Effizient und einfach nachhaltig

SIMATIC WinCC Unified System bei Heizomat

So gewinnt man aus einem nachwachsenden Rohstoff nachhaltig Energie: SIMATIC WinCC Unified macht die Heizomat-Hackschnitzelheizungen effizient.

Ich will mehr über das SIMATIC WinCC Unified System erfahren.

Jetzt registrieren

Herausforderung

Design und Usability im Fokus

Mit seinen vollautomatischen Hackschnitzelheizungen spricht Heizomat viele Kunden an – vom frischgebackenen Hausbesitzer bis zum mittelständischen Gewerbebetrieb. Eines ist jedoch immer gleich: Die Anforderungen an Funktionalität und Bedienbarkeit steigen kontinuierlich.

Nachhaltig effiziente Lösung für alle Anwender und Anforderungen

Die vollautomatischen Hackschnitzelheizungen nutzen den Energieträger Holz effizient zur Energiegewinnung – „Das schöne ist, dass Holz immer nachwächst“, so Robert Bloos jun., Geschäftsführer Heizomat GmbH. Mit den Anlagen für die nachhaltige Energieerzeugung ist das Unternehmen mittlerweile auch international sehr erfolgreich: Rund die Hälfte der Anlagen, die Heizomat im kleinen Ort Maicha bei Gunzenhausen in Süddeutschland baut, gehen ins Ausland. „Unter anderem auch nach Kanada“, erklärt Klaus Regler, Softwareentwickler bei Heizomat. Die Zeichen stehen bei Heizomat auf Wachstum – dieses Jahr werden rund 850 Heizungsanlagen das Werk verlassen, bald schon sollen es 1000 sein. „Gleichzeitig sehen wir natürlich, dass der Markt – gerade bei den Anlagen für den privaten Anwender – anspruchsvoller wird“, fährt Regler fort. „Unsere Kunden wollen eine Heizung, die gut ausschaut und rundum modern ist, inklusive der Bedienung.“

Heizomat GmbH, Deutschland

Energie im Kreislauf der Natur

Unzählige Firmen, Landwirte und Privathaushalte decken mit Heizomat Hackschnitzelheizungen ihren Energiebedarf durch nachwachsende Rohstoffe. „Und dies so einfach und wirtschaftlich wie mit üblichen fossilen Energieträgern“, so Geschäftsführer Robert Bloos jun.

Aus Überzeugung nachhaltig: Nachwachsende Rohstoffe als Energieträger

Seit der Gründung 1982 ist bei der Heizomat - Gerätebau + Energiesysteme GmbH Nachhaltigkeit gelebter Alltag. Mit seinen automatisch bestückten Holzheizungen und Holzhackmaschinen setzt Geschäftsführer Robert Bloos jun. auf modernste Lösungen für ein nachhaltiges Wachstum – „lieber Qualität statt Masse.“ Ein weiterer Schwerpunkt des Unternehmens ist der Komfort für den Anwender: Die Anlagen werden vollautomatisch beschickt, sodass sie rund um die Uhr laufen können. Die dazu erforderliche Technik hat das Unternehmen größtenteils selbst entwickelt. Bei der Automatisierung arbeitet das Unternehmen seit Jahren eng mit Siemens zusammen – und machte sich unter anderem Gedanken, wie eine Bedienung der Anlagen im Smartphone-Zeitalter aussehen kann.

Zukünftig können wir Apps auf den Touchpanels nutzen. Das bringt uns deutlich mehr Möglichkeiten, um zum Beispiel eine Langzeitanalyse der Heizungswerte zur Verfügung zu stellen.
Robert Bloos jun., Geschäftsführer Heizomat GmbH
Die Lösung im Detail

Ein System mit mehr Möglichkeiten

Heizomat setzt auf eine Visualisierung mit SIMATIC HMI Unified Comfort Panels powered by SIMATIC WinCC Unified. Die Merkmale des Systems: ein reaktionsschneller Touchscreen, skalierbare Vektorgrafiken, neueste Web-Technologie und bewährtes Engineering im TIA Portal sowie hohe Leistungsreserven für die kommenden Jahre.

