Perfektes Raumklima in der Wüste

Die Dubai Airport Freezone will sich durch erstklassige Infrastruktur und Dienstleistungen von den zahlreichen anderen Freizonen in den Vereinigten Arabischen Emiraten abheben. Dazu gehören hochmoderne Gebäudemanagementsysteme, die für einen effizienten und umweltfreundlichen Betrieb sorgen.

Es gibt wohl nirgendwo auf der Welt so viele Freizonen wie in Dubai und den Vereinigten Arabischen Emiraten insgesamt. Einige dieser Zonen sind steuerfrei, andere stellen keine lokalen Eigentumsanforderungen und keine Währungsbeschränkungen. Viele dieser Freizonen sind auf eine bestimmte Branche spezialisiert, etwa auf Medien, Technologie, Gesundheitswesen, Finanzen, herstellende Industrie oder Logistik und Lagerhaltung.

Die hohe Dichte an Freizonen befeuert den Wettbewerb um neue Kunden. Aspekte wie Effizienz, Umweltbilanz und die Bereitstellung erstklassiger Infrastruktur und Kundendienstleistungen werden damit für die konkurrierenden Freizonen zu strategischen Prioritäten.

Ziel: Business Park auf Weltniveau

Die Dubai Airport Freezone (DAFZA) ist eine der am schnellsten wachsenden Freizonen in der Region. Sie besteht mittlerweile bereits seit 21 Jahren und befindet sich in unmittelbarer Nähe des Flughafens, immerhin einem der fünf größten Frachtumschlagplätze der Welt, mit Direktflügen zu mehr als 240 Destinationen. 

 

Um sich von der Konkurrenz abzuheben, beschränkt sich die DAFZA keineswegs auf diesen Standortvorteil. Stattdessen sorgen die Verantwortlichen dafür, dass die Infrastruktur und die 15 Büro- und 290 Gewerbegebäude stets auf dem neuesten Stand der Technik sind. Mehr als 1.600 Firmen, darunter viele, die auf der „Fortune Global 500“-Liste der weltweit umsatzstärksten Unternehmen geführt werden, gehören zur Kundschaft.

 

Zwar ist der Standort Dubai ideal für die Erschließung von Wachstumsmärkten im Nahen Osten, Afrika und Asien, doch das Wetter ist während der meisten Zeit heiß und schwül. Für DAFZA, die einen Business Park auf Weltniveau betreiben will, stellt dieses Klima extreme Anforderungen an die Ressourcen.

Integrierte Gebäudemanagementplattform

Dies gilt insbesondere für die Klimatisierung – traditionell das energieintensivste Element eines Gebäudemanagementsystems. Und umso mehr, wenn draußen 45 Grad Celsius herrschen. Aber auch die anderen Gewerke der ausgefeilten DAFZA-Gebäude müssen ressourcenschonend  betrieben werden und zugleich zu einem positiven Kundenerlebnis beitragen.

 

Um den Betrieb zu optimieren und die Effizienz zu verbessern, müssen die vielen installierten Gewerke miteinander kommunizieren können. Um eine solche Vernetzung zu erzielen, greifen traditionelle, isolierte Überwachungs- und Managementmodelle zu kurz.

 

Die DAFZA löste dieses Problem mit der Umstellung ihres Gebäudemanagements auf die integrierte Gebäudemanagementplattform Desigo CC. Damit verfügt die Freizone nun über eine einzige Schnittstelle zur Überwachung und Verwaltung aller Elemente der Gebäudeautomation, des Brandschutzes und der Gebäudesicherheit, der Beleuchtung und Elektrik – unabhängig vom Hersteller oder Lieferanten der individuellen Geräte.

