenz heranzuführen.

Das virtuelle Schweißen ist dabei eine von vielen innovativen Methoden, die Nachwuchskräfte üben diese Tätigkeit effizient und materialschonend.

Auszeichnung E-Learning: Englisch lernen im Netz

 

Ein einziges digitales Englisch-Lernprogramm für junge Leute in 120 verschiedenen Berufsfeldern – für die erfolgreiche Einführung erhielt Siemens Professional Education jetzt eine Auszeichnung.

 

Rund 800 junge Leute jährlich, 120 verschiedene Berufsfelder, ein Sprachtraining – Auszubildende und Dual-Studierende bei Siemens in Deutschland lernen seit einiger Zeit Englisch mit einem standardisierten Online-Programm – das dennoch den unterschiedlichen Ansprüchen und Bedürfnissen innerhalb dieser heterogenen Zielgruppe gerecht wird. Dafür wurde Siemens Professional Education (SPE) nun vom Fachmagazin eLearning Journal ausgezeichnet.

 

SPE erhielt im Februar 2018 die Auszeichnung gemeinsam mit seinem Partner Rosetta Stone, einem führenden Anbieter von onlinebasierten Sprachlernprogrammen, in der Kategorie „Sprachtraining“. Sie würdigt die erfolgreiche Entwicklung und Einführung einer digitalen Lösung für eine „im höchsten Maße heterogenen und hinsichtlich der eingesetzten Technologie sehr anspruchsvollen Lerngruppe“.

 

Immerhin muss das Training den Auszubildenden und dual Studierenden in vielen verschiedenen Fachrichtungen und mit unterschiedlich ausgeprägten Sprachkenntnissen gerecht werden. So beginnt es zunächst mit einem Einstufungstest, der  das Niveau bestimmt, auf dem die Lernenden das Training beginnen. Von da an können sie, wann und wo immer sie möchten, die Übungen des Lernprogramms absolvieren und dabei individuell inhaltliche Schwerpunkte setzen. Da die Nachwuchskräfte aus verschiedenen Standorten kommen, erspart das Training so oft auch aufwändige Planungen für Präsenzveranstaltungen. 

 

Seit 2014 ist das Online-Training nun als Bestandteil in das Ausbildungsprogramm überführt. Rund 4.000 Teilnehmer haben es seitdem absolviert.

 

Hier zum Beitrag im Newscenter im Deutschland-Kanal

Ausbildungsangebote bei Siemens

Als ein kleiner Beitrag zum Abbau der Jugendarbeitslosigkeit in verschiedenen europäischen und afrikanischen Ländern werden seit 2012 jedes Jahr rund 30 junge Leute für den Beruf des Mechatronikers oder Elektronikers für Betriebstechnik in Berlin ausgebildet. Die Auszubildenden, die zum Teil ohne Deutschkenntnisse ihre Ausbildung begonnen hatten, werden nach er erfolgreichen IHK-Prüfung in den jeweiligen Herkunftsländern ein garantiertes Job-Angebot erhalten. Zwei Jahrgänge haben ihre Ausbildung bereits erfolgreich abgeschlossen. 

Dank verschiedener Programme können wir auch Menschen unterstützen, die sich in herausfordernden Lebenssituationen befinden.

  • Seit 2008 werden  jährlich rund 10% der Ausbildungs- und dualen Studienplätze für „benachteiligte“ Jugendliche bereit gehalten. Mit diese Engagement möchte Siemens Jugendlichen eine Chance geben, die wegen unterdurchschnittlicher Schulleistungen Auch für Menschen mit Behinderung sind in Deutschland sind pro Jahr 25 feste Plätze reserviert.
  • Zurzeit absolvieren 79 Menschen mit Behinderung (z.B. Gehörlosigkeit, Rollstuhlfahrer, Erkrankung innerer Organe …) ihre Ausbildung bei Siemens.
  • Im Programm der Siemens AG zur Integration von Flüchtlingen schafft Siemens Professional Education für rund 100 Flüchtlinge erfolgreich eine berufliche Perspektive. 60% der Teilnehmer absolvieren danach direkt eine berufliche Ausbildung, während die verbleibenden 40% sehr gute berufliche Chancen haben. Dieses Erfolgreiche Programm wird auch 2019 mit rund 100 Flüchtlingen weitergeführt.

