Ein Firmengelände für Menschen und Umwelt

Naroda ist ein Industriegebiet der Stadt Ahmedabad im indischen Bundesstaat Gujarat. Die Produktionsstätte des ehemaligen US-amerikanischen Maschinenbauunternehmens Dresser-Rand gehört seit 2015 zu Siemens. Auf dem 68.000 qm großen Firmengelände fertigen 210 Siemens-Mitarbeiter und 270 Vertragspartner Turbomaschinen für die Energieerzeugung. Neben ihrer täglichen Arbeit pflegen viele Mitarbeiter mit großem Engagement die 11.000 qm Grünflächen des Geländes. Sie haben dadurch nicht nur einen positiven Einfluss auf die Umwelt, sondern auch Vorbildfunktion für die Menschen in der Umgebung.

Viele Stunden im Dienst der Natur

Ein gepflegter Park mit großer Artenvielfalt und Tausenden Bäumen, in dem die Mitarbeiter durchatmen und zahlreiche Tierarten leben können – das ist das Ergebnis unzähliger freiwilliger Arbeitsstunden, die unsere Kollegen vom Siemens-Werk Naroda in vielen einzelnen Projekten an ihrem Standort leisten. Denn Unternehmensleitung und Mitarbeiter haben die Gefahren der Umweltzerstörung erkannt und beschlossen, etwas dagegen zu unternehmen. So ist es auf das Engagement von Yogesh Joshi, dem Leiter der Abteilung EHS (Environmental Protection, Health Management and Safety), und seiner Mitarbeiter am Standort zurückzuführen, dass verschiedene Umweltprojekte durchgeführt wurden.


Das Bild zeigt den Fertigungsingenieur Nikhil Chitnis bei der Präsentation der standorteigenen Gärtnerei.

Jeder profitiert von mehr Biodiversität

In der standorteigenen Gärtnerei ziehen Mitarbeiter in ihrer Freizeit die meisten der auf 11.000 Quadratmetern Fläche gedeihenden rund 8.000 Bäume und Sträucher heran. Überzählige Exemplare werden einmal wöchentlich an Interessenten aus der Nachbarschaft abgegeben. So wirkt das Engagement der Kollegen über den Standort hinaus, das Bewusstsein von Mitarbeitern, Geschäftspartnern und den in Standortnähe lebenden Menschen für den Wert der Natur wird geschärft.
 

Am Standort selbst haben die Mitarbeiter eine beeindruckende Artenvielfalt geschaffen: Auf dem Gelände gedeihen mehr als 60 Baumarten, darunter verschiedene Palmenarten und Obstbaumsorten wie Mango, Papaya und Zitrone. Viele blühende Sträucher und Stauden runden das Bild ab. Diese Vielfalt lockt Insekten und Vögel an, aber auch das Indische Palmhörnchen und Affen, die hier reichlich Nahrung finden.

Der richtige Umgang mit Wasser

Der ökologisch sinnvolle Umgang mit der Ressource Wasser ist eine der größten Herausforderung, um in einer Region, die von langen Trockenzeiten und kurzen Regenzeiten geprägt ist, eine reiche Artenvielfalt zu schaffen und zu erhalten.

Während zehn Monaten im Jahr herrscht auf dem indischen Subkontinent Trockenheit, in der die Pflanzen am Standort bewässert werden müssen. In den übrigen zwei Monaten, der Monsunzeit, fällt fast der gesamte Jahresniederschlag und fließt meistens ungenutzt ab. Um die trockene Zeit zu überbrücken, wird das gesamte Abwasser des Standorts (täglich zwischen 35.000 und 40.000 Litern) gereinigt, gespeichert und für die Bewässerung der Grünflächen verwendet. Außerdem wird während der Monsunzeit das Regenwasser in tiefen Schächten für die Trockenzeit gesammelt. Nur so wird die Artenvielfalt am Standort überhaupt möglich!

Nachhaltigkeit auch gut fürs Geschäft

Der Einsatz der Mitarbeiter für Biodiversität und Wassernutzung wird von der Standortleitung sehr geschätzt.  

Das gemeinsame Engagement verbessert das Arbeitsumfeld, stärkt die Mitarbeiterbindung und ist Ausdruck von guter Corporate Citizenship. Vijay Phatarphekar, Geschäftsführer von Dresser-Rand Indien, sieht den hohen geschäftlichen Nutzen von Nachhaltigkeitsthemen. So wirken sich Umwelt- und Naturschutz nicht nur auf die Artenvielfalt und das Leben der Menschen am Standort und in der Nachbarschaft, sondern auch positiv auf das Geschäft aus.

Environmental Protection, Health Management and Safety (EHS) wirkt sich nicht nur positiv auf die Umwelt aus, sondern ist auch wichtig für das Geschäft!"

Vijay Phatarphekar, Geschäftsführer von Dresser-Rand Indien