Alles andere als eine kleine Heizungssteuerung

Die Automatisierung der Heizomat-Anlagen haben mittlerweile nichts mehr mit einer kleinen Heizungssteuerung zu tun: Ein integrierter Systemmanager überwacht und steuert mehrere Heizkreise mit Temperaturfühlern, Lambda-Sonde, Partikelfilter sowie gegebenenfalls externe Speicher und Module. Deswegen ist Heizomat vor einigen Jahren komplett auf SPS-Technik bei der Automatisierung umgestiegen: „Dadurch sind wir flexibler, was die Integration neuer Sensoren und Aktoren oder Funktionen angeht, und können neue Anforderungen effizienter umsetzen als es mit einer kompletten Eigenentwicklung möglich wäre“, erklärt Regler.

Als Steuerung nutzt Heizomat je nach Komplexität der Anlagen eine SIMATIC S7-1200, beziehungsweise eine SIMATIC ET 200SP CPU 1510 oder 1512. „Daneben setzen wir auch viele weitere Komponenten von Siemens ein: Hauptschalter, Sicherungen, Schaltgeräte, Umrichter, HMI-Geräte – eigentlich alles, was Siemens für unsere Anforderungen bietet. Für uns ist dabei der Vorteil, dass wir mit TIA Portal ein einziges Werkzeug für das durchgängige Engineering nutzen können“, erläutert Regler. Die unterschiedlichen Ausbaustufen seiner Anlagen deckt Heizomat dabei mit dem Optionenhandling im TIA Portal ab: Das Automatisierungsprojekt wird nur einmal für den Maximalausbau konfiguriert und danach für verschiedene Optionen einfach und komfortabel durch Auswählen der Optionen definiert.

Innovatives Bedienkonzept mit SIMATIC WinCC Unified

Als Bediengeräte für die Heizungen nutzte Heizomat bereits SIMATIC HMI Comfort Panels. Diese Lösung wollte Heizomat jetzt weiter entwickeln – „und deswegen haben wir die Chance genutzt, unsere Anforderungen als Entwicklungspartner für die neuen SIMATIC HMI Unified Comfort Panels einzubringen“, erklärt Regler. Zu den Merkmalen, die für Heizomat bei den neuen Bediengeräten besonders wichtig sind, gehören laut Regler vor allem die robuste Glasfront mit ihrer modernen, ansprechenden Optik, passende Schnittstellen und auch Details wie gleiche Einbaumaße, so Regler: „Dadurch können wir auch ältere Heizungen ohne mechanische Arbeiten vor Ort beim Betreiber nachrüsten und bedientechnisch auf den neuesten Stand bringen.“ Bei der Projektierung der Visualisierung mit WinCC Unified können jetzt Vektorgrafiken genutzt werden – „die sich leichter skalieren lassen“, so Regler weiter. Auch bei der Offenheit des Systems sieht Regler viele neue Möglichkeiten, wie beispielsweise das Aufspielen eigener Software oder Applikationen auf die Geräte, etwa für Anwendungen im Bereich der Wartung. Daher sieht er auch den Aufwand für den Umstieg auf die neue Visualisierungslösung nicht als Nachteil: „Natürlich müssen wir jetzt unsere Visualisierung und die Bibliotheken portieren, aber dadurch können wir in vollem Umfang von den neuen Möglichkeiten des WinCC Unified Systems profitieren – und das ist uns wichtig.“