Inklusionspreis für die Wirtschaft 2018

 

Geneinsam läuft es besser. Wir bekamen den Preis für Inklusion.

Inklusion bedeutet: Alle gehören dazu. Ganz egal, wie du aussiehst, ob du eine Behinerung hast oder welche Sprache du sprichst. Bei uns ist es normal, verschieden zu sein – das ist Tel unserer Unternehmenskultur. Dafür habe den „Inklusionspreis für die Wirtschaft 2018“ bekommen. Ausgezeichnet wurden wir, weil wir viele Maßnahmen ergriffen haben, damit behinderte Menschen ganz natürlich in unseren Arbeits- und Familienalltag einbezogen werden können. Neue Maßstäbe setzt dabei unsere seit Januar 2018 in kraft getretene Inklusionsvereinbarung. Hier stehen barrierefreie, digitale Medien im Mittelpunkt. Dazu gehören z.B. Software, Apps und das Intranet. Ebenso wurde das Azubi-Auswahlverfahren den Bedürfnissen von Jugendlichen mit Behinderung angepasst.

 

Mehr Infos zum Inklusionspreis

 

 

Amputiertenfußball Europameisterschaft

 

Vom 1. bis zum 10. Oktober 2017 fand die Amputiertenfußball Europameisterschaft in Istanbul statt. Es waren 12 Teams in 3 verschiedenen Gruppen, darunter auch die deutsche Nationalmannschaft und Florian Fischer, der zurzeit seine Ausbildung bei der SIEMENS AG in Karlsruhe absolviert.

Deutschland musste im ersten Gruppenspiel gegen die Türkei ran und Unterlag im Eröffnungsspiel gegen den am Ende der EM verdienten Europameister mit 0:7. Die weiteren Gruppenspiele endeten 1:2 gegen Spanien und 1:1 gegen Georgien. Die Ergebnisse der Deutschen reichten nicht für ein Weiterkommen ins Viertelfinale und sie mussten sich für die Platzierungsspiele der Ränge 9-12 zufrieden geben.

Mit einem 2:1 Sieg gegen Griechenland, einem 1:1 gegen Belgien und einem 5:2 gegen Georgien konnte sich die deutsche Auswahl als Sieger dieser Gruppe durchsetzen.  Florian Fischer traf für seine Mannschaft in den Platzierungsspiele gleich zweimal.  Offiziell war es also Platz 9 für die deutsche Mannschaft.

Wegen einer Disqualifikation der russischen Mannschaft wurde es dann sogar der 8. Platz, was gleichzeitig die direkte Qualifikation zur Weltmeisterschaft in Mexico 2018 bedeute –

Das große Ziel wurde wegen starker Platzierungsspiele und etwas Glück doch noch erreicht!

 

Kurz zu den Regeln:

·         Gespielt wird auf Krücken und ohne Prothesen.

·         Das Team besteht aus sechs Feldspielern und einem Torwart.

·         Das Spielfeld entspricht einem halben Fußballfeld.

·         Die Krücken dürfen nur zur Fortbewegung und nicht zum Stoppen des Balls benutzt werden.

·         Die Spielzeit beträgt 2x25 Minuten.

 

Siemens Professional Education engagiert sich aktiv für Flüchtlinge in Deutschland und bereitet derzeit über 60 Flüchtlinge erfolgreich auf das Berufsleben vor: Knapp 60% der ausgebildeten Flüchtlinge sind direkt in ein Ausbildungsverhältnis übergegangen, die übrigen 40% blicken auf sehr gute Berufsperspektiven. Dieses Programm wird in 2017 auf 100 Teilnehmer aufgestockt.

Mitarbeiter stellen Siemens vor

Whatchado – wer sind wir bei Siemens?

Qualität und Innovation

Ein deutscher Exportschlager: Die duale Ausbildung

Die duale Ausbildung ist die ideale Kombination aus Theorie und Praxis: So können Auszubildende bzw. dual Studierende neben der Theorie bereits wertvolle praktische Arbeitserfahrungen sammeln und erhalten erste berufliche Orientierung.

