Süßes sicher abfüllen

Ein italienischer Maschinenbauer setzt bei seiner neuen Abfüllanlage für Toppings und Dekoration für Süßwaren auf ein Plus an Sicherheit für den Bediener, aber auch auf höhere Lebensmittelsicherheit. Als nächstes sollen die Qualität und Effizienz der Maschinen mithilfe der Cloud noch weiter gesteigert werden.

Kleckern adé und für jeden was dabei: Wenn morgens im Hotel oder im Flugzeug die kleinen Behälter mit Marmelade, Konfitüre und Honig serviert werden, kann sich jeder Gast mit seinem Lieblings-Brotaufstrich versorgen.

Produktion “per il gusto”

Einer der Anbieter dieser „Hotel-Konfitüren“ ist das italienische Unternehmen Menz & Gasser, das sich auf die Herstellung und Verpackung von Marmeladen, Konfitüren und Honig in verschiedenen Größen spezialisiert hat. Das Unternehmen beauftragte kürzlich den Maschinenbauer CFT Packaging, eine neue Abfüllanlage zu entwickeln, die höchsten Sicherheitsanforderungen gerecht wird. Eine weitere Anforderung war, die Produktionskapazitäten zu erhöhen, und das bei hoher Benutzerfreundlichkeit. 

Voller Fruchtgeschmack 

„Wir vertreiben unsere Produkte in 50 Ländern. Daher müssen wir in der Lage sein, den gesetzlichen Richtlinien der Produktqualität in diesen Ländern zu entsprechen“, sagt Ruggero Zanco, verantwortlich für die Industrielle Automatisierung bei Menz & Gasser. „Zu unseren alltäglichen Herausforderungen gehört es beispielsweise, mit Produkten zu arbeiten, für die wir keine Farb- oder Aromastoffe verwenden dürfen. Und obwohl wir es mit Rohmaterialien zu tun haben, deren Qualität sich je nach Jahreszeit verändert, müssen wir eine gleichbleibende Produktqualität garantieren.“

 

Menz & Gasser produziert unter seinem eigenen Namen, aber auch für Dritte. „Wir haben nicht nur die Verantwortung für unsere eigene Marke, sondern auch für die unserer Kunden“, sagt Zanco. „Die Verantwortung ist somit noch größer.“

Verpackung steigert den Absatz

Wie die Marmeladen verpackt sind, ist von entscheidender Bedeutung: „Trotz gleichbleibender Qualität steigert eine diversifizierte Verpackung die Absatzmöglichkeiten. Ein großer Vorteil sowohl für uns als auch für unsere Kunden!“

Sicherheit hat Priorität

Sicherheit hat für den Marmeladenhersteller Priorität – für den Bediener, aber genauso für den Verbraucher in puncto Lebensmittelsicherheit. „Wir haben deshalb sehr spezifische Anforderungen an die Maschine gestellt, um die Spülprozesse in den Prozess integrieren zu können“, sagt Zanco.

 

In der neuen Rotationsabfüllmaschine wird der Behälter zunächst mit steriler Luft gereinigt. Anschließend wird die Füllung nach vorgegebenem Gewicht in den Behälter gefüllt. Und schließlich hebt die Maschine den Deckel hoch, positioniert ihn auf den Behälter und schraubt ihn zu.

Die Sicherheitsfunktionen, die wir uns von dieser Maschine erwarten, haben wir auf jeden Fall den neuen Technologien von Siemens zu verdanken.
Ruggero Zanco, verantwortlich für die Industrielle Automatisierung bei Menz & Gasser

Bediener bestens geschützt

Jede Abfüllanlage muss auch während des laufenden Betriebes überwacht und gewartet werden können. Kleine Eingriffe müssen ohne Unterbrechung des Prozesses möglich sein. Das sichere Drosseln der Geschwindigkeit (SLS) und die sichere Kontrolle des Drehmoments erlauben es dem Bediener, gefahrlos auch Eingriffe im Inneren der Maschine vornehmen zu können.

 

„Die Sicherheitsfunktionen, die wir uns von dieser Maschine erwarten, haben wir auf jeden Fall den neuen Technologien von Siemens zu verdanken“, sagt Zanco. „Für uns ist es sehr wichtig, dem Bediener zu garantieren, dass er bei geöffnetem Schutzgehäuse sicher arbeiten kann.“

 

„Gefahren gehen nicht nur von Teilen aus, die sich im Inneren der Maschine bewegen, sondern auch von Flüssigkeiten, die zum Reinigen und Sterilisieren der Maschine verwendet werden“, sagt Filippo Tedeschi, Filler & Seamer Automation Manager bei CFT Group.

