Nachhaltige Nachtruhe: Energieeffizienz im Schlaf 

Pikolin spart dank moderner Technologien Energie und Kosten bei der Produktion von Schlafsystemen.

Dank Pikolin können sich viele Menschen guten Gewissens ins Bett legen. Mit Hilfe moderner Technologien und Energiemanagement erreicht der Hersteller von Schlafsystemen eine höhere Energieeffizienz und kann seine Produkte so nachhaltiger herstellen. Im neuen Produktionsstandort verbraucht Pikolin 40 Prozent weniger Erdgas bei 30 Prozent höherer Produktionskapazität.

Nachhaltigkeit fängt im Kleinen an. So kann zum Beispiel durch den Verzicht von Plastiktüten oder den Kauf von regionalen Produkten jeder einzelne seinen Beitrag leisten. Was kaum jemand weiß: Nachhaltigkeit kann inzwischen sogar im Schlaf verbessert werden. Der Hersteller von Schlafsystemen Pikolin hat im spanischen Zaragoza einen komplett neuen Firmenstandort für die Produktion seiner Matratzen und Bettsysteme gebaut. Die Anlagen zählen zu den weltweit größten und modernsten ihrer Art: Von den Produktionsmaschinen bis hin zur Prozessüberwachung und -steuerung sowie dem Energiemanagement setzt Pikolin hier neue Maßstäbe für Effizienz, Produktivität und Nachhaltigkeit. Für das Unternehmen ein wichtiger Schritt, denn nur so kann Pikolin seine Wettbewerbsfähigkeit steigern.

Eine Produktion für die Zukunft

In den neuen Gebäuden und Produktionshallen produziert Pikolin hochwertige Matratzen, Bettsysteme und Kissen in einer durchgängig vertikal integrierten Prozesskette: angefangen bei den Grundstoffen bis zum fertigen Produkt. Dabei legt das Unternehmen besonderen Wert auf eine umweltfreundliche, energieeffiziente und ressourcenschonende Produktion und ist seit kurzem nach ISO 14001 (Umweltmanagement) und ISO 50001 (Energiemanagemtn) zertifiziert. Mit dem Umzug in die neuen Gebäude nutzte das Unternehmen die Chance, alle Prozesse und Anlagen von Grund auf neu zu planen und für maximale Effizienz und Nachhaltigkeit auszulegen. Teil dieser Strategie ist auch ein flexibles und skalierbares SCADA-System für die Prozessüberwachung und -steuerung sowie ein leistungsfähiges Energiemanagementsystem. Mit den beiden Systemen kann Pikolin sowohl die Anforderungen der Normen erfüllen als auch die Prozesse kontinuierlich verbessern.

Herausforderungen

Pikolin wollte eine Produktion für die Zukunft bauen, die mit modernster Technologie ausgerüstet und erweiterbar und flexibel konzipiert ist, damit der Standort mit den Zielen des Unternehmens wachsen kann.

 

Ein wichtiger Teil der gesamten Lösung ist dabei ein entsprechend flexibles und skalierbares SCADA-System für die Prozessüberwachung und -steuerung.

Pikolin achtete bei der Planung der Gebäude und Anlagen besonders auf die Umweltfreundlichkeit und insbesondere die Energieeffizienz. Dazu nutzte das Unternehmen modernste Technologien, insbesondere ein Energiemanagementsystem, um die Zertifizierung nach ISO 50001 / ISO 14001 nachhaltig aufrecht zu erhalten.

Eine weitere Anforderung war, dass sich sowohl das SCADA- als auch das Energiemanagementsystem einfach an geänderte Anforderungen anpassen lassen. Daher mussten beide Systeme möglichst gut integriert sein und durchgängig miteinander und mit der Automatisierungsebene zusammenspielen.

Skalierbare Lösung sichert Produktivität und Effizienz

Pikolin stellt mit der Kombination aus SCADA und Energiemanagement sicher, dass die Prozesse in der neuen Produktion so transparent und kontrolliert wie möglich ablaufen. Das Unternehmen implementierte dazu zunächst ein SIMATIC WinCC V7 SCADA-System und ergänzte es dann mit dem SIMATIC Energy Manager PRO für ein ISO 50001-konformes Energiemanagement.

