Notfallkommunikation: Klare Ansage auf allen Kanälen

Mit Desigo Mass Notification hat Siemens eine flexible Lösung für die Routine- und Notfallkommunikation entwickelt, die moderne Kommunikationswege einbezieht. Eine Internatsschule in den USA wurde jüngst mit der effizienten und wegweisenden Technik ausgerüstet.

Die Kent School, eine 1906 gegründete Privatschule mit angeschlossenem Internat, liegt idyllisch im Städtchen Kent im US-Bundesstaat Connecticut, zwei Autostunden nördlich von New York City. 570 Schülerinnen und Schüler aus aller Welt werden hier für den Übertritt zur Universität vorbereitet. 90 Prozent der Lernenden sind auf dem Campusgelände untergebracht. Leben und Unterricht finden in insgesamt 19 Gebäuden, verteilt auf einer Fläche von 485 Hektar, statt.

Massenbenachrichtigung als wichtige Aufgabe

Um Schüler, Lehrer und Angestellte auf dem weitläufigen Gelände im Bedarfsfall schnell informieren zu können, setzt die Schule bereits seit Jahren ein Massenbenachrichtigungssystem ein. In den USA sind solche Systeme unter anderem in Schulen und Universitäten weit verbreitet. Sie sollen vor extremen Gefahrensituationen wie Wirbelstürmen, Erdbeben, Gaslecks oder auch Amokläufen warnen. Die Technik lässt sich aber auch für alltägliche, wichtige Ankündigungen nutzen. 

 

Oft setzten sich diese Systeme aus einzelnen Lösungen unterschiedlicher Anbieter zusammen. Daher müssen die Sicherheitsbeauftragten häufig viel Zeit und Aufwand investieren, um die jeweiligen Mitteilungen über alle verfügbaren Kanäle zu verbreiten. Weil besonders in Gefahrensituationen jede Minute zählt, führt das Nebeneinander unterschiedlicher Lösungen immer wieder zu Verzögerungen oder sogar zu Verwirrung. Etwa dann, wenn Durchsagen durch veraltete Lautsprecheranlagen von Hintergrundgeräuschen verzerrt und damit unverständlich werden. Schnell kommen so Gerüchte auf, die für Verunsicherung sorgen und unter ungünstigen Umständen zu einer Massenpanik führen können. 

 

Auch an der Kent School war die technische Infrastruktur sehr heterogen und das Massenbenachrichtigungssystem funktionierte nicht zuverlässig. Der Sicherheitsbeauftragte der Kent School, Brian Hunt, hielt es im Jahr 2015 daher dringend für geboten, eine neue Technologie zu installieren. „Möglichst frühzeitige Warnungen sind in einer Gefahrenlage von ganz entscheidender Bedeutung, um die Kontrolle über das Geschehen zu behalten”, weiß Hunt aus Erfahrung. „Weitere Informationen müssen prompt folgen, damit die Angesprochenen genau wissen, was zu tun ist, etwa dann, wenn sich die Gefahrenlage zuspitzt.“ 

 

Die Schule wollte eine intelligente Lösung aus einer Hand und wandte sich deshalb an Siemens. Der Münchner Konzern gilt in den USA als einer der Vorreiter bei lebensrettenden Evakuierungs- und Sprachalarmsystemen. Nachdem Siemens den Campus und die vorhandenen Systeme evaluiert hatte, empfahlen die Experten die Installation eines auf die Brandmeldezentrale aufgeschalteten „Desigo Mass Notification“-Systems mit integrierter, intelligenter Sprachkommunikation und speziellen, individuell adressierbaren Lautsprechern für den Innen- und Außenbereich.