Durchdachte Automatisierungslösung mit SIMATIC S7-1200 und SIMATIC ET 200SP

Was die Automatisierungslösung angeht, wirken alle Anlagen von Heizomat äußerlich wie aus einem Guss: Sowohl Schaltschrank als auch Bediengerät sehen identisch aus. Das Innenleben unterscheidet sich allerdings je nach Komplexität der Anlagen, so Klaus Regler: „Gerade bei privaten Kunden, die mit unseren Anlagen beispielsweise ihr Haus heizen wollen, müssen wir in der Lage sein, eine sehr preisgünstige Automatisierungslösung anzubieten. Gleichzeitig wollen wir aber auch weiterhin die Vorteile des durchgängigen Engineerings nutzen.“ Für diese Anlagen, die meist eine Leistung von bis zu 50 kW und nur einen oder zwei Heizkreise haben, setzt Heizomat die SIMATIC S7-1200, ein. „Die ersten so automatisierten Anlagen sind bereits vor etwa acht Jahren an Kunden ausgeliefert worden, und sie funktionieren nach wie vor tadellos. Das zeigt, dass wir mit Siemens auch für preisbewusste Kunden eine qualitativ hochwertige Automatisierung anbieten können.“ Wenn die Anforderungen höher sind, beispielsweise für gewerbliche Anlagen, übernimmt eine CPU 1510 oder 1512 Zentralbaugruppe in der SIMATIC ET 200SP die Steuerung der Funktionen. In beiden Fällen sind die Signale über das dezentrale ET 200SP-Peripheriesystem mit der Steuerung verbunden. Die unterschiedlichen Ausbaustufen seiner Anlagen deckt Heizomat mit dem Optionenhandling im TIA Portal ab: Das Automatisierungsprojekt wird nur einmal für den Maximalausbau konfiguriert und danach für verschiedene Anlagenvarianten einfach und komfortabel durch Auswählen der Optionen definiert. Dadurch kann Heizomat seine Lösungen ohne großen Aufwand auf die jeweiligen Anforderungen abstimmen.

Die bessere Performance der Panels hat nicht nur für die Kunden Vorteile, weil es sich besser bedienen lässt, sondern auch für uns, weil wir mehr Möglichkeiten haben unsere Applikation umzusetzen.
Klaus Regler, Softwareentwickler, Heizomat GmbH
Kundennutzen

Modernes Industriedesign trifft auf eine nutzerzentrierte Gestaltung der Visualisierung

Mit SIMATIC WinCC Unified und den neuen Unified Comfort Panels hat Heizomat eine passende Lösung für seine Anforderungen gefunden: Eine moderne Visualisierungslösung für die Kunden, die einfach gut aussieht und sich wirklich kinderleicht bedienen lässt.

Ein gutes HMI gibt dem Anwender Sicherheit beim Bedienen der Anlagen.

Dass Heizomat mit der neuen Visualisierungslösung auf dem richtigen Weg ist, hat sich bereits gezeigt, so Regler weiter: „Die erste Zielgruppe haben wir schon überzeugt: Als wir das neue HMI-Design unserem Vertrieb vorstellten, war die Begeisterung groß.“ Der große Vorteil für Heizomat liegt dabei in der deutlich besseren Usability: „Das Design und der reaktionsschnelle Multitouch sind von der Optik und Performance nochmal eine Klasse besser als unsere bisherige Lösung. Motiviert durch die neuen Möglichkeiten, die uns WinCC Unified bietet, haben wir zusammen mit Experten für User Interface Design, die Visualisierung von Grund auf neugestaltet. Der Aufwand lohnt sich, denn das neue HMI gibt unseren Kunden mehr Sicherheit bei der Bedienung, was einige Serviceeinsätze vor Ort überflüssig macht. Davon profitieren die Kunden, die sich selbst besser helfen können sowie Zeit und Geld sparen – und wir, da wir die Wartungen besser planen können.“

Das neue HMI gibt unseren Kunden mehr Sicherheit Einstellungen selbst vorzunehmen. Dadurch werden für uns Serviceeinsätze überflüssig. Einfach mal wieder eine gute Zusammenarbeit mit Siemens.
Klaus Regler, Softwareentwickler, Heizomat GmbH

Weiterführende Themen

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Alles was Sie über Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung wissen müssen.