Nahtloser Aktualisierungsprozess

Der Modernisierungsprozess begann 2013 mit einem System-Upgrade. Siemens half, 9.600 Datenpunkte auf Desigo PX-Controller zu migrieren. Im Rahmen des jüngsten Upgrades wurden zusätzliche 42.000 Datenpunkte von der bisher verwendeten Plattform Desigo Insight auf Desigo CC umgestellt. „Dadurch können wir mehr Strom sparen und den Personalaufwand im Hinblick auf die Gebäudeverwaltung reduzieren“, sagt Faisal Abdulla Al Belooshi, Leiter des Facility Managements bei DAFZA.

 

„Alle Gebäude kommunizieren nun ohne menschliches Eingreifen miteinander“, erklärt Al Belooshi. So müssten Ingenieure oder Techniker die Gebäude nicht mehr physisch besuchen. „Von einer Kommandozentrale aus haben wir alles im Griff – das macht die Sache einfach.“

 

Mit der kombinierten Lösung kann DAFZA darüber hinaus seinen Kunden einen optimierten Service bieten: Die größere Kontrolle über ihre Klimaanlagen, die Beleuchtung und andere Bürobereiche sorgt für ein besseres Raumklima. Gleichzeitig können die Kunden ihre Kosten senken, indem sie Einsicht in die Art und Menge ihrer Energienutzung erhalten. Informationen zur Gebäudeperformance, einschließlich des Stromverbrauchs, werden ebenfalls gesammelt und auf einem öffentlichen Display angezeigt, sodass Kunden und Besucher den aktuellen Energieverbrauch verfolgen können.

Gebäudeperformance mit Cloud-Lösung optimieren

Dank Desigo CC konnte DAFZA nicht nur die Energieeffizienz verbessern. Noch vor vier Jahren hatte das Kühlwassersystem der Klimaanlagen einen negativen Einfluss auf die Klimabilanz, da die DAFZA-Gebäudetechniker wegen Störungen im Wasserausgleich und Schwankungen im Kühlwasserrückfluss Probleme hatten, die Auslegungstemperatur des Systems zu erreichen.

 

Mit der Implementierung von Demand Flow, der patentierten Lösung von Siemens zur Optimierung von Wasserkühlanlagen und Navigator, der cloudbasierten Energie- und Nachhaltigkeitsplattform von Siemens, konnte DAFZA die Effizienz der Kühlanlage um bis zu 35 Prozent steigern, wie Al Belooshi berichtet. Dieses Niveau hält die Freizone seit mehr als drei Jahren.

 

Die Cloud-Lösung hat den Strombedarf deutlich gesenkt und den Energieverbrauch auf 153 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr verbessert.

Niedrigere Investitionskosten

Über die Senkung der Betriebskosten hinaus, so Al Belooshi, habe die Lösung auch die Investitionskosten verringert, da durch die Optimierung beträchtliche Kühlwasserkapazitäten frei geworden seien. „Wir können das System um neue Gebäude erweitern, ohne zusätzliche Kühlgeräte zu installieren.“

 

Mithilfe von Demand Flow und Navigator können die Facility Manager von DAFZA erstmals die Last in Echtzeit sehen. Zudem lassen sich weitere Faktoren wie Jahreszeit, Umgebungstemperatur und Luftfeuchtigkeit berücksichtigen. Die genaueren Daten und die verbesserte Transparenz ermöglichen Anpassungen am Kühlwassersystem, die weitere Kosten- und Energieeinsparungen einbringen. 

 

Auf dem hart umkämpften globalen Markt der Freizonen bietet die Implementierung von Siemens Desigo CC und Demand Flow eine Reihe von Vorteilen. Dazu zählen Kosteneinsparungen, eine bessere Performance und geringere Umweltbelastung. Die hochmodernen Gebäudemanagementsysteme stärken aber auch die strategischen Verkaufsargumente von DAFZA: die Bereitstellung von leistungsfähigen Büroflächen und Anlagen, die ein erstklassiges Kundenerlebnis garantieren.

 

2018-04-13

Text: Ward Pincus

Bilder: Siemens AG

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Alles was Sie über Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung wissen müssen.