Zahlreiche Kommunikationskanäle

Desigo Mass Notification ist in der Lage, eine Vielzahl unterschiedlichster Kommunikationskanäle zur Information zu nutzen: Benachrichtigungen können als visuelle Hinweise auf Flatscreens, LED-Anzeigen und als Desktop-Einblendungen auf Computern angezeigt werden, und sie erreichen ihre Adressaten per SMS, E-Mail, Facebook und Twitter. Akustische Mitteilungen erfolgen mittels Lautsprecherdurchsagen, Alarmen von Brandschutzsystemen sowie telefonischer Benachrichtigungen. Da das System modular aufgebaut und skalierbar ist, können sich die Benutzer exakt die individuelle Lösung zusammenstellen, die sie benötigen.Ändern sich die jeweiligen Anforderungen, lässt sich das System jederzeit an die neuen Bedürfnisse anpassen. 

 

Die an der Kent School realisierte Lösung sieht wie folgt aus: Die auf der Gebäudemanagementplattform Desigo CC aufgebaute Lösung ermöglicht es dem Sicherheitsbeauftragten Brian Hunt und seinen Mitarbeitern, per „Easy Button“-Funktion voreingestellte Alarme auszulösen. Die Alarmierung erfolgt mittels leistungsstarker Power over Ethernet (PoE)-Lautsprecher sowie über Text- und E-Mail-Nachrichten. Zusätzlich lassen sich individuelle, auf den Bedarfsfall abgestimmte Mitteilungen über die genannten Kanäle verbreiteten, auch per Text-to-Speech-Funktion: Texte werden dabei in gesprochene Sprache umgewandelt. Auch auf Computern, die mit dem Netzwerk der Schule verbunden sind, werden die jeweiligen Alarme angezeigt. Erst nach einer Lesebestätigung können die Rechner weiter genutzt werden. 

 

Siemens hat für die Kent School darüber hinaus eine General Alarm-Funktion eingerichtet: Sie ruft die Schülerinnen und Schüler, Lehrer und Angestellte der Schule an festgelegten Orten zusammen. Drei Gebäude auf dem Campus hat Siemens inzwischen komplett umgerüstet, zwei weitere werden in Kürze folgen. Außerdem wurde der weitere Ausbau im Sinne einer „Total Building Solution“, unter anderem mit Videoüberwachung und Gewerken der Gebäudeautomation, bereits angestoßen. 

 

Sicherheitschef Brian Hunt zeigt sich sehr zufrieden mit dem schlüsselfertigen Massenbenachrichtigungssystem, dessen komplette Installation in der Hand von geschulten Siemens-Technikern liegt: „Es war bislang überaus kompliziert, mit dem Mix aus verschiedenen Produkten unterschiedlicher Hersteller klarzukommen“, erinnert sich Hunt. „Die Zusammenarbeit mit Siemens bündelt alle Anwendungen für den Campus unter einem Dach, die einzelnen Lösungen sind harmonisch aufeinander abgestimmt. Alles funktioniert reibungslos.” Hunt ergänzt einen ihm besonders wichtigen Punkt: „Verlässliche und kompetente Ansprechpartner garantieren einen beschleunigten Wartungsservice für diese unentbehrlichen Systeme – und sorgen damit für ein gutes, beruhigendes Gefühl der Sicherheit.“

30.05.2017

Bilder: Siemens AG

Anders als herkömmliche Systeme nutzen Massenbenachrichtigungssysteme unterschiedlichste Wege zur Weitergabe wichtiger Informationen. Neben den vorhandenen Gebäudesicherheits-, Alarm- und Kommunikationssystemen werden hierfür auch die am weitesten verbreiteten webbasierten Kommunikationstechnologien eingesetzt. Mit der Möglichkeit, die Menschen auch über das allgegenwärtige Smartphone, Computer und Bildschirme zu erreichen, kann im Gefahrenfall sehr schnell ein großer Personenkreis informiert werden. Gerade in Zeiten, die durch eine erhöhte Gefährdungslage geprägt sind, können Massenbenachrichtigungssysteme daher einen wertvollen Beitrag zum Thema Sicherheit leisten.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Alles was Sie über Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung wissen müssen.