Innovationen, die den Unterschied machen

Vom Zeigertelegrafen bis zu MindSphere
Einführung

1847–2019

Seit 170 Jahren sind wegbereitende Technologien und darauf aufbauende Geschäftsmodelle ein zentraler Bestandteil der DNA von Siemens – Innovationen, die sich dadurch auszeichnen, dass sie nicht bei der reinen Erfindung verharren, sondern sich am Markt als neue Produkte, Lösungen oder Dienstleistungen durchsetzen. Es sind Innovationen, die die Welt prägen, weil sie sich auf Schlüsseltechnologien konzentrieren, die wesentlich zum volkswirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fortschritt beitragen.
Nachrichtentechnik

1847: Zeigertelegraf revolutioniert die Kommunikation

Seit 1847 bringt Siemens die Nachrichtentechnik entscheidend voran. Es ist Werner von Siemens, der mit seinem Zeigertelegrafen der elektrischen Telegrafie wichtige Impulse liefert. Bereits wenige Jahre später errichtet das Unternehmen Russlands erstes nationales Telegrafennetz mit einer Länge von insgesamt rund 9.000 Kilometern. Und es ist wiederum Siemens, das mit der Telefonie der Massenkommunikation den Weg ebnet.
Energietechnik

1866: Dynamomaschine legt Grundstein für die Energietechnik

Werner von Siemens schafft seine bedeutendste Innovation: die Erfindung der Dynamomaschine. Der Unternehmer erkennt den konkreten Nutzen des dynamoelektrischen Prinzips und lässt seinen Grundsatz, dass der Wert einer Erfindung in ihrer praktischen Durchführung liegt, zur Maxime werden. Die Dynamomaschine macht den Einsatz der Elektrizität im Alltag möglich, und mit ihr entsteht das Fundament für die Nutzung der Starkstromtechnik.
Medizintechnik

1930er-Jahre bis heute: Innovationen revolutionieren die Medizintechnik

Spitzentechnologien aus dem Hause Siemens setzen auch Meilensteine auf dem Weg zur integrierten Gesundheitsvorsorge. So wird in den 1930er-Jahren mit der Siemens-Röntgenkugel die moderne Röntgentechnik in der Medizin begründet, 1983 wird mit dem MAGNETOM der erste Magnetresonanztomograf (MRT) in Betrieb genommen, und 2010 erschließt der Konzern mit dem »Biograph mMR« erneut eine ungeahnte Dimension in der medizinischen Bildgebung – nur drei Beispiele aus einer innovativen Erfolgsgeschichte der Medizintechnik aus dem Hause Siemens.
Automatisierung und Digitalisierung

1958 bis heute: Siemens bereitet den Weg zur Automatisierung und Digitalisierung

Eine Weltmarktstellung erreicht das Unternehmen Ende der 1950er-Jahre auch auf dem Gebiet der Automatisierungstechnik durch Einführung der Steuerungslösung SIMATIC. Es ist ebenfalls Siemens, das »Industrie 4.0« mit Leben erfüllt und sie aktiv mitgestaltet. Die Weichen für die digitale Automatisierung kompletter Produktionsanlagen werden bereits in den 1990er-Jahren gestellt und 2013 landet der mit PLM-Software von Siemens entworfene Mars-Rovers „Curiosity“ auf dem Mars.

Neue Wege gehen, disruptive Ideen fördern und integrieren

Doch Innovationen entstehen heute nicht nur auf technologischem Gebiet. Gefragt sind darüber hinaus neue Wege und Methoden. Und auch hier geht Siemens voran: Mit dem Innovationsfonds und Ideenplattformen wie Quickstarter bietet das Unternehmen heute seinen Mitarbeitern neue Möglichkeiten, ihre Ideen einzubringen und zu finanzieren. Und mit der 2017 vorgestellten neuen Einheit next47 stellt das Unternehmen die Zusammenarbeit mit Start-ups auf eine völlig neue Grundlage. Mit einem Investitionsvolumen von rund einer Milliarde Euro über fünf Jahre ausgestattet, soll next47 disruptive Ideen fördern, die das Potenzial haben, in den Zukunftsfeldern von Siemens – Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung – Wachstum zu generieren. Dass der Name next47 auf 1847 und damit das Gründungsjahr anspielt, ist kein Zufall. So schließt sich der Kreis einer Unternehmensmaxime, die davon beseelt ist, zu verwirklichen, worauf es ankommt – gestern, heute und in Zukunft.

 

 

Dr. Johannes von Karczewski