Power-to-X: Der Weg in eine CO2-freie Zukunft

Die Welt sucht nach Lösungen, um die globale Erwärmung einzugrenzen. Die Nutzung erneuerbarer Energien aus dem Stromsektor zur Emissionsminderung in allen Sektoren ist der Schlüssel zur umfassenden Dekarbonisierung der Weltwirtschaft und eröffnet den Energieversorgern völlig neue Geschäftsmodelle.

 

Von Marc Engelhardt

Die Klimakrise ist spürbar. Der politische Druck, schnell alle Sektoren zu dekarbonisieren, nimmt in den Industrieländern immer weiter zu und die Eindämmung des Treibhauseffekts ist zu einem entscheidenden Faktor der weltweiten Energiepolitik geworden. Das Pariser Abkommen von 2015, das die Erreichung des Nettonull-Ziels zwischen 2030 und 2050 vorsieht, wurde von 174 Ländern unterzeichnet, und bereits jetzt ist der Anteil von Strom aus erneuerbaren Quellen weltweit auf 25 Prozent gestiegen.
Aber die Frage bleibt: Wie können wir die 60 Prozent der CO2-Emissionen außerhalb des Stromsektors reduzieren?

Wege in eine CO2-freie Welt

Die Antwort auf diese Frage ist: Power-to-X. Dieses Verfahren ermöglicht die Umwandlung erneuerbarer Energien in grünen e-Wasserstoff oder synthetische e-Kraftstoffe und ermöglicht es, andere Sektoren wie Industrie, Heizung und Mobilität mit einer nachhaltigen Energieversorgung zu verbinden und zu betreiben. Power-to-X erschließt ein enormes Umwelt- und Geschäftspotenzial. Grüner e-Wasserstoff kann zur Wärmeversorgung von Industrie- oder Wohngebäuden oder zum Antrieb von Fahrzeugen, die mit Brennstoffzellen betrieben werden, verwendet werden. Und sie kann bei fehlender erneuerbarer Energie im Netz bedarfsgerecht re-elektrifiziert werden, so dass das Gasnetz als riesiger Langzeitspeicher genutzt wird. 


E-Wasserstoff ist auch die Grundlage für weitere Synthesen zu kohlenstofffreiem e-Ammoniak und – durch die Wiederverwendung von CO2 – zu klimaneutralen e-Kohlenwasserstoffen oder e-Methanol und trägt damit zur Dekarbonisierung der gesamten Wirtschaft bei. LKW und Schiffe werden mit e-Kraftstoffen betrieben, und selbst Flugzeuge können in Zukunft mit e-Treibstoff abheben. E-Ammoniak ist der Ausgangsstoff für Düngemittel; e-Methanol auch eine weit verbreitete Grundchemikalie. Und da Power-to-X die bestehende Infrastruktur der fossilen Energieträger ohne weitere Anpassungen übernehmen kann, wird somit der graduelle, nahtlose Übergang in eine fossilfreie Welt möglich.
 

Das entscheidende Geschäft der tiefen Dekarbonisierung

Power-to-X ist ein wesentlicher Bestandteil, um in der neuen Energielandschaft erfolgreich zu sein. Die Anwendungsbereiche in der Industrie und für Versorgungsunternehmen sind vielfältig, und die von Siemens angebotenen Komplettlösungen machen es jedem leicht, das volle Potenzial auszuschöpfen.

Wenn Sie wissen wollen, wie die vollständige Dekarbonisierung im Detail funktioniert – welche Möglichkeiten e-Kraftstoffe bieten, wie sie umgesetzt werden können und, vor allem, was für Sie drin liegt – dann ist das Siemens Whitepaper zu Power-to-X eine verpflichtende Lektüre.

 


 

13.08.2019

Marc Engelhardt ist ein unabhängiger Journalist mit Sitz in Genf, Schweiz.

Bilder: Getty Images, unabhängiges Medien-Design

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Alles was Sie über Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung wissen müssen.

Find your solution