 

Die Talentschmiede Siemens ist zurzeit dabei, das Erfolgsmodell duale Ausbildung auch außerhalb der deutschsprachigen Kultur zu etablieren. Dafür werden mit in Deutschland gewonnenen Erfahrungen Trainingszentren aufgebaut. Das Prinzip der Ausbildung entspricht auch im Ausland der Verbindung aus Theorie und Praxis, wird jedoch den bildungspolitischen Besonderheiten des jeweiligen Landes angepasst.

 

Im Zuge gewonnener Großaufträge von Siemens im Ausland setzen wir uns dafür ein, auch lokale Ausbildungsplätze zu schaffen. So zum Beispiel in Ägypten oder Indien. Siemens Professional Education unterstützt deshalb zunehmend mit diversen Ausbildungsaktivitäten nachhaltig den Erfolg des Siemens-Geschäfts im Ausland. Natürlich ist es Siemens’ Ziel, die vielversprechenden jungen Leute für einen unserer Standorte zu gewinnen.

 

Hier geht es zu unseren internationalen Aktivitäten und den entsprechenden Links.

European VET-Week

Reger Besucherandrang und großes Interesse an der Ausbildung bei Siemens – die Teilnahme an der ersten European Vocational Skills Week in neun Ländern war ein voller Erfolg. Krönender Abschluss der Aktionswoche: Ein Azubi-Team aus ganz Europa überreichte zusammen mit Thomas Leubner ein selbstgebautes Modell des „Atomiums“ (dieses wurde in acht Ländern in gemeinsamer Zusammenarbeit erstellt) an EU-Kommissarin Marianne Thyssen. In Deutschland besuchte EU-Kommissar Günther Oettinger im Rahmen der dortigen Veranstaltung das Ausbildungszentrum in Berlin und wurde dort von Siemens-Vorstand Janina Kugel zur Führung und zum Austausch mit Auszubildenden empfangen.

Wir richten die Ausbildung auf den technologischen Wandel aus und vermitteln den jungen Menschen gezielt Fähigkeiten, die im Berufsleben zukünftig gefragt sind.
Thomas Leubner, Chief Learning Officer von Siemens

Unsere Auszubildenden über ihre Erfahrungen

Europeans@Siemens

Frischer Wind für Siemens Deutschland

Jedes Jahr holt Siemens rund 30 vielversprechende junge Talente nach Deutschland und sponsert ihre Ausbildung zum/zur Elektroniker/-in für Betriebstechnik oder Mechatroniker/-in. Nach erfolgreichem Abschluss kehren die Absolventen in ihre Herkunftsländer zurück und starten ihre Karriere am jeweiligen Siemens-Standort. So wurden bisher rund 140 junge Europäer aus 23 Ländern zum Elektroniker für Betriebstechnik oder Mechatroniker ausgebildet. Dieses Programm wurde auf Teilnehmer aus afrikanischen Ländern (z.B. Ägypten oder Südafrika) erweitert.
Die Teilnehmer unterhalten sich in allen Sprachen – haben aber auch so gut Deutsch gelernt, dass sie die Prüfung mit guten Noten bestanden haben!
Christos Pabitis, Ausbilder Elektronik
Weiteres Engagement

Chancen bieten, Werte schaffen

Unternehmen sind mehr als je zuvor aufgerufen, ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden. Diesem Aufruf folgen wir bei Siemens ohne Wenn und Aber. Denn wir sind der Überzeugung, dass ein Unternehmen nur eine Existenzberechtigung hat, wenn es langfristig und nachhaltig Wert für die Gesellschaft schafft. 
Bildung ist die mächtigste Waffe, die du verwenden kannst, um die Welt zu verändern.
Nelson Mandela

Ein Traum wird Wirklichkeit

Seit 2014 können Schüler in Mvezo, Südafrika, die Mandela School of Science & Technology besuchen. Damit werden soziale Ungleichheit und Jugendarbeitslosigkeit verringert, für eine integrativere, umweltfreundlichere Wirtschaft.