 

„Mit dieser Lösung überwachen und steuern wir alle Daten und Parameter in unseren Prozessen“, so Vidal Jose Beltrán Relancio, Leiter der Technik und Instandhaltung bei Pikolin. Da sich Siemens bereits in der Vergangenheit als zuverlässiger Lieferant und Partner bewiesen hatte, ist ein großer Teil der Automatisierungstechnik bereits mit seinen Produkten und Lösungen ausgerüstet. Aus diesem Grund und weil eine durchgängige Lösung für SCADA und Energiemanagement angeboten werden konnte, entschied sich Pikolin auch hier für Siemens. Dadurch ließen sich das Engineering und die Installation der Systeme effizient realisieren und Pikolin kann die vorhandenen Ressourcen für Betrieb und Instandhaltung optimal nutzen. Das SCADA-System erfasst jetzt die Daten in der Produktion und ein Energiemanagementsystem übernimmt die Überwachung und Analyse des Energie- und Medienverbrauchs. “Das System ist eine wirklich gute Lösung für das Energiemanagement. Wir konnten die Variablen mit überraschend wenig Aufwand darin einbinden, es ist einfach zu implementieren und zu bedienen und unterstützt uns mit leistungsfähigen Werkzeugen für Analyse und Steuerung“, so das Fazit von Vidal Jose Beltrán Relancio.

Auf einen Blick

Eine Investition, die sich auszahlt

Mit der Kombination aus SCADA- und Energiemanagementsystem hat Pikolin seine Produktion fit für die Zukunft gemacht und eine bessere Kontrolle über den Energieverbrauch. Die hochmodernen Systeme sind flexibel und skalierbar, sodass sie mit dem Unternehmen und seinen Anforderungen mitwachsen können. Das Resultat: Nach dem Umzug in die neuen Gebäude hat Pikolin seinen Energieverbrauch pro Quadratmeter um 14 Prozent reduziert und verbraucht in der Produktion 40 Prozent weniger Erdgas trotz 30 Prozent größerer Produktionskapazität.

Schlafkomfort und Qualität

 

60 Jahre im Dienst des gesunden Schlafs: Pikolin wurde 1948 als kleine Matratzenfabrik gegründet und entwickelte sich im Laufe der Jahre zum führenden Anbieter von Matratzen, Bettsystemen und Kissen in Spanien. 

 

Die Nummer 2 für Schlafkomfort in Europa

Das Unternehmen erzielt aktuell einen Umsatz von 446 Millionen Euro und hat gut 3.000 Mitarbeiter an seinen neun Standorten in Europa und zwei Standorten in Südostasien. Damit ist die Pikolin-Gruppe das zweitgrößte Unternehmen im Bereich Schlafsysteme weltweit und das größte in Spanien und Frankreich.

 

Im Mittelpunkt der Unternehmensphilosophie steht dabei die Qualität seiner Produkte. Pikolin verfolgt hier einen umfassenden Ansatz und hat in allen Prozessen ein weltweites System für die Qualitätssicherung implementiert. Als erstes Unternehmen seiner Branche wurde Pikolin 1996 vom spanischen Normungsgremium AENOR nach der Qualitätsnorm ISO 9002 zertifiziert. Im Juni 2003 erweiterte und modernisierte Pikolin nach der Überarbeitung der Norm zur ISO 9001:2008 auch seine Qualitätssicherung. Zusätzlich führte das Unternehmen ein System für das Umweltmanagement nach ISO 14001 ein, das ebenfalls von der AENOR zertifiziert ist. Auch am neuen Standort werden alle Produkte umfangreichen Tests unterzogen, um eine konstant hohe Qualität sicherzustellen.

Kontakt

Fragen zu SIMATIC Energy Management? Unsere Experten helfen gerne!

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Alles was Sie über Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung wissen müssen.