Dreimal besser: Logistik mit dem digitalen Zwilling

Für reibungslose Lieferketten und effiziente Prozesse nutzt der spanische Technologie-Spezialist Modumaq das Potenzial der Digitalisierung. Die Abläufe in einem neuen Logistikzentrum in Ecuador wurden zunächst simuliert und anschließend automatisiert und digitalisiert. Stolze Bilanz: Kapazität verdreifacht.

Sortieren, einlagern, ausladen, verschicken: Im Sekundentakt durchlaufen dutzende Sendungen und Lieferungen vollautomatisch die beeindruckende Sortieranlage des Logistikzentrums in der Hafenstadt Guayaquil an der Pazifikküste Ecuadors.

Das moderne Zentrum gehört der Corporacion El Rosado, einem renommierten Einzelhandelsunternehmen in Ecuador. Von Spielwaren über Putzmittel bis hin zu Obst und Milchprodukten versorgt das Unternehmen die Menschen in Ecuador sowohl mit heimischen als auch importierten Waren.

Erfolgsfaktor Logistikkette 

Für den Erfolg der Unternehmensgruppe ist nicht zuletzt eine leistungsfähige Logistik zur Belieferung der Supermärkte, Einkaufszentren und Lebensmittelläden ausschlaggebend. Das Logistikzentrum in Guayaquil braucht den Vergleich mit anderen Einrichtungen seiner Art weltweit nicht zu scheuen. Bis zu 12.000 Pakete können hier dank eines modernen Sortiersystems pro Stunde umgeschlagen werden – dreimal so viele wie noch vor wenigen Jahren.

Optimierte Abläufe als Hebel für mehr Effizienz

Geplant und realisiert wurde diese Leistungssteigerung von Modumaq. Das spanische Technologieunternehmen hat sich unter anderem auf Lösungen für den Logistiksektor spezialisiert. „El Rosado hat uns damit beauftragt, die Effizienz ihrer Prozesse in Guayaquil deutlich zu verbessern. Dazu mussten wir die Abläufe automatisieren und den gesamten Workflow optimieren“, sagt Alfonso Flores, CEO der Grupo Modumaq.

Workflow mit dreifacher Leistung

Um die Kapazität in Guayaquil auf die geplanten 12.000 Handling-Vorgänge pro Stunde auszubauen, installierte das Modumaq-Projektteam um Jonatan Pascual einen leistungsfähigen Crossbelt-Sorter. Jonatan Pascual ist CTO und Gründer des Softwarespezialisten ATM, der seit 2019 zu Modumaq gehört. Der Crossbelt-Sorter nimmt Aufträge sowohl aus dem Crossdocking-Bereich an, in dem die Sendungen direkt von Lkw zu Lkw verladen werden, als auch aus der Pick-to-Belt-Zone beim zentralen Lager.

 

Bislang wurden diese Sortier- und Ladevorgänge bei El Rosado per Hand erledigt – jetzt übernimmt das ein vollautomatisches System. Dadurch wurde der gesamte Workflow deutlich effizienter und leistungsfähiger. Derzeit werden mit dem Crossbelt-Sorter 8.000 Pakete pro Stunde bearbeitet. Das System ist jedoch für bis zu 12.000 Pakete pro Stunde ausgelegt, was der dreifachen bisherigen Kapazität entspricht.

Automatisierung sorgt für Effizienz und Zuverlässigkeit

Bei der Automatisierung der neuen Sortieranlage setzte Modumaq auf eine Kombination aus bewährten Industriekomponenten und modernen Tools, so Jonatan Pascual: „Wir setzen seit Jahren Siemens-Automatisierungskomponenten ein. Für das Projekt in Guayaquil kamen daher auch nur Siemens-Systeme in Frage, denn wir wollten sicherstellen, dass wir eine absolut zuverlässige und leistungsfähige Lösung realisieren können, bei der alle Systeme reibungslos zusammenarbeiten.“

Wir haben uns für Siemens entschieden, weil wir einen Partner benötigen, der uns mit einem kompletten Portfolio an qualitativ ausgezeichneten, absolut zuverlässigen Produkten unterstützt.
Jonatan Pascual, Technischer Direktor ATM, Grupo Modumaq

Unterstützt wurde Modumaq vom Siemens Approved Partner Dimel, der sich unter anderem auf Digitalisierung und Industrie 4.0 spezialisiert hat. Gemeinsam entwickelten die Projektteams eine flexible und dabei leistungsfähige und zuverlässige Automatisierungslösung auf Basis von Steuerungen des Typs Simatic S7-1500 und S7-1200.

