Egypt mega project

Wie können wir für saubere Energie sorgen und gleichzeitig die Gesellschaft fördern? 

 
Das Megaprojekt von Siemens in Ägypten ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie ein Unternehmen der Gesellschaft gleichzeitig auf verschiedene Weise dienen kann.
Joe Kaeser, Präsident und Chief Executive Officer der Siemens AG  

Ägyptens nationalen Herausforderungen

Politische Instabilität, ein langsames Wirtschaftswachstum, Energieknappheit, der Kampf gegen Korruption und soziale Ungerechtigkeit sowie ein schwacher Arbeitsmarkt – das sind nur einige der zahlreichen nationalen Herausforderungen, vor denen die Bevölkerung Ägyptens steht.

Wie Siemens Ägyptens „Vision 2030“ unterstützt


Mit „Vision 2030“ hat sich Ägypten selbst das klare Ziel gesetzt, bis 2030 zu den 30 wettbewerbsfähigsten Ländern und den 30 stärksten Ökonomien der Welt zu gehören. Durch die Konzentration auf verschiedene Reformmethoden und -programme möchte die Regierung die zahlreichen Entwicklungschancen des Landes erschließen. Investitionen im Energiesektor spielen dabei eine entscheidende Rolle. Nachdem die Vereinbarung mit der Regierung getroffen wurde, stellte Siemens das Megaprojekt Ägypten in Rekordzeit fertig und steigerte die Energieerzeugungskapazität um über 40 Prozent. Damit verhalf das Unternehmen dem Land dazu, seinen Wachstumsplan zu erreichen und seine Wirtschaft anzukurbeln. Im Rahmen des Projekts hat Siemens erheblich in die Schaffung lokaler Ausbildungseinrichtungen und von Beschäftigungsmöglichkeiten investiert.    


Mehr über Ägyptens „Vision 2030“ erfahren (engl.)

Siemens-Lösungen treiben Wandel in Ägypten voran

Zuverlässige Energie für alle

Ägyptens Verpflichtung, Zugang zu bezahlbarer, zuverlässiger, nachhaltiger und moderner Energie sicherzustellen, war ein fester Bestandteil der nachhaltigen Entwicklung des Landes. In Partnerschaft mit Elsewedy Electric und Orascom Construction wurde Siemens, das für Ägypten in Energieangelegenheiten bereits ein zuverlässiger Berater war, mit dem Design, der Bereitstellung und der Lieferung von drei GuD-Kraftwerken in Beni Suef, Burullus und New Capital beauftragt. Das Megaprojekt brachte dem nationalen Stromnetz Ägyptens zusätzliche 14,4 GW Strom ein – im Vergleich zu 2015 eine Steigerung um mehr als 40 Prozent. Dies reicht aus, um mehr als 40 Millionen Ägypter mit Strom zu versorgen.

Ich bin stolz auf meine Tätigkeit bei Siemens, denn unsere Technologien tragen zu einer nachhaltigen Energieinfrastruktur in Ägypten bei.
Waleed El-Twapty

Ein starkes Wachstum

Mit insgesamt 145 Millionen Arbeitsstunden, an denen 43.500 Arbeiter direkt oder indirekt beteiligt waren, stellte der Bau der Kraftwerke und der unterstützenden Infrastruktur einen wirtschaftlichen Impuls in Höhe von mehreren Milliarden Euro dar. Für den Betrieb und die Wartung der Standorte wurden tausende Stellen geschaffen. 95% der 24.500 Arbeiter in den drei Kraftwerken sind ortsansässige Ägypter. Es wurden mehr als 1.000 Lieferanten und Auftragnehmer beauftragt, fast drei Viertel davon sind lokale Unternehmen. All dies führte zu einer beträchtlichen Verbesserung des Lebensstandards der lokalen Gemeinschaft. Außerdem hat Siemens auf allen drei Baustellen in Ägypten Schulungsparks für die Standortsicherheit entwickelt und eine einzigartige Sicherheitslösung zur Vermeidung von Unfallzahlen geschaffen.

Das Megaprojekt leistet einen wichtigen Beitrag für die Wirtschaft und das Wachstum Ägyptens sowie für das Wohlergehen der Bevölkerung des Landes und ihre Bedürfnisse.“
Jose Leo Requieron

Am Arbeitsplatz lernen

Der Erfolg der Kraftwerke hängt überwiegend von den Fertigkeiten ihrer Betreiber ab. Siemens hat im Rahmen eines sechsmonatigen Intensivprogramms zwischen Ägypten und Deutschland 600 Techniker und Ingenieure geschult. Ziel war es dabei, das künftige Betriebs- und Wartungspersonal der drei Kraftwerke in allen notwendigen technischen Kompetenzbereichen sowie in zwischenmenschlichen und sozialen Fähigkeiten zu schulen. Als langfristige Strategie ist Siemens eine Partnerschaft mit dem deutschen Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung eingegangen, um das ägyptische Berufsausbildungssystem zu stärken. Dabei erhalten rund 6.000 jungen Menschen in Ägypten über einen Zeitraum von vier Jahren hinweg eine betriebliche Fachausbildung.

Absolute Integrität

Wie bei fast allen groß angelegten Infrastrukturprojekten kommt auch hier den sozialen und Umweltfaktoren größte Bedeutung zu. Aus diesem Grund rief Siemens mit seinen Konsortialpartnern den Integritätspakt ins Leben, um im Rahmen des Megaprojekts ein Ökosystem zur Bekämpfung von Korruption zu entwickeln. Alle Stakeholder verpflichteten sich klar zu einem fairen Wettbewerb im Hinblick auf die Auftragsvergabe und die Durchführung der Arbeiten.