Maschine im Dauerbetrieb

„Insbesondere die erweiterten Funktionen von Simotion haben uns sehr geholfen“, sagt Tedeschi. Der Vorteil: Beim Eingriff durch den Bediener kommen alle Achsen im Inneren der Maschine sicher zum Stillstand. Sie bleiben in ihrer Position und ermöglichen so eine schnelle und effiziente Wiederinbetriebnahme.

 

30-prozentige Zeitersparnis

 

Nicht nur in puncto Sicherheit, auch bei der Engineering-Effizienz profitiert CFT Group von deutlichen Verbesserungen: „Dank des TIA-Portals mit den zugehörigen Softwarelösungen und Diagnosetools ist es uns gelungen, die Arbeitsstunden für die Planung und Inbetriebnahme jeder einzelnen Maschine um circa 30 Prozent zu senken“, sagt Tedeschi.

Dank des TIA-Portals mit den zugehörigen Softwarelösungen und Diagnosetools ist es uns gelungen, die Arbeitsstunden für die Planung und Inbetriebnahme jeder einzelnen Maschine um circa 30 Prozent zu senken.
Filippo Tedeschi, Filler & Seamer Automation Manager bei CFT Group

Effizienterer Service möglich

Weitere Effizienzgewinne sieht Tedeschi bei der Inbetriebnahme: „Die Arbeitsstunden für die Inbetriebnahme konnten wir um ungefähr 30 Prozent senken. Die erweiterte Diagnose ermöglicht es, sowohl im Testlauf als auch während des Kundendienstes einen wesentlich effizienteren After-Sales-Service für unsere Kunden zu bieten.“

Cloud für mehr noch mehr Qualität

 

Mit dem erreichten Sicherheitsniveau und dem Gewinn an Effizienz will sich die CFT Group jedoch nicht begnügen. Derzeit führt das Unternehmen für die vorausschauende Wartung das Condition Monitoring System ein, das eine dauerhafte Überwachung der besonders kritischen Maschinenelemente ermöglicht. Das System erkennt eventuellen Verschleiß, so dass Wartungstätigkeiten effizienter geplant werden können.

 

„Ein weiteres Projekt, das wir mit Siemens gemeinsam entwickeln möchten, ist die Nutzung der von Siemens bereitgestellten Cloudlösung MindSphere. Durch die Verarbeitung und Überwachung der von unseren Maschinen erzeugten großen Datenmengen wollen wir dieEffektivität und Effizienz unserer Leistungen noch weiter steigern. Wir werden so die Qualität unserer Maschinen weiter verbessern und immer innovativere Maschinen auf den Markt bringen!“

08.07.2019 

Menz & Gasser ist auf die Herstellung und Verpackung von Marmeladen, Konfitüren und Honig in verschiedenen Formaten sowie auf die Herstellung von Fruchtzubereitungen für die Patisserie spezialisiert. Chutneys sowie süße und salzige  Würzmittel erweitern das Angebot.
Die Produkte des Unternehmens mit Hauptsitz im italienischen Novaledo bei Trient werden über große Einzelhandelsketten sowie über den Horeca- und Patisseriesektor vertrieben.
Darüber hinaus entwickelt Menz & Gasser individuelle Produkte für Private-Labels und realisiert maßgeschneiderte Halbfertigwaren auf Obst- und Gemüsebasis für die Lebensmittelindustrie.

 

www.menz-gasser.it/de

CFT Group mit Sitz in Parma, dem Herzen des italienischen Food Valley, plant und baut Anlagen, komplette Fertigungslinien und schlüsselfertige Systeme vor allem für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Die langjährige Erfahrung und das Know-how führender Marken in den jeweiligen Branchen, darunter Rossi & Catelli, Manzini, Sima, Comaco und SBC, wurden unter dem Dach der CFT Group vereint, mit dem Ziel, auf der Basis der fortschrittlichsten Technologien ein komplettes Produktportfolio anbieten zu können. Der Food-Bereich konzentriert sich insbesondere auf die Erarbeitung und Realisierung kompletter Verpackungsanlagen, mit besonderem Augenmerk auf der Planung und dem Bau von Rotationsabfüllanlagen.

 

www.cft-group.com

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Alles was Sie über Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung wissen müssen.