 

Im zentralen Schaltschrank laufen alle Informationen zusammen, wo sie auf einem Simatic HMI Touch Panel visualisiert werden. An den einzelnen Stationen sind dezentrale Schaltschränke installiert, die Signale im Feld sind mit Simatic ET 200SP Systemen über Profinet oder AS-Interface angebunden. Alle Komponenten sind über leistungsfähige Scalance Industrial Ethernet Switches vernetzt.

Simulation unterstützt Inbetriebnahme

Damit die Lösung die geforderte Leistung auch im täglichen Betrieb erzielen kann, optimierte Modumaq die Automatisierung bereits im Vorfeld durch Simulation. Mit Simatic S7-PLCSim wurde das Verhalten der insgesamt drei Controller unter realitätsgetreuen Bedingungen getestet. „So konnten wir sicherstellen, dass unser System die Anforderungen des Kunden erfüllt“, erklärt Jonatan Pascual.

Intuitive Bedienbarkeit

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Die gesamte Lösung ließ sich nicht nur problemlos installieren und in Betrieb nehmen, „die Anwender kamen dank der intuitiven Bedienung auch sofort mit dem neuen System zurecht“, so Jonatan Pascual. Auch das Berichtswesen und die Instandhaltung profitiert von dem neuen System. Für El Rosado macht sich die Investition durch höhere Leistung und geringere Betriebskosten in weniger als drei Jahren bezahlt.

Showcase für Digitalisierung

„Wir möchten auf diesem Projekt aufbauen und zeigen, wie unsere Kunden von der Digitalisierung profitieren können“, sagt Jonatan Pascual. Modumaq hat dafür in Toledo einen eigenen Showroom aufgebaut, wo es seinen Kunden zeigt, wie sich Prozesse mit dem digitalen Zwilling weiter optimieren lassen. Bei Modumaq kommen dafür die Software Solid Edge und die Software NX für die Entwicklung und Simulation kompletter Lösungen zum Einsatz. „Damit können wir maßgeschneiderte Systeme für jede Kundenanforderung entwickeln und die Lösung vorab simulieren und verifizieren“, so Jonatan Pascual.

Das Projekt in Guayaquil ist nur der Anfang. In Zukunft wollen wir in all unseren Projekten einen digitalen Zwilling einsetzen.
Alfonso Flores, CEO Grupo Modumaq

Die spanische Modumaq Gruppe mit Sitz in Toledo wurde 2001 gegründet und entwickelt und implementiert Lösungen für die Automatisierung und Digitalisierung von Abläufen in den verschiedensten Branchen. Eines der zentralen Geschäftsfelder des Unternehmens ist die Auftragsverwaltung und Automatisierung von Logistikzentren. Daneben sieht sich Modumaq auch als Treiber der Digitalisierung in seinen Märkten und im eigenen Unternehmen. So gehört seit 2019 der Softwarespezialist ATM zu Modumaq, der Kunden bei der digitalen Transformation unterstützt.

Corporacion el Rosado S.A. wurde 1936 von Alfredo Czarninski als kleine Bäckerei gegründet. Heute ist El Rosado eines der wichtigsten Unternehmen in Ecuador. Das Unternehmen hat Supermarktketten, Spielwarenläden, Kaufhäuser, Bau- und Elektrofachmärkte sowie Musik- und Videotheken in den wichtigsten Städten des Landes.

Als Trademark der Sonepar-Gruppe hat sich Dimel auf die Automatisierung und Digitalisierung spanischer Industrieunternehmen spezialisiert. Dimel ist Mitglied der internationalen Partnergemeinschaft von Siemens und anerkannter Approved Partner.

Juli 2020

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Alles was Sie über Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung wissen müssen.

Verwandte Themen