Unser bis dato größtes Nachhaltigkeitsprojekt erfüllt den Traum Nelson Mandelas, seinem Heimatort eine High School zu ermöglichen.

Bindung ans Unternehmen

Weiterbildung für Siemens-Mitarbeiter

Unser Bildungsprogramm beschränkt sich nicht auf die Ausbildung des Nachwuchses. Auch unsere Mitarbeiter genießen ein umfassendes Angebot an Weiterbildungsmöglichkeiten. Gerade in Zeiten, in denen sich der Arbeitsmarkt schnell wandelt, sollte jedem die Chance offenstehen, sich seinen Interessen und Fähigkeiten gemäß weiterzuentwickeln. Nur so kann ein Unternehmen seine Talente auf lange Sicht halten.

Wir ermutigen unsere Mitarbeiter an allen Standorten, ihre Qualifikationen und Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Im Geschäftsjahr 2018 haben wir deshalb für ihre Weiterbildung rund 280 Mio. Euro (ohne Berücksichtigung von Reisekosten) aufgewendet. Dies entspricht etwa 745 Euro pro Mitarbeiter. Die effektive und effiziente Kompetenzentwicklung, die wir allen Mitarbeitern gewährleisten, ist spezifisch auf Tätigkeiten bei Siemens ausgerichtet.  Und weil wir die kontinuierliche Weiterbildung als Teil des Personalentwicklungsprozesses und unserer Firmenkultur betrachten, ist das Training für die Mitarbeiter kostenfrei und wird als Arbeitszeit angerechnet.

 

Um ein breit gefächertes Angebot sicherzustellen, beteiligen sich mehrere Siemens-Einheiten an der Weiterbildung: „Siemens Learning Campus“ bietet Lernangebote für alle Mitarbeiter und hilft ihnen bei der Weiterentwicklung ihrer persönlichen Kompetenzen. Führungskräfte werden bei der Entwicklung ihrer Teams unterstützt, Verantwortliche für ganze Unternehmensbereiche bei der Umsetzung von strategischen Schritten und Änderungsprozessen. Das „Leadership Excellence Programm“ entwickelt künftige Führungskräfte. Und auch die einzelnen Geschäftsbereiche vermitteln Wissen zu Technologien und Produkten. 

E-Learning ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Siemens-Lernstrategie, um sicherzustellen, dass alle Mitarbeiter weltweit jederzeit Zugang zu neuestem Wissen haben. E-Books, Videos Casts, interaktive Sessions und umfangreiche Kurse mit Lernpfaden sind jederzeit und überall einsetzbar und schaffen maximale Flexibilität in der individuellen Kompetenzentwicklung. Dafür stehen ihnen über 10.000 Lernangebote spezifisch für Siemens und in Kooperationen mit externen Partnern, wie CrossKnowledge, Pluralsight und Boookboon, zur Verfügung.

 

Unsere Mitarbeiter können zudem selbsterstellte Videos auf einer internen Video-Plattform veröffentlichen, um ihr Wissen mit Kollegen aus aller Welt zu teilen. Auch eine interne Social-Media-Plattform unterstützt den globalen Wissensaustausch und die Vernetzung im Unternehmen.

Zentrales Element der Kompetenzentwicklung unserer Mitarbeiter sind die Siemens Core Learning Programs. Sie sind spezifisch auf Fachfunktionen bei Siemens ausgerichtet (z. B. Vertrieb, Projektmanagement, Einkauf, Research & Development oder Fertigung) sowie auf Themen, die im Fokus des Unternehmens stehen und von hoher Relevanz für den Geschäftserfolg sind.

 

Innovativen Lernmethoden sorgen für eine sofortige Anwendbarkeit des Erlernten im Beruf und damit für eine maximalen Nutzen für den einzelnen Mitarbeiter. Die derzeit 50 Lernprogramme sind weltweit einheitlich und ermöglichen allen Mitarbeitern den Zugang zu erfolgskritischem Wissen. Die erworbene Qualifizierungen sind international vergleichbar und eröffnen dem Mitarbeiter konzernweit berufliche Entwicklungsmöglichkeiten. So unterstützen und begleiten sie die systematische Personalentwicklung im